Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Planeten
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
-
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
-

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Q-V 39
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Rofus
Alias
Rofus

Beschreibung - Autor:

Neunter von insgesamt 42 Planeten der Sonne Wega*. Rofus ist eine Kolonialwelt der Ferronen*, fruchtbar und mit reichhaltigen Vorkommen an Bodenschätzen. Das Klima gleicht dem der Erde*. Es gibt gewaltige Gebirge und große Meere. Die Hauptsiedlung der Ferronen auf Rofus trägt den Namen Tschugnor*. Im Jahr 1975 muß Perry Rhodan mit der GOOD HOPE* auf dem Planeten notlanden und bereitet von dort aus den entscheidenen Schlag gegen die im Wega-System aufgetauchten Topsider* vor.            Während der Zeit der lemurischen Expansion, vor dem Jahr 49.988 v.Chr., unterhalten die Lemurer auf diesem Planet einen Stützpunkt.
Dieser Kolonialplanet der Ferronen, der neunte Planet der Sonne Wega, besitzt nur eine einzige Großstadt in der Äquatorialzone, genannt Tschugnor. Der Planet ist erdähnlich, jung und nur wenig besiedelt. Gegenüber der nahezu zierlichen Gliederung der Erdoberfläche wirkt Rofus wie etwas, das der Schöpfer halbfertig liegenlassen hat. Es gibt zwei riesige Kontinente und zwei ebenfalls sehr große Meere. Die Berge sind mit über 10.000 Metern höher als auf der Erde, die Gebirge länger und breiter. Etwas wie die "Große Südliche Wüste" mit ihrem roten Sand findet man auf der Erde ebenfalls nicht. Diese Wüste hat einen Durchmesser von nahezu 6.000 km, und darin kann man marschieren, ohne eine einzige Pflanze, ein einziges Tier oder einen winzigen Tropfen Wasser zu entdecken. (Anmerkung: Diese Angaben stammen aus PR-11.) Man findet aber auch weite Ebenen, außerdem existieren reichhaltige Vorkommen an Bodenschätzen. Aus dem Weltraum präsentiert sich Rofus graublau und wolkenverhangen. (Anmerkung: Diese Angabe resultiert aus PR-11, Seite 56.) Tschugnor verfügt auch über einen Großraumhafen und dazugehörige Tiefenbunker. Außerdem existiert ein geheimes Wüstenfort - eine Untergrundfestung aus der Zeit, als die ferronischen Stämme noch nicht geeint waren. Der Hangar des Wüstenforts, das offenbar als letzte Zuflucht konzipiert wurde, ist groß genug, um drei 60-Meter-Beiboote der Arkoniden aufnehmen zu können. Hier werden Raumschiffe gewartet und repariert (-> PR 11 / 270 / 271)


Quellen:
Beschreibung 2 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)