Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Technik
Unterrubrik 1:
Künstliche Individuen
Unterrubrik 2:
PSI
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung Zyklus:
32 - Das Reich Tradom
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
07.01.2018

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2161
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Rudimentsoldaten
Alias
Rudimentsoldat
Weitere Bezeichnung
Rudimentsoldat

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Die Rudimentsoldaten stammen aus den Genbanken der Inquisition der Vernunft und sind speziell gezüchtete, körperlose Gehirne. Es gibt unzählige Rudimentsoldaten, aber mindestens einen an Bord jedes Katamar Schlachtschiffes. Die in einem glasartigen, mit Nährflüssigkeit gefüllten Behälter schwimmenden Gehirne, werden für bestimmte Aufgaben eingesetzt. Bereits kurz nach dem Züchtungsprogramm werden die Gehirne mit verschiedenen Medikamenten behandelt, um bestimmte, erwünschte Fähigkeiten zu erlangen. Diese Fähigkeiten geben den Rudimentsoldaten Macht. An Bord eines Katamars sind die Rudimentsoldaten unter anderem dafür verantwortlich, die von der angewandten, weit fortgeschrittenen Hypertechnologie ausgehende Hyperstrahlung zu kompensieren und so die Besatzung vor Folgeschäden zu schützen. Um diese Fähigkeiten aufrecht zu erhalten, benötigen der Rudimentsoldaten eine regelmäßige, medikamentöse Behandlung. Wird ihnen diese Behandlung vorenthalten, verlieren sie ihre Macht wieder.
 
Rudimentsoldaten können durch ihre Kräfte außerdem so genannte Pararealitäten erschaffen, eine Realität, in der sich Wesen versetzt, einer völlig fremden Umgebung gegenüber sehen können. So versucht beispielsweise Trah Rogue bei einer Flucht vor den Galaktikern, mit Hilfe eines Rudimentsoldaten in den Pilzdom von Trokan einzudringen. Der Versuch wird zwar von Monkey vereitelt, theoretisch wäre es jedoch dem Konquestor möglich gewesen, mit Hilfe des Rudimentsoldaten eine Pararealität zu erzeugen, in der man kein Passantum benötigt um über die Brücke in die Unendlichkeit zu gehen.
 
Die in den glockenförmigen Behältern gelagerten Gehirne der Rudimentsoldaten sind im ursprünglichen Rückenmarkbereich mit einem silbernen Zylinder verbunden und von einem hochempfindlichen Sensorengeflecht umgeben. Dieses Sensorengeflecht entspricht in seiner Funktion etwa der terranischen SERT Haube, kann also Gedankenimpulse des Gehirns aufnehmen und in beliebige Steuersignale umwandeln. Die Gehirne bergen außerdem ein weiteres Geheimnis, das seit den ersten Kontakten mit Rudimentsoldaten Rätsel aufgibt. Die Gehirne sind zweifellos terranisch! Spätere Gen-Analysen eines gefangenen Rudimentsoldaten bestätigen diese Aussage. Zwar wurde in die ursprünglich terranische DNA stark eingegriffen, trotzdem kann das Erbmaterial zu 99 Prozent als terranisch identifiziert werden. Das analysierte Gehirn hat zudem ein typisch terranisches Leiden, die Parkinson’schen Krankheit. Die Frage, wie ein terranisches Gehirn nach Tradom gelangen kann, bleibt vorerst ungeklärt. Die Entdeckung zeigt jedoch einmal mehr, das es starke und bisher unbekannte Verflechtungen zwischen Tradom und der Milchstraße geben muss.                                                      
 
Nur ein Rudimentsoldat vermag die extrem schädlichen Ausstrahlungen der AGLAZAR-Aggregate teilweise zu kompensieren. Jeder AGLAZAR hat deshalb einen Rudimentsoldaten an Bord, der besonders den Befehlshaber und seine Offiziere beschützt. - Außerdem kann ein Rudimentsoldat die Verweildauer der Valenter in den Katamaren des Reiches Tradom auf bis zu vier Monate strecken. Mehrere Rudimentsoldaten vermögen gar die Auswirkungen der AGLAZAR-Aggregate vollständig abzuschirmen. In solchen Schiffen werden auch ausgesprochene Fernexpeditionen möglich. Das Geschöpf schwimmt üblicherweise in einer Art Aquariumskugel, die so groß wie eine Melone ist; beim Rudimentsoldaten selbst handelt es sich um eine Masse, die aussieht wie ein Gehirn. Die Kugel steht auf einem neunzig Zentimeter hohen, silbernen Sockel. Statt des Rückenmarks geht das Stammhirn in einen aus künstlichen Fasern bestehenden Strang über, der in dem Sockel unterhalb des »Aquariums« verschwindet. Jeder Valenter an Bord eines AGLAZAR-Schiffes spürt sofort, dass das Gehirn über starke paranormale Kräfte verfügt. So stark, dass ein Nicht-Mutant den Gewebeklumpen in seinem Aquarium wahrnehmen kann. Auch Terraner und andere Milchstraßenbewohner bemerken diese Ausstrahlung.


Quellen: Glossareintrag in PR 2161
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Die Rudimentsoldaten dienen dem Reich Tradom als Spezialeinheiten mit Psi-Kräften. Sie heißen so, da sie auf das Wesentliche reduziert sind: das Gehirn.
 
Erscheinungsbild
Rudimentsoldaten sind praktisch nur ein Gehirn von etwa 30 cm Größe. Dieses Gehirn schwimmt in einer Nährflüssigkeit in einem kugelförmigen Tank von etwa 40 cm Durchmesser. Der Gehirnstamm ist über silbern schimmernde Fasern mit dem Sockel verbunden, auf dem der Tank ruht. Dieser Sockel enthält Nährstofftanks, einen Antigrav, einen Rechner, einen Anti-Ortungsschirm und kleine Tentakel. Die Vorräte des Sockels reichen nur für ein paar Tage. Von der Form her ist er ein Würfel mit 50 cm Kantenlänge. Die Hauptstation in der Zentrale, wo der Sockel normalerweise steht, ist ein Würfel von 1 m Kantenlänge.
 
Besonderheiten
Die Soldaten wurden mit dem Ziel geklont, Kämpfer mit psionischen Kräften zu schaffen. Sie besitzen so die Fähigkeit der Telepathie und der Suggestion. Ihre wichtigste Fähigkeit aber ist das Erschaffen von begrenzten Pararealitäten. Diese überlappen mit der richtigen Realität in einem Umkreis von bis zu 5 km und beeinflussen dort gewisse Naturgesetze. Auf diese Weise ist es den Rudimentsoldaten möglich, die Valenter-Besatzung eines AGLAZARS vor der schädlichen Strahlung an Bord zu beschützen oder den AGLAZAR als Ganzes aus dem Standarduniversum teilweise zu entrücken.
 
Um zu verhindern, dass die Rudimentsoldaten zu unabhängig werden, wurde ihnen ebenfalls ein genetischer Defekt – die Parkinson-Krankheit – eingepflanzt, so dass sie auf die regelmäßige Zufuhr des Medikaments Dopamin angewiesen sind.
 
Außerdem wurde ihnen ein spezieller Nervenknoten in die Struktur ihres Kleinhirns geklont, der durch suggestive Impulse dafür sorgt, dass der Rudimentsoldat auch bei Gewissenskonflikten loyal zum Reich steht.
 
Bekannte Rudimentsoldaten
  • Minster Nai Fukati
  • Robar Sami Yuklos
 
Geschichte
In der Anfangszeit des Reiches Tradom wurde den Genetikern von Kaaf die Aufgabe gestellt, eine Lösung für die Strahlungsprobleme an Bord der AGLAZARE zu finden. Da es ihnen nicht möglich war, resistente Wesen zu klonen, erschufen sie einen Organismus, der die reguläre Besatzung beschützen würde.
 
Kurz vor der Gründung des Reichs waren acht unbekannte Wesen auf Kaaf abgestürzt und zwei von ihnen wiesen latente Psi-Fähigkeiten auf. Und so schufen die Genetiker von Kaaf aus terranischen und tefrodischen Genen – genauer gesagt aus den Emotionauten-Genen Zim Novembers und der Paradrüse Raye Coronas – einen parabegabten Organismus.
 
Seitdem werden die Rudimentsoldaten zu Hunderttausenden gezüchtet, aber nur die Stärksten bekommen Dopamin, um aus ihrem Dämmerzustand zu erwachen, und dem Reich zu dienen.


Quellen: PR 2160, PR 2161, PR 2162, PR 2186 / Autorenbibliothek 4
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:

Omega-666  Báalols
Heft: PR 2160 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Paricza  Trah Rogue
Heft: PR 2126 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erforschung  Aktakul
Heft: PR 2162 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt






Dazugehöriger Kommentar von :


Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)