Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Wesen
Unterrubrik 1:
Entiäten
Unterrubrik 2:
Superintelligenzen
Zyklus:
15 - Die kosmischen Burgen
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
07.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2637
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Q-V 98 - 101
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Seth-Apophis
Alias
Seth-Apophis

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Superintelligenz und Gegenspielerin von ES*, damit zwangsläufig Gegnerin der Terraner* und anderen Völker in der Milchstraße, deren Mentor ES ist. Seth-Apophis macht sich erstmals im Jahr 424 NGZ in der Milchstraße* bemerkbar. Drei Jahre später kommt es zur entscheidenden Auseinandersetzung zwischen ihr und Angehörigen der Galaktischen Flotte* auf dem Planeten Aitheran*, dem Sitz der (aus unserer Sicht negativen) Superintelligenz. Im Zuge dieser finalen Konfrontation hört Seth-Apophis auf, als Superintelligenz zu existieren. Die Entwicklung von Seth-Apophis ist ebenso abenteuerlich wie ungewöhnlich für eine Superintelligenz. Sie beginnt vor rund elf Millionen Jahren Standardzeit an Bord des parsynnischen Fernraumschiffs MISSIONAR I (-> Parsynnen*, MlSSI0NAR*), als ein weiblicher Heel*, genannt Unfall Nummer Drei*, sich an Bord des VERKÜNDERS* befindet und dieser mit anderem Ballast von der MISSIONAR I abgeworfen wird.
 
Der Eigenantrieb des VERKÜNDERS bringt diesen mit seinem Passagier sicher auf den Planeten Aitheran (damals noch namenlos) in der fremden Galaxis M 82 (-> Sethdepot*). "Unfall Nummer Drei" heißt in der Sprache der Parsynnen S'Etha-P'Oph'ls. Anders ausgesprochen, ergibt dies einen neuen Sinn: Seth-Apophis bedeutet "Die, die alle Schwierigkeiten überwinden kann". Der VERKÜNDER, ausgestattet mit postironischer Eigenintelligenz, benutzt den Heel zunächst als Katalysator, um seine religiöse Botschaft von der überlegenen Weisheit des Uxförd gemäß seiner Programmierung weiter anzustrahlen, und nun mit zusätzlicher Prägnanz. Dabei kommt es in Wechselwirkung mit dem VERKÜNDER zur Entwicklung eigener Intelligenz und eines eigenen Ich-Bewußtseins bei dem Heel.
 
Die nächste Phase seiner Entwicklung zur Superintelligenz bricht an, als eine Forschungsexpedition eines in M 82 ansässigen Volkes, der Anximen*, von der hypnotisch suggestiven Sendung des VERKÜNDERS angelockt wird und auf Aitheran landet. Der Heel zwingt die spinnenähnlichen Wesen, ihm einen synthetischen Körper zu verschaffen und sein Bewußtsein in diesen neuen, weiblich humanoiden Körper zu verpflanzen. Der Heel-Körper wird indessen konserviert und sorgfältig aufbewahrt. Der psychologische Hintergrund für diese Maßnahme liegt in dem tiefen Trauma des intelligent und ichbewußt gewordenen Heels: Seth-Apophis leidet unter dem Trauma, im Grunde ihres Seins immer noch der kleine Parasit zu sein, der auf Aitheran Schiffbruch erlitt. Nun macht sich Seth-Apophis, in der Gestalt eines weiblichen Humanoiden und unterstützt von den Anzimen, die den Planeten nicht wieder verlassen, an die Unterwerfung des VERKÜNDERS, macht ihn sich untertan, programmiert ihn um und benützt seine hypnosuggestive Kraft, um benachbarte Sternenvölker gezielt anzulocken und unter ihren Bann zu zwingen.
 
Im Laufe der Zeit und mit Unterstützung ihres Beraters Simsin*, des letzten überlebenden Anximen, entwickelt Seth-Apophis den psionischen Jetstrahl*, mit dem sie intelligente Bewußtseine über fast jede behebige Entfernung hinweg beeinflussen und zu sich holen kann. Sie legt sich einen Vorrat an entkörperlichten Bewußtseinen und Bewußtseinsfragmenten an, für die sie in dem zu dieser Zeit ziellos durch das Universum springenden Frostrubin* den idealen Aufbewahrungsort findet. Sie fügt das Innere des psionischen Feldes mit den geraubten Bewußtseinen und Fragmenten. Mit diesen vereinigt sie sich auf psionischer Ebene und wird zur Superintelligenz. Dabei bleibt ihr Synthokörper, quasi unsterblich, weiterhin auf Aitheran, und zwar im Gehäuse des VERKÜNDERS, "Goldener Palast" genannt. Als sich ihre Macht mehr und mehr ausweitet, legt sich Seth-Apophis, weiterhin unter dem alten Trauma leidend, verschiedene Beinamen zu. Den eigenen Namen verbindet sie mit der Vergangenheit, die sie aus ihrem Bewußtsem gelöscht haben möchte. So nennt sie sich u.a. Nada-chu-vannisor ("Quelle der kosmischen Kraft"), Vailemena ("die Stabilisierende") oder Ipotherape ("Schöpferin der Ordnung").
 
Die Entwicklung zum immer mächtigeren Überwesen ist nicht ohne Rückschläge. Als Simsin stirbt, erfährt Seth-Apophis, daß er ihr nur diente, um ihren Untergang zu planen. Der Frostrubin wird von den Porleytern* verankert. Dazu kommt die Erkenntnis, daß Seth-Apophis durch ihre negative Prägung (nur auf eigenen Nutzen und Erweiterung ihrer Machtfülle bedacht) in der nächsten Phase ihrer Entwicklung nicht zu der angestrebten Existenzform einer Materiequelle* werden wird, sondern zur Materiesenke* (-> Zwiebelschalenmodell*). Dies und der Wunsch nach Erweiterung ihrer Machtsphäre lassen in Seth-Apophis den Plan reifen, die benachbarte Superintelligenz ES anzugreifen umd zu unterwerfen bzw. auszuschalten. Durch die von ES aufgesogene geistige Substanz hofft Seth-Apophis, die Entwicklung zur Materiesenke aufzuhalten oder verhindern zu können. Ihre ersten Vorstöße gegen die Mächtigkeitsballung von ES richten sich logischerweise nicht gegen ES selbst, sondern gegen dessen wichtigste Hilfsvölker, die in der GAVÖK* vereinigten Intelligenzen der Milchstraße. Mit Hilfe des psionischen Jetstrahls rekrutiert sich Seth-Apophis Agenten unter den galaktischen Völkern.
 
Als Beispiel zur Prüfung der gegnerischen Stärke siehe die Offensive mit den Zeitweichen*. Es kommt zu weiteren Anschlägen gegen die GAVÖK und KOSMISCHE HANSE*, wobei auch Hilfsvölker eingesetzt werden (-> Sawpanen*). Seth-Apophis rekrutiert immer mehr Agenten und setzt Waffen ein, die sie in der Vergangenheit aus dem Dom Kesdschan* geraubt hat, etwa den Handschuh*. Die Auseinandersetzungen in der Milchstraße kommen zum abrupten Ende, als die Galaktische Flotte im Jahr 426 NGZ m den Raumsektor Frostrubin vorstößt und anschließend mitsamt der Endlosen Armada* durch das Innere des Frostrubin* stürzt und in der Galaxis M 82 wieder herauskommt, dem Weg des geringsten Widerstandes folgend. Das unerwartete Auftauchen so vieler Bewußtseine in ihrer unmittelbaren Nähe versetzt Seth-Apophis einen Schock, der sie vorübergehend ohnmächtig werden läßt. Als sie aus dieser Bewußtlosigkeit erwacht, gibt sie allen Hilfsvölkern den Befehl, die Galaktische Flotte kompromißlos zu bekämpfen, und richtet selbst ihre ganze mentale Kraft auf die Vernichtung des Gegners. Ist die Galaktische Flotte ausgeschaltet, dann ist auch ES so geschwächt, daß ES Seth-Apophis kaum mehr großen Widerstand entgegenbringen kann. Seth-Apophis lockt die BASIS* nach Aitheran und unterjocht psionisch deren Besatzung. Nur die Träger von Armadaflammen* sind dagegen immun. Perry Rhodan wird gefangengenommen und in den Goldenen Palast gebracht.
 
Der Kampf zwischen Perry Rhodan, dieser unterstützt durch die computergesteuerte Projektion von Simsin, wird auf psychischer Ebene entschieden. Rhodan macht sich dabei das alte Trauma der Superintelligenz zunutze. Die Superintelligenz unterliegt dem psychischen Druck, der von Rhodans Argumenten und Handlungen ausgeht. Seth-Apophis wechselt von dem inzwischen zur Mumie geschrumpften Synthokörper zurück in den seit elf Millionen Jahren konservierten Körper des Heels Unfall Nummer Drei. Der Heel beginnt wieder zu leben und ist unintelligent wie zu Beginn seines Daseins. Es kann angenommen werden, daß er (und damit Seth-Apophis) den Rest seines Lebens auf Aitheran mehr oder weniger friedlich verbracht hat.
 
Durch das Ende von Seth-Apophis entsteht in deren bisheriger Mächtigkeitsballung ein Machtvakuum, das Wirren und Streitigkeiten unter den ehemaligen Hilfsvölkern heraufzubeschwören droht. Perry Rhodan kann eine Katastrophe größten Ausmaßes dadurch verhindern, daß er nach der Ubernahme der Endlosen Armada im Juni 427 NGZ die Armadaschmiede* und die Armadabarbaren (Torkroten*) damit beauftragt, in M 82 zurückzubleiben und die Ordnung innerhalb dieser Galaxis wiederherzustellen. Die Mächtigkeitsballung von Seth-Apophis umfaßt zur Zeit ihrer größten Macht die fünf großen Galaxien M 81 (-> Hedropoon*), M 82 (->~ Sethdepot*) sowie die zum Galaxienhaufen um M 81 gehörenden Galaxien Wethromoon, Parlszereeth und Brecktinoon.


Quellen:
Beschreibung 2 - Autor: PR-Redaktion

Die negative Superintelligenz Seth-Apophis war viele Millionen Jahre lang eine bedeutende Gegenspielerin von ES in deren direkter kosmischer Nachbarschaft, nur getrennt durch den »Limbus«; ihre Mächtigkeitsballung bestand u. a. aus M81 (Hedropoon) und M82 (Sethdepot), wo auch ihre Hauptwelt Aitheran lag. Um sie zu bekämpfen, wurde ursprünglich die Kosmische Hanse gegründet.
 
Seth-Apophis entstand aus einem rattenähnlichen Tier, einem weiblichen Heel aus der Galaxis Ux-Förd-II, das sich an Bord des VERKÜNDERS aufhielt, einer Entwicklung der Parsynnen. Der Name der Superintelligenz, »Unfall Nummer Drei«, hört sich in der parsynnischen Sprache aber an wie »Die, die alle Schwierigkeiten überwinden kann«. Durch Wechselwirkung mit dem VERKÜNDER entwickelte der Heel eine eigenständige Intelligenz und ein eigenes Ich-Bewusstsein, und es gelang ihm nach der Landung des Verkünders auf Aitheran, zunächst eine Forschungsexpedition der spinnenähnlichen Anximen zu unterwerfen und danach, von ihnen mit einem neuen (menschenähnlichen) Körper versehen, dank der hypnosuggestiven Kraft des VERKÜNDERS und ihrer neu gewonnenen Macht benachbarte Sternenvölker anzulocken und zu unterwerfen. Seth-Apophis entwickelte zudem den Psionischen Jetstrahl, mit dem sie intelligente Bewusstseine über extreme Entfernung hinweg beeinflussen und zu sich holen konnte. Sie legte sich einen Vorrat an entkörperlichten Bewusstseinen und Bewusstseinsfragmenten an. Durch die Vereinigung mit diesen Bewusstseinssplittern auf psionischer Ebene wurde sie zur Superintelligenz Seth-Apophis.
 
Um alle Bewusstseine sicher aufbewahren zu können, nutzte Seth-Apophis das aus seiner Verankerung gerissene Kosmonukleotid TRIICLE-9, später in der gefesselten Form besser bekannt als Frostrubin oder Rotierendes Nichts. Seth-Apophis versuchte vergebens, den durch die Porleyter geschaffenen Anker des Frostrubins zu lösen, um ihren Aktionsradius wieder auszuweiten. ES wurde zum besonderen Feind der Seth-Apophis, weil die negative Superintelligenz versuchen wollte, ihre Entwicklung zur Materiesenke dadurch aufzuhalten, dass sie sich die positive Substanz von ES' Mächtigkeitsballung einverleibte. Vor fast eineinhalb Millionen Jahren ließ sie die Horden von Garbesch die Lokale Gruppe angreifen, die aber letztlich durch den Ritter der Tiefe Armadan von Harpoon zurückgeschlagen wurden. Seit 424 NGZ zeigten sich verstärkte Aktivitäten der Superintelligenz in der Milchstraße, aber die Konfrontation der Galaktiker mit der Endlosen Armada brachte auch Seth-Apophis das Ende: Als die Endlose Armada 426 NGZ durch das Rotierende Nichts stürzte, war das zu viel für Seth-Apophis, die für viele Monate das Bewusstsein verlor. Als sie wieder erwachte, musste sie sich gegen die in ihre Mächtigkeitsballung vorgedrungene Armada und die Galaktiker wehren. Im Augenblick des scheinbaren Triumphes, als sie Perry Rhodan gefangen nahm und nach Aitheran bringen ließ, sprang allerdings eine Sicherungsmaßnahme an, die das Bewusstsein des Heels wieder von allem absprengte, das mit dem VERKÜNDER verbunden gewesen war. Dadurch verlor Seth-Apophis all ihre Macht und wurde wieder zu einem Heel, zu »Unfall Nummer drei«. Perry Rhodan schenkte ihr das Leben, sodass sie in sterblicher, tierisch-bewusster Form auf Aitheran zurückblieb.


Quellen: Glossareintrag in PR 2637
Beschreibung 3 - Autor: Perrypedia

Die negative Superintelligenz Seth-Apophis war viele Millionen Jahre lang eine bedeutende Gegenspielerin von ES.
 
Anmerkung: Der Name setzt sich zusammen aus der ägyptischen Gottheit Seth und dem ägyptischen Schlangendämon Apophis, welche beide eigentlich Todfeinde waren. In der Serie taucht der Name erstmals in PR 952 auf, allerdings ohne jede Erklärung, um wen es sich dabei handelt.
 
Mächtigkeitsballung
Von Seth-Apophis' Mächtigkeitsballung waren nur die beiden Hauptgalaxien Sethdropoon (M 82), auch Sethdepot genannt, und Hedropoon (M 81) genau bekannt. Der Sitz der Superintelligenz lag auf dem Planeten Aitheran in M 82.
Über die Galaxien Brecktinoon, Parlzereeth und Wethromoon war nur bekannt, dass sie zum Galaxienhaufen um M 81 gehörten.
Die Mächtigkeitsballungen von Seth-Apophis und ES waren durch eine »Pufferzone« getrennt, die als Limbus bezeichnet wurde.
 
Bekannte Hilfsvölker
Von den Hilfsvölkern von Seth-Apophis sind folgende raumfahrende Hilfsvölker bekannt: Cruuns, Jauks, Gerjoks, Phygos und Sawpanen. Andere, planetengebundene Bewohner diverser Fallensysteme sind sich ihrer Eigenschaft als Hilfsvölker und der Einflußnahme durch die Superintelligenz nicht bewusst. Dazu zählen etwa die Carmena und die Silkrinen.
 
Darüber hinaus bediente sich Seth-Apophis auch gezielt von ihr beeinflusster Individuen anderer Völker außerhalb der eigenen Mächtigkeitsballung, sogenannter »Agenten«. Die Agenten waren bis zu ihrer Aktivierung Schläfer, die nichts von ihrer Beeinflussung wussten und deshalb auch nicht von Telepathen erkannt werden konnten. Nach ihrer Aktivierung standen die Agenten im Bann der Superintelligenz und wurden für sie aktiv. Sie konnten jederzeit deaktiviert werden. Danach existierte scheinbar keine Verbindung mehr mit Seth-Apophis und die Agenten verloren alle Erinnerungen an ihre vorherige Rolle. Sie konnten aber beliebig oft erneut aktiviert werden. (PR 1007)
 
Nach Erhalt des Aktivierungsimpulses standen die Agenten in der Regel ganz im Bann der Superintelligenz. Sie wirkten wie Sklaven ohne eigenen Willen und hatten keinen Selbsterhaltungstrieb, wenn es darum ging, den Willen der Superintelligenz zu erfüllen. (PR 1009)
 
Unter anderem wurde der Haluter Icho Tolot auf diese Weise zu einem unfreiwilligen Handlanger der Superintelligenz. Ein weiterer Agent war Auerspor.
 
Geschichte
Entstehung
Seth-Apophis entstand aus dem weiblichen Heel Unfall Nummer Drei aus der Galaxie Ux-Förd-II. Ein Heel ist ein Tier ähnlich einer terranischen Ratte. Ein Parsynne gab ihr den Namen S'Etha-P'Oph'ls - Die, die alle Schwierigkeiten überwinden kann - weil sie so zäh war. Anders ausgesprochen, bedeutet Seth-Apophis Unfall Nummer Drei. Nach ihrem Aufstieg zur Superintelligenz ließ sie sich auch Nada-chu-vannisor (Quelle der kosmischen Kraft), Vailomena (die Stabilisierende) oder Ipotherape (Schöpferin der Ordnung) nennen.
 
Der weibliche Heel befand sich an Bord des Verkünders, einem Gerät zur Erzeugung hypnosuggestiver Strahlen mit einer Reichweite von zehn Lichtjahren, als dieser von dem parsynnischen Fernraumschiff MISSIONAR I ausgestoßen wurde. Der Verkünder landete auf dem Planeten Aitheran in der Galaxie M 82 und benutzte die Heel als Katalysator, um weiterhin seine Botschaft des Uxförd mit zusätzlicher Prägnanz auszustrahlen. Durch Wechselwirkung mit dem Verkünder entwickelte die Heel eine eigenständige Intelligenz und ein eigenes Ich-Bewusstsein.
 
Von den hypnosuggestiven Sendungen des Verkünders angelockt, landete eine Forschungsexpedition der spinnenähnlichen Anximen auf Aitheran. Die Heel zwang die Anximen, sein Bewusstsein in einen synthetischen weiblichen humanoiden Körper zu verpflanzen. Der alte Heel-Körper wurde konserviert. Unterstützt von den Anximen, übernahm Seth-Apophis in ihrem neuen Körper die Kontrolle des Verkünders und benutzte ihn, um benachbarte Sternenvölker anzulocken und zu unterwerfen.
 
Seth-Apophis
Mit Unterstützung ihres Beraters Simsin, des letzten überlebenden Anximen, entwickelte Seth-Apophis den Psionischen Jetstrahl, mit dem sie intelligente Bewusstseine über extreme Entfernung hinweg beeinflussen und zu sich holen konnte. Sie legte sich einen Vorrat an entkörperlichten Bewusstseinen und Bewusstseinsfragmenten an.
 
Durch die Vereinigung mit diesen Bewusstseinssplittern auf psionischer Ebene wurde sie zur Superintelligenz Seth-Apophis.
 
Eine Schlüsselrolle als Bewusstseinsdepot spielte für Seth-Apophis der spätere Frostrubin, das vagabundierende Kosmonukleotid TRIICLE-9. Vor elf Millionen Jahren (Schlussfolgerung; genaue Datierung nicht möglich) hatte Seth-Apophis mit ihrem psionischen Jetstrahl in 60 Millionen Lichtjahren Entfernung TRIICLE-9 aufgespürt und nutzte es als Bewusstseinsdepot der von ihr geraubten Bewusstseinssplitter. Es erhielt den Namen DEPOT.
Der ferne Zwillingsquasar a0957 + 561 A/B soll von Seth-Apophis als Reflektor für ihren psionischen Jetstrahl verwendet worden sein.
 
HIDDEN-X
Zu einem unbekannten Zeitpunkt, der jedoch Jahrmillionen in der Vergangenheit liegen muss, erschuf Seth-Apophis eine Art Ableger ihrer selbst, indem sie einen Teil ihrer stärksten Bewusstseinsinhalte spiegelte. So entstand eine mächtige körperlose Entität, die unter vielen Namen im Auftrag von Seth-Apophis tätig wurde. Am bekanntesten war der Name, den sie von Atlan und Bjo Breiskoll erhielt: HIDDEN-X.
 
HIDDEN-X sollte zunächst wachsen und lernen. Sein eigentlicher Auftrag bestand darin, Zonen zu erschaffen, die Seth-Apophis ihrer Mächtigkeitsballung mit einem Schlag einverleiben konnte. HIDDEN-X sollte dies vorbereiten, indem er die intelligenten Völker dieser Bereiche beeinflusste. Mit der Zeit wurde HIDDEN-X immer mächtiger und beherrschte schließlich eine Art eigener Mächtigkeitsballung, die sich im Limbus von Varnhagher-Ghynnst über Myrsantrop und dessen Begleitgalaxien, Pers-Mohandot, All-Mohandot und Bars-2-Bars bis nach Xiinx-Markant erstreckte.
 
Allmählich lockerte sich das mentale Band zwischen Seth-Apophis und HIDDEN-X, schließlich vergaß die Superintelligenz ihr Geschöpf sogar ganz. Jedenfalls übte Seth-Apophis ab einem bestimmten Zeitpunkt keine Kontrolle mehr über HIDDEN-X aus. HIDDEN-X verfolgte nun das Ziel, mächtiger zu werden als alle Superintelligenzen und selbst die Kosmokraten.
 
Der Frostrubin / Das Rotierende Nichts
Weil Seth-Apophis immer mehr Bewusstseinssplitter in das Kosmonukleotid einlagerte, veränderte sich TRIICLE-9 und wurde zum Frostrubin, einer Scheibe von 2000 Lichtjahren Durchmesser und 100 Lichtjahren Dicke. Der Kurs des Frostrubins wurde erratisch und führte wiederholt zu gigantischen Supernovaexplosionen
 
Die beiden Explosionen in der Galaxie NGC 5253 vor etwa fünfzehn Millionen Jahren passen nicht zu der Zeitangabe von elf Millionen Jahren für den Erstkontakt von Seth-Apophis mit dem Kosmonukleotid.
Nach der Explosion in Andromeda vor 2,2 Millionen Jahren gelang es den Porleytern, die weitere Bahn des Frostrubins statistisch vorherzusagen. Sie verankerten den Frostrubin, indem sie ihn mit einer extrem schnell rotierenden Zwerg-Galaxie kollidieren ließen. Sie lag 30 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt in Richtung Norgan-Tur. Rotationsenergie konnte der Frostrubin nicht verarbeiten und so wurde er stationär.
 
Der Frostrubin hatte sich in das Rotierende Nichts verwandelt. Obwohl die Superintelligenz es weiterhin als Bewusstseinsdepot nutzen konnte, war es nun stationär und damit war nun auch der Aktionsradius von Seth-Apophis plötzlich begrenzt. Deswegen beauftragte Seth-Apophis ihre Hilfsvölker damit, den Anker aufzulösen, indem die Rotationsenergie in Bremsmaterie umgewandelt wird.
 
Die Horden von Garbesch
Vor 1,4 Millionen Jahren attackierten die Horden von Garbesch im Auftrag von Seth-Apophis die Galaxien der Lokalen Gruppe. In der Milchstraße wurden sie vor 1,2 Millionen Jahren unter Führung des Ritters der Tiefe Armadan von Harpoon zurückgeschlagen. (PR 952)
 
Im Jahre 3587 wurde durch die Weltraumbeben die ANLAGE Armadan von Harpoons aktiviert, da die Weltraumbeben als Begleiterscheinungen der Rückkehr der Garbeschianer interpretiert wurden. (PR 936) Sie führten zugleich zum Aufwachen des Hordenführers Amtranik, der seine Laboris im galaktischen Zentrum auf Arpa Chai versteckt hatte. Mit dem Margor-Schwall wurde die Provcon-Faust, eine Abwehrwaffe Armadan von Harpoons, aktiviert und die Garbeschianer-Gefahr beseitigt.
 
Die Kosmische Hanse
Die Kosmische Hanse wurde im Jahre 1 NGZ gegründet, um neuerliche Attacken von Seth-Apophis abzuwehren. Unzählige Agenten der feindlichen Superintelligenz wurden in den folgenden Jahrhunderten von den Hanse-Spezialisten enttarnt, was allerdings in der Regel erst möglich war, nachdem die Agenten bereits zugeschlagen hatten. Es kam zunächst nicht zum offenen Kampf zwischen der Kosmischen Hanse und der Superintelligenz, denn Seth-Apophis verfolgte nur eine Nadelstichtaktik. Man ging davon aus, dass Seth-Apophis aufgrund der Gefahr, dass ein Flottenaufmarsch aus ihrer weit entfernten Mächtigkeitsballung von ES sofort erkannt werden würde, bisher auf einen Großangriff in der Milchstraße verzichtet hatte, und dass Seth-Apophis ihre Kräfte aufgrund von Kämpfen in anderen Teilen beider Mächtigkeitsballungen aufsplittern musste. Zudem war ES selbst Hauptangriffsziel von Seth-Apophis, nicht die Hilfsvölker dieser Superintelligenz. (PR 1007)
 
Um das Jahr 424 NGZ zeigten sich verstärkte Aktivitäten der Superintelligenz in der Milchstraße. Der Einsatz von Computerbrutzellen auf Mardi-Gras im August wurde als erster großer Testlauf für einen Generalangriff bewertet. (PR 1009) Schiffe des Hilfsvolks der Sawpanen tauchten in der Milchstraße auf. Mithilfe des psionischen Jetstrahls rekrutierte Seth-Apophis Agenten unter den galaktischen Völkern und missbrauchte sie für terroristische Anschläge.
 
Als prominentesten Fall kann man wohl Icho Tolot ansehen, der zum Rotierenden Nichts versetzt wurde, und sich erst dort nach einem psionischen Schock vom Einfluss der Superintelligenz befreien konnte.
 
Die negative Superintelligenz setzte Zeitweichen und Computerbrutzellen als Waffe gegen die Kosmische Hanse ein. Einige der eingesetzten Waffen wie der Handschuh wurden aus dem Dom Kesdschan geraubt und gingen auf die Porleyter zurück. Nach M 3, dem Rückzugsgebiet der Porleyter, schickte sie zwei Materiesuggestoren aus dem Volk der Dargheten, um die Porleyter aufzuspüren und dann vermutlich zu töten. Die beiden Dargheten befreiten sich eher zufällig vom Einfluss Seth-Apophis und unterstützten schließlich Perry Rhodan.
 
Das Ende
Als Folge des Sturzes der Endlosen Armada 426 NGZ durch das Rotierende Nichts verlor Seth-Apophis das Bewusstsein. Als sie im Jahre 427 NGZ wieder erwachte, erwiesen sich die Träger von Armadaflammen als immun gegen Seth-Apophis. Deswegen war sie gezwungen, die Endlose Armada mit ihren Hilfsvölkern und dem Brennenden Heer zu bekämpfen. Schließlich übernahm Seth-Apophis die Kontrolle über sämtliche Galaktiker in M 82 und nahm Perry Rhodan gefangen. Er wurde nach Aitheran gebracht. Dort nahm die computergesteuerte Projektion eines Anximen, Simsin, mit Rhodan Kontakt auf. Simsin schwor vor Jahrmillionen Rache für den Mord an seinem damaligen Kommandanten Virwen und installierte diverse Projektionen und Computerprogramme. Mit deren Hilfe stellte er, da er auf die Hilfe körperlicher Wesen angewiesen war, den Kontakt zwischen Rhodan und den nach Aitheran verbrachten Cygriden her und leitete sie an, den VERKÜNDER wieder auf seinen ursprünglichen Zweck, die Verbreitung der Lehre von Uxförd, umzuprogrammieren. Ohne den VERKÜNDER verlor Seth-Apophis den Kontakt zu ihrem Bewusstseinskollektiv und damit den Status als Superintelligenz. Anstatt Seth-Apophis nun zu töten, gab Perry Rhodan ihr die Chance, wieder in ihren Heel-Körper zu schlüpfen und ein normales Leben zu Ende zu leben.
 
Allerdings begann die Heel erneut, Bewusstseine zu sammeln, um wiederzuerstarken und eines Tages zur alten Macht zu gelangen. Sie starb zehn Jahre später bei der Explosion des Verkünders, die von Jen Salik ausgelöst wurde. (Jubiläumsband 7: Rückkehr nach Aitheran)


Quellen: PR 952, ..., PR 1007, PR 1009, PR 1158, PR 1159, PR 1161 / Atlan 550 / Jubiläumsband 7: Rückkehr nach Aitheran
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)