Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Rubrik:
Wesen
Unterrubrik 1:
Entitäten
Unterrubrik 2:
Superintelligenzen
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
32 - Das Reich Tradom
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
05.01.2018

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2137 / 2173
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Schmerzwechte
Alias
Schmerzwechte

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Das Wort »Schmerzwechte« entstammt ursprünglich der Sprache der Prymbos. In dieser Sprache bedeutet es einen unerträglichen Schmerzbefall, der durch unterdrückte Aggressionen entsteht und der allein durch eine tobende Aktivität zu besiegen ist. Der Begriff hat sich jedoch unter den eingeweihten Raumfahrern der Galaxis Tradom durchgesetzt und gehört als Wort auch zum Anguela-Idiom. Es gibt im Bereich der Galaxis Tradom etwa 250.000 Schmerzwechten. Wie sie sich bewegen und wo sie sich aufhalten, kann nicht genau festgelegt werden, erforschen konnte man sie in all den Jahrtausenden noch nie.
 
Man weiß nur so viel: Es handelt sich bei den Schmerzwechten jeweils um eine physikalisch inkongruente Zone von etwa einem Kilometer Durchmesser, die weder mit der Physik des Normalraums noch mit der des Hyperraums befriedigend zu erklären ist. Inkongruent bedeutet in diesem Fall, dass es keine Entsprechung zur bekannten Mathematik des vierdimensionalen Raum-Zeit-Kontinuums gibt. Wer in eine Schmerzwechte hineinfliegt oder hineingesogen wird, kommt nach einem Transmittertransport in irgendeiner der anderen 250.000 Wechten heraus - und wird von dieser »ausgespuckt«.
 
Niemand kann berechnen, welche Schmerzwechte das Ziel sein wird. Und niemand kann vorher sagen, in welchem Zustand das betroffene Schiff zum Vorschein kommt. Viele Raumer, die einer Wechte zu nahe kamen, wurden komplett zerstört. Bei anderen erzählten die Besatzungsmitglieder nach dem Transport von seltsamen und kaum beschreiblichen seelischen Phänomenen. Andere haben nur eine »seltsame Reise« erlebt, ohne Schaden an Leib und Seele.


Quellen: Glossareintrag in PR 2137 / 2173
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Die Schmerzwechten waren Bewusstseinssplitter der komatösen Superintelligenz VAIA in Tradom.
 
Von den Jahren 155.081 v. Chr. bis 1312 NGZ waren die 250.000 Schmerzwechten ein alltägliches, wenn auch mysteriöses Phänomen für die Raumfahrer. Der Name stammt aus dem prymbischen und beschreibt das Gefühl, eines schmerzhaften, inneren Dranges.
 
Erscheinungsbild
Eine Schmerzwechte besaß einen Durchmesser von etwa einem Kilometer und bewegte sich mit hoher Unterlichtgeschwindigkeit auf einem komplizierten Kurs durch Tradom. Schmerzwechten wurden immer als physikalisch inkongruente Zonen bezeichnet, da sie weder mit dem Formelwerk der Normalraum-Physik, noch dem der Hyperraum-Physik erklärbar waren. In einem Abstand von etwa einer Lichtsekunde setzte nahezu instantan eine starke Gravitationskraft ein. Deswegen wurden die Schmerzwechten auch häufig als Schwarze Löcher tituliert.
 
Im Abstand von wenigen hundert bis tausend Kilometern war auch die mentale Ausstrahlung fühlbar.
 
Geschichte
Am 23. März 155.081 v. Chr. griff der Ultramagnet VAIA an. Er saugte ihre Millionen und Milliarden Bewusstseinssplitter in sich auf, und hüllte sie in materielle Kristallisationskerne. Da VAIA sich wehrte, gelang es ihr, sich noch zu einer Viertelmillion Splittern zu vereinen, bevor die Kraft sie verließ. Diese Viertelmillion Splitter wurde zusammen mit einer tödlichen, mentalen Schockwelle ausgestoßen. Etwa zehn Prozent der Schmerzwechten entfernten sich dabei nicht wie die anderen mit hoher Unterlichtgeschwindigkeit, sondern transitierten auch noch spontan an einen beliebigen Ort in Tradom. Der Großteil aber verließ das Queigat-System auf einem komplizierten Kurs.
 
Eine der transitierenden Schmerzwechten nannte sich Kita (eltanisch für »Freund«). Sie materialisierte in der Halbraumblase der letzten Stadt der Eltanen. Erst nach einigen Jahrtausenden wurde wieder ein Eltane geboren, der genug Psi-Sensibilität besaß, um ihre Stimme zu hören. Dieser Eltane gründete das Trümmerimperium und Kita garantierte für den Schutz der Eltanen und ihrer Stadt. In all den 150.000 Jahren, in denen sich das Trümmerimperium verstecken musste, gelangte nicht ein feindlich gesinntes Wesen in die Eltanenstadt.
 
Die Schmerzwechten wurden mit der Zeit ein normales Phänomen der Raumfahrt und schnell erkannten die zwielichtigen Elemente ihren Nutzen. Wenn man nämlich eine Schmerzwechte durchflog, dann materialisierte man in irgendeiner Anderen in Tradom. Grundsätzlich konnten mit dem Schiff vier Dinge geschehen, wenn es eine Schmerzwechte durchflog:
 
Das Schiff materialisierte außerhalb einer anderen Schmerzwechte, als hätte es gerade eine Überlichtetappe beendet. Die Reise verlief reibungslos.
Das Schiff materialisierte normal, aber die Besatzung erlebte während der Reise albtraumartige, mentale Phänomene.
Das Schiff wurde schwer beschädigt und zu einem Wrack oder völlig zerstört.
Wenn man einen Span Kitas an Bord hatte, Mitglied des Trümmerimperiums war und in freundlicher Absicht kam, dann leitete Kita einen derart um, dass man automatisch in der Halbraumstadt der Eltanen materialisierte.
Valentische Polizeischiffe scheuten den Durchflug, da sie um ihr Schiff fürchteten und wahrscheinlich sowieso in einer anderen Schmerzwechte herausgekommen wären als das flüchtende Schiff.
 
Die Schmerzwechten lösten sich 1312 NGZ auf, als Anguela und Trerok die Anlagen in SAHINS STERN zum Laufen brachten. Diese Anlagen schickten einen Psi-Impuls zu VAIAS Körper in den PULS von Tradom, der sich mit der Eigenfrequenz VAIAS wiederholte. Durch diese Herzmassage wurde VAIA aus dem Koma geweckt und begann damit, ihr Bewusstsein wieder zu sammeln. Es sah aus, als ob die Schmerzwechten sich verbrannten und auflösten.


Quellen: PR 2137, PR 2173, PR 2195
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:


Verweise:








Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)