Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Arkoniden
Rubrik:
Personen
Unterrubrik 1:
Extraterrestrier
Unterrubrik 2:
Arkoniden
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
33 - Der Sternenozean
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
22.12.2017

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
da Untrach, Kavuron
Alias
Kavuron da Untrach

Beschreibung - Autor: Perrypedia

Kavuron da Untrach war der Architekt des nach dem Hyperimpedanz-Schock aufgebauten positronischen Netzwerks auf dem Planeten Hayok.
 
Erscheinungsbild
Der Arkonide besaß einen kahlen, runzligen Schädel und einen dürren, gebrechlichen Körper. Im Kontrast zu seinem greisenhaften Aussehen (und Alter) kleidete er sich stets nach der neuesten, ausgeflipptesten Jugendmode.
 
Kavuron da Untrach hatte sich mehrfach kosmetisch verjüngen lassen, was allerdings nur von Fachkundigen erkannt wurde.
 
Geschichte
Kavuron da Untrach wurde nach eigenen Angaben im Jahre 1072 NGZ geboren.
 
Der Arkonide verschrieb sein Leben der Positronik-Forschung und wurde so zum belächelten Außenseiter der wissenschaftlichen Gemeinde auf Hayok. Zeit seines Lebens unterdrückte er seinen Frust mit hohen Dosen des Rauschmittels Eyemalin, so dass im hohen Alter selbst normalerweise letale Dosen kaum noch Wirkung zeigten.
 
Nach dem Zusammenbruch des syntronischen Netzwerks infolge des Hyperimpedanz-Schocks wurde Kavuron da Untrach mit der Errichtung eines positronischen Netzwerks auf Hayok beauftragt. Er wurde zum Leiter des Arkonidischen Insituts für Kommunikation und Unterhaltung (AIKU) ernannt. Die zentralen Rechner im Palast des Tatos in Vhalaum sicherte er durch eine komplexe Firewall ab, die er im fast täglichen Kampf gegen meist jugendliche Hacker, die so genannten Netzwerk-Jockeys, in eigenen Spielwelten verfeinerte.
 
Da Kavuron die »Welt« des Netzwerks als sein Reich betrachtete und sich selbst als »Gott« dieses Reiches verstand, war dieser Abwehrkampf einerseits als Hilfe zur Verbesserung der Abwehrsysteme erwünscht – andererseits ein persönlicher Angriff des Hackers auf Kavuron, der mit dem Tod des Hackers bestraft werden musste. Euphemistisch bezeichnete Kavuron dies als Sicherheitsmaßnahme zum Wohle Arkons.
 
Zunächst betäubte Kavuron seine Gegner durch Reizüberlastung über das Netzwerk, in dem sich die Jockeys mittels einer der SERT-Haube ähnelnden Vorrichtung bewegten. Dann tötete er sie auf perfide Art durch in der Wohnung des Jockeys befindliche und über das Netzwerk ansprechbare Einrichtungsgegenstände. Den Massagesessel des »Roten Rächers« beispielsweise steuerte er zur lokalen Mikrowelle und grillte dort den Kopf des betäubten Jugendlichen. Die Celistas Stentral und Oltran mussten im Anschluss für Kavuron die Leiche und die Beweismittel in den Wohnungen vernichten.
 
Im Juli 1332 NGZ drang das Specter im Auftrag von Reginald Bull in die Zentralrechner im Tato-Palast ein. Es sollte herausfinden, ob die Drohung der Mascantin Ascari da Vivo gegen die Flotte der Operation Kristallsturm lediglich ein Bluff war oder auf Anweisung von Bostich I. erfolgte. Kavuron bemerkte das Eindringen des Specter und drängte es in Enge. Dabei entdeckte Kavuron die wahre Identität des Specters alias Maykie Molinas und trat ihr in der Gestalt ihres Exmannes und ehemaligen Mitarbeiter Kavurons, Torre Molinas, entgegen.
 
Durch die Hilfe Guckys gelang dem Specter die Flucht aus den abgeschotteten Zentralrechnern. Dabei fielen Kavuron und die beiden Celistas in die Hände des Mausbibers. Der übergab alle drei einer Gruppe von Netzwerk-Jockeys, die nun in fairen Spielwelten gegen die Mörderbande antreten wollte.


Quellen: PR 2246
Beschreibung 2 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:


Verweise:








Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)