Heft: PR 2052
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Rubrik:
Wesen
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
31 - Die Solare Residenz
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
04.12.2017

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2322
Computer / Kommentar:
2053              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
SEELENQUELL (Superintelligenz)
Alias
SEELENQUELL

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

SEELENQUELL ist eine junge und machtgierige Entität und kann als negative Superintelligenz bezeichnet werden. Sie entsteht aus der Verschmelzung von Wrehemo Seelenquell, der PSI-Materie von Morkhero's gelagerten Fluut-Broten und den Bewusstseinskomponenten aller Monochrom-Mutanten, die Wrehemo mit Hilfe seines Anzugs der Phantome und seines Gürtels unterworfen hat. Die Verschmelzung der »Komponenten« und somit die Geburt SEELENQUELLS findet auf Arkon I, der Kristallwelt der Arkoniden, statt.
 
Der Tag der Entstehung SEELENQUELLS fällt auf den selben Tag, an dem Bostich sein »Göttliches Imperium« ausruft und den Zwanzigsten Planeten des Systems, durch einen ungeheuren technischen Aufwand, an die ehemalige Position von Arkon III versetzen lässt. So geschehen am 26. Dezember 1303 NGZ. SEELENQUELL, durch den Anzug der Phantome zu einem mächtigen Wesen geworden, erscheint in Form einer schillernden Energiekugel. Die neue Entität unterwirft die Arkoniden und ihren Imperator und betrachtet das neue Arkon III als seine Residenz. Vom System der Arkoniden ausgehend, beabsichtigt SEELENQUELL seine Macht auszuweiten und auf die gesamte Milchstraße auszudehnen. Perry Rhodan wird zufällig Zeuge der Entstehung SEELENQUELLS. Zu Beginn erzielt die negative Superintelligenz Erfolge und kann sich die Blues, die Posbis und Arkoniden mit Hilfe seiner Hände unterwerfen. Damit stehen der negativen Superintelligenz große Machmittel zur Verfügung.
 
Einen traurigen Höhepunkt in der Entwicklung der SEELENQUELLS markiert die zeitweise Übernahme Julian Tifflors als Hand und der Überfall auf das Solare System, mit anschließender Besetzung der Erde und Flucht der Solaren Residenz. Durch die Entwicklung des PsiIso Fluids können aber nach und nach SEELENQUELLS Hände vom unheilvollen Einfluss der Superintelligenz befreit werden und so Stück für Stück die Macht der Entität gebrochen werden. Nach der Befreiung Bostichs aus dem Einfluss SEELENQUELLS, geht eine neue Koalition der freien Arkoniden mit Perry Rhodan und den Terranern hervor.
 
Allerdings verlangt der Imperator beim Pakt gegen SEELENQUELL einen hohen Preis, einen Zellaktivator von ES ! Als es SEELENQUELL gelingt, Perry Rhodan eine Falle zustellen und nach Arkon III zu entführen, kommt es zum entscheidenden Schlag gegen die Entität. Die vereinten Flotten aus Terranern, Posbis und freien Arkoniden greifen das Arkon-System an und setzen gegen SEELENQUELL die einzig verfügbare Waffe ein, genannt Sekundärwaffe Geistertanz. Dabei handelt es sich um Zellmaterial, das aus den sterblichen Überresten von Morkhero Seelenquell gewonnen und gezüchtet wurde.
 
Das Zellmaterial hat die verblüffende Eigenschaft, das es PSI-Energie anzieht und aufsaugt wie ein Schwamm. Es gelingt den Terranern mit Hilfe des Galaktischen Mediziners Zheobitt, mehrere Tonnen des Genmaterials zu züchten und auf Arkon III abzusetzen. Keine Minute zu früh, denn SEELENQUELL hat Perry Rhodan, der sich tagelang gegen die Übernahme der Entität zur Wehr gesetzt hat, bereits fast unterworfen. Am Ende stirbt die Entität durch Einsatz der Spezialwaffe und die Galaxis ist wieder frei. Die zuvor unterworfenen und aufgenommenen Monochrom-Mutanten folgen SEELENQUELL jedoch nicht in den Exodus und überleben als kleiner, aber lebensfähiger Nukleus.
 
Nachzulesen in den PERRY RHODAN-Romanen 2050 bis 2099


Quellen: Glossareintrag in PR 2322
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

SEELENQUELL war eine negative Superintelligenz, die während des Jahrtausends der Kriege in der Milchstraße entstand, als ES im PULS von DaGlausch weilte.
 
Aussehen
Das Aussehen im Normalraum war das einer weißen Kugel von einem Meter Durchmesser, von deren Oberfläche ständig regenbogenfarbene Funken sprühten. Bei diesen »Funken« handelte es sich um Psi-Materie.
 
Geschichte
Entstehung
Es begann mit Wrehemo Seelenquell und Morkhero Seelenquell vom Volk der Seelenquell, aus dem »Karriolenden Clan der Seelenquell«. Wrehemo war der Wächter des Lagers in der Sternenkammer der Ritter von Dommrath. Als er alt wurde, beschloss er, sich einen Nachfolger zu suchen und entschied sich, u. a. wegen dessen Intelligenz, für Morkhero. Während der Einarbeitungsphase zeigte sich jedoch, dass Morkhero der Respekt vor den mächtigen Artefakten fehlte und er stattdessen Begehrlichkeiten entwickelte, zum Beispiel für den Anzug der Phantome. Dieser Anzug war von Parr Fiorano persönlich angefertigt worden.
 
Als Wrehemo und Morkhero durch einen Zufall entdeckten, dass sie gar kein Arsenal und Lager, sondern ein Museum bewachten, beschlossen sie aus Enttäuschung, sich zu bereichern und danach aus den Diensten der Ritter zu fliehen. Sie nahmen so viele Artefakte wie sie nur tragen konnten mit an Bord ihres Schiffes, flohen im Schutz eines Tarnfeldes und verwischten ihre Spuren mit einer Bombe. Sie versteckten sich in der Folge auf einem Planeten der Astronautischen Revolution, von wo aus Wrehemo alleine aufbrach, um Informationen einzuholen. Diese Gelegenheit nutzte Morkhero, um sich mit der ORDEO MYN, dem Anzug der Phantome und einem Teil der Artefakte abzusetzen. Wrehemo blieb zurück mit dem Sepzon-Gürtel, mit dem man den Anzug kontrollierte.
 
In den Wochen, die Morkhero in der Milchstraße auf Morbienne III, Santanz und Arkon verbrachte, fand Wrehemo heraus, dass eines der Artefakte, die Materiewippe Ruhar, in der Lage war, Materie über große Distanz auszutauschen. Die Materiewippe war ein Zwischenprodukt bei der Entwicklung der Heliotischen Bollwerke. Als es der Materiewippe nicht gelang, Morkhero und den Anzug der Phantome zwangsweise zurück nach Dommrath zu transportieren, beschloss Wrehemo, zu ihnen zu kommen. Den Parablock der Monochrom-Mutanten als Leuchtfeuer nutzend, tauschte er Trim Marath und Startac Schroeder gegen sich selbst aus. Danach kaperte er mit den geistigen Kräften des Sepzon-Gürtels das Schiff des Aramediziners Zheobitt und nahm Hunderte Monochrom-Mutanten als Psi-Reserve mit. Bei seinem Flug nach Arkon, zu Morkhero, war Perry Rhodan als blinder Passagier mit an Bord.
 
Auf einem der Militärraumhäfen von Arkon III kam es zum geistigen Kampf zwischen Morkhero und Wrehemo, in dem Wrehemo obsiegte. Den Augenblick und das anwesende Psipotenzial ausnutzend, befahl dieser dann dem Anzug der Phantome, ihm zu helfen, sich zu einer Superintelligenz zu entwickeln. So entstand »SEELENQUELL«.
 
Niedergang
SEELENQUELL besaß nun nicht nur die Fähigkeiten des Anzugs der Phantome, sondern übernahm auch das Netzwerk von »Händen«, das Morkhero sich geschaffen hatte. Mit einer derartigen Starthilfe begann SEELENQUELL sofort die wichtigsten Entscheidungsträger des Kristallimperiums zu übernehmen. Dies reichte von Wissenschaftlern, Agenten und Admirälen bis hin zu den Verwaltern unwichtiger kleiner Planeten. Als große Hilfe erwiesen sich dabei die KrIso-Netze, die für SEELENQUELL als Verstärker dienten. Ein Einsatzkommando der Kralasenen sabotierte das PsIso-Netzwerk des Zentralplasmas der Hundertsonnenwelt derart, dass SEELENQUELL es nun übernehmen konnte.
 
Einen Rückschlag erlitt SEELENQUELL, als es einem Kommando der Neuen USO gelang, auf Ertrus den Imperator Gaumarol da Bostich zu entführen. Doch konnte SEELENQUELL auch daraus einen Vorteil ziehen, indem er zunächst den Tod Bostichs vortäuschte und dann die Adelsfamilien einen unehelichen Sohn Bostichs namens Enzon da Bostich zu seinem Nachfolger küren ließ. Bei Enzon da Bostich handelte es sich jedoch um einen Androiden, worüber aber nur die »Hände« Aktakul und Sargor da Progeron Bescheid wussten.
 
In einem Feldzug zum Ruhme des »verstorbenen« Imperators Bostich eroberten die Arkoniden nun Terra, unterstützt von vollpositronischen Fragmentraumern der Posbis. Damit hatte SEELENQUELL seinen ersten großen Sieg errungen, denn nun konnte er sich an der Kraft des 6-D-Juwels laben.
 
Doch das Anzapfen erwies sich als schwieriger als erwartet, denn schließlich war SEELENQUELL nicht im Einflussbereich des 6-D-Juwels entstanden. SEELENQUELL plante deshalb, einen Ableger seiner selbst auf Terra zu einer Superintelligenz werden zu lassen und sich später wieder mit ihm zu vereinigen. Dieser Ableger sollte Morkhero Seelenquell sein.
 
Noch während die Vorbereitungen dazu liefen, gelang es SEELENQUELL, Julian Tifflor zu übernehmen. Tifflor und Morkhero sollten nun als Statthalter auf der Erde herrschen.
 
Langsam aber sicher begann es auf den arkonidischen Welten zu brodeln: Immer wieder rebellierten Siedler gegen ihre Tatos, die sich als »Hände« SEELENQUELLS herausstellten. Diese Aufstände mussten durch die imperiale Flotte unterdrückt werden. Dadurch wurde sie immer mehr belastet und auseinandergezogen. Den Höhepunkt erreichte die Rebellion, als der totgeglaubte Gaumarol da Bostich auf Traversan ein Gegenimperium gründete und versprach, alle arkonidischen Welten von SEELENQUELL zu befreien.
 
Inzwischen unternahm SEELENQUELL fast täglich Versuche, Morkhero Psi-Materie zu schicken, um ihn so zu einer Superintelligenz zu machen. Wenn es gelänge, würden alle Menschen auf der Erde als Kollateralschaden sterben. Doch Minuten bevor es gelang, erschoss Monkey Morkhero mit einem Scharfschützengewehr. Im anschließenden Feuergefecht wurde auch Julian Tifflor angeschossen und gefangen genommen. Ebenso nahm Monkey, auf Bitte Zheobitts, die Leiche Morkheros mit.
 
Nachdem Kommandos der Neuen USO das Zentralplasma und die Oberhäupter der Blues befreit hatten, verlor SEELENQUELL immer mehr seiner militärischen Macht, denn auch Arkonidenschiffe desertierten, um sich dem Gegenimperium anzuschließen.
 
SEELENQUELL gelang es auf Ferrol, Perry Rhodan zu entführen, indem er eine Rückkehr von ES vortäuschte. Sein Plan war es, den Körper Rhodans als langzeitiges Versteck zu nutzen und von hier aus die Milchstraße noch einmal zu erobern.
 
Der Angriff auf das Arkon-System wurde schließlich von Arkoniden, Posbis und Terranern gemeinsam durchgeführt. Der Flotte gelang der Einflug durch den Kristallschirm aber nur dank eines Selbstmordkommandos der Kralasenen. Der Angriff auf SEELENQUELL persönlich wurde mit der »Sekundärwaffe Geistertanz« geführt. Es handelte sich dabei um genetisch modifiziertes Gewebe, das aus der Leiche Morkheros gezüchtet worden war. Die Eigenschaft der Seelenquell, Psi-Materie zu absorbieren, wurde so noch verstärkt. Dieses Gewebe wurde mit Raumtorpedos am Aufenthaltsort SEELENQUELLS auf Arkon III abgeworfen.
 
Das Ergebnis war, dass das Kernbewusstsein Wrehemo Seelenquells aus SEELENQUELL sauber herausgesaugt wurde. Zurück blieben nur der Nukleus der Monochrom-Mutanten und der Anzug der Phantome. Dieser wurde von Perry Rhodan noch an Ort und Stelle zerstört. Und so starb SEELENQUELL.
 
Die Weissagung des Anzugs der Phantome hatte sich bewahrheitet:
 
Zitat: [...] »Auf dem Weg zur Superintelligenz kann man keine Abkürzung nehmen!« [...] (PR 2050)


Quellen: PR 2050, PR 2098, PR 2099
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:


Verweise:








Dazugehöriger Kommentar von Rainer Castor: Die Karten sind neu gemischt

Solange sich die Auseinandersetzung auf »normalem« galaktopolitischen Niveau bewegte, war sie schon brisant genug: Das forcierte Machtstreben Imperator Bostichs I., gipfelnd in der Ausrufung des Huhany'Tussan, dem Göttlichen Imperium, wurde bedrohlich überschattet von der heraufziehenden Kriegsgefahr. Der Herrscher auf dem Kristallthron hatte einen Krieg zwar nicht direkt im Auge, aber es kann kein Zweifel darüber bestehen, daß er zur Durchsetzung seiner Ziele sogar auf dieses letzte Mittel zurückgegriffen hätte.
 
Doch dann entstand SEELENQUELL...
 
Perry Rhodan, der die Genese dieser negativen Superintelligenz quasi hautnah miterlebte, weiß genau, daß die Auseinandersetzung nun eine völlig neue Qualität erreicht hat. Es ist nicht das erste Mal, daß er es mit höheren Entitäten zu tun hat. Im Gegensatz zu den mit der Kaiserin von Therm, BARDIOC oder Seth-Apophis gemachten Erfahrungen haben wir es nun jedoch nicht mit irgendwo weit draußen im Universum angesiedelten Geschehnissen zu tun, sondern mit solchen, die direkt vor der eigenen Haustür angesiedelt sind, sofern nicht sogar von im eigenen Haus gesprochen werden muß. Mit Geschehnissen überdies, die die ohnehin schon gespannte Situation auf die Spitze treiben: Bestand mit Blick auf die Expansion des Kristallimperiums noch die - wenngleich vielleicht vage - Hoffnung, aus den Reihen der galaktischen Völker eine Allianz zu schmieden, sollte es hart auf hart kommen, haben sich durch Morkhero Seelenquells »Vorarbeit« die Machtverhältnisse ganz zu Ungunsten der Liga Freier Terraner verschoben.
 
Sicher wäre es extrem schwierig geworden, aber Hunderte kleinerer Völker und Sternenreiche, teils ins Forum Raglund eingebunden, teils völlig eigenständig, die sich bislang komplett zurückhaltenden Haluter und Posbis sowie die gesamte Eastside mit den Jülziish bildeten zusammen mit der LFT, allen internen Unstimmigkeiten, diplomatischen Differenzen und unterschiedlichen Interessen zum Trotz, dennoch ein Gegengewicht zum Gos'Tussan.
 
Das hat sich nun geändert!
 
SEELENQUELL ist dabei, das von ES hinterlassene Machtvakuum auszufüllen. Noch ist nicht bekannt, über welche Möglichkeiten die negative Superintelligenz verfügt. Fest dürfte aber stehen, daß es sich zumindest um sämtliche auch schon Morkhero zur Verfügung stehenden handelt - zweifellos aber in einem vielfach stärkeren Maß. In SEELENQUELL flossen die Übernommenen Morkheros ein, seine »Hände« werden nun von der Superintelligenz - geschützt vom Kristallschirm des Arkon-Systems - genutzt, sie gebietet über das Kristallimperium ebenso wie über die Blues Völker. Und es kann nicht ausgeschlossen werden, daß es weitere Beeinflußte gibt, die sich bislang noch nicht als solche offenbart haben. Als gerade erst entstandene Entität ist SEELENQUELL natürlich bemüht, ihre Existenz noch nicht an die große Glocke hängen und die Herrschaft zu konsolidieren. Imperator Bostichs Auftritt nach Rhodans »Botschaft an die Galaxis« spricht hier eine deutliche Sprache. Daß der Terranische Resident versuchen mußte, die auf Arkon I gewonnenen Erkenntnisse einer größtmöglichen Öffentlichkeit zugänglich zu machen, war eine zwangsläufige Folge der Entwicklung.
 
Ebenso war allerdings auch mit der Reaktion zu rechnen, wie sie dann kam. Kurzfristig läßt sich auf diese Weise SEELENQUELLS Existenz verschleiern - langfristig dürfte jedoch die Zeit, zumindest was die korrekte Einschätzung der Situation betrifft, für den Terraner arbeiten. Leider dürfte es dann zu spät sein. Schon die Steuerung aus dem Hintergrund heraus läßt keinen Zweifel daran aufkommen, daß SEELENQUELL die gesamte Milchstraße mit allem und jedem, der hier lebt, als seine ureigene Mächtigkeitsballung betrachtet. Was das zu bedeuten hat, wurde bei der außerordentlichen Sitzung des Galaktikums am 4. Januar 1304 NGZ mehr als deutlich: Der Auftritt des Gespanns Tifflor Morkhero als »Verkünder des Imperators« ist eine Sensation, die belegt, wie sicher sich SEELENQUELL inzwischen fühlt.
 
Geschickt wird sogar mit den eher unbewußten Ängsten gespielt, die seit den Gerüchten der Ankündigung des Kosmokraten Hismoom um das »Jahrtausend der Kriege« grassieren: Der Unsterbliche Julian Tifflor hat nicht nur mit seinem Freund Perry Rhodan gebrochen, sondern sich bedingungslos auf die Seite des Imperators geschlagen - weil nur das Kristallimperium in der Lage sei, etwaige Angriffe außergalaktischer Mächte mit der notwendigen militärischen Stärke zurückzuschlagen… Die Antwort der LFT folgt auf den Fuß: Ihre Botschaft in Mirkandol wird aufgelöst, die Mitgliedschaft im Galaktikum ruht - und das kommt de facto einem Austritt gleich. Unvoreingenommene Beobachter, die bislang noch nicht dem Einfluß SEELENQUELLS unterliegen, dürften spätestens jetzt ins Grübeln kommen, ob Rhodans Botschaft nicht doch der Wahrheit entsprochen hat. Dessen Versuch, sich über die Brücke in die Unendlichkeit der Hilfe der anderen Thoregon-Völker zu versichern, erwies sich allerdings als Sackgasse - die Brücke ist derzeit unpassierbar, die Terraner sind auf sich allein gestellt. Um überhaupt eine Chance zu haben, ist also rasches Handeln angesagt. Denn sobald SEELENQUELL erstmals offen in Erscheinung tritt, sind die Aussichten auf ein erfolgreiches Vorgehen nicht mehr der Rede wert. Problematisch hierbei ist, daß sich die Superintelligenz selbst bis auf weiteres einem direkten Zugriff entzieht. Ganz zu schweigen von der Schwierigkeit, wie denn überhaupt gegen eine höhere Entität vorgegangen werden sollte.
 
Der Vorstoß nach Ertrus mag vor diesem Hintergrund auf den ersten Blick hektisch, wenn nicht gar aktionistisch erscheinen, doch ist er ein erster Ansatzpunkt…

Quellen: PR-Heft Nummer 2053
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)