Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Autoren
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
-
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
-

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Castor, Rainer
Alias
Rainer Castor

Beschreibung - Autor:

Egal, ob es neue Triebwerke, Sonnensysteme oder multidimensionale Verwicklungen zu ersinnen gilt, Rainer Castor ist zur Stelle. Der vierzigjährige Autor ist der Techniker im PERRY RHODAN-Team. Er ist es, der mit immer neuen technologischen Wundern die Leser verzaubert. Er ist es, der für die Stimmigkeit der Technologie des Jahres 4890 bürgt. Rainer Castor wurde am 4. Juni 1961 in Andernach am Rhein geboren. Er ist ausgebildeter Baustoffprüfer, ein Studium des Bauingenieurwesens brach er nach einigen Semestern ab. Vorübergehend war er Zeitsoldat, mittlerweile ist er aber anerkannter Kriegsdienstverweigerer. Schon seit über zwanzig Jahren widmet sich Rainer Castor seiner Leidenschaft, der Schriftstellerei. Als Leser schätzt Castor Frank Herbert (»Der Wüstenplanet«), mit Abstrichen Robert A. Heinlein, aus dem PR-Umfeld K.H. Scheer, Peter Terrid und Hans Kneifel. Einen eindeutigen Favoriten hat er jedoch nicht. Um seine Schreiberei finanzieren zu können, nahm Rainer Castor im Laufe der Jahre eine Reihe von Jobs an. Unter anderem war er Mitarbeiter, zeitweise sogar »multifunktionaler Geschäftsführer« eines Landtagsabgeordneten. Mitte der Achtziger Jahre machte Rainer Castor die Bekanntschaft von Hans Kneifel. Der Routinier Kneifel erkannte die Begabung Castors und machte den Nachwuchsschriftsteller zu seinem Mitarbeiter. Wer die Vorworte zu den ATLAN-Zeitabenteuern aufmerksam gelesen hat, dem werden die lobenden Worte nicht entgangen sein, die Kneifel der unermüdlichen Datenrecherche und den sorgfältigen Berechnungen Castors gewidmet hat. Durch die Zusammenarbeit mit Hans Kneifel fand Castor auch zu seiner Lieblingsfigur. Der unsterbliche Atlan und die Kultur der Arkoniden mit ihrer Spannung zwischen High-Tech und Feudalismus ließen ihn nicht mehr los. Mit dem PERRY RHODAN-Taschenbuch »Für Arkons Ehre« debütierte er 1996. Zwei Jahre später folgten Romane für den ATLAN-Traversan-Zyklus und mit dem Doppelband 1973/1974 schließlich sein Einstand bei der PERRY RHODAN-Serie. Darüber hinaus zeichnet er als Autor der Arkon-Trilogie, und arbeitet mit Hochdruck an der Bearbeitung der Jugendabenteuer des Arkoniden für die Veröffentlichung innerhalb der ATLAN-Buchreihe - kaum zu glauben, daß er auch noch Zeit findet, Exposé-Autor Robert Feldhoff mit der Erarbeitung von Datenblättern unter die Arme zu greifen und wöchentlich die Beilage PERRY RHODAN-Kommentar abzuliefern. Rainer Castors schriftstellerische Arbeit beschränkt sich übrigens nicht nur auf PERRY RHODAN. 1997 erschien beim Züricher Haffmanns Verlag sein historischer Roman »Der Blutvogt« - »ein Beweis, daß auch in Deutschland ähnlich packend historische Romane wie »Der Medicus« geschrieben werden können« urteilte der NDR. Diese Veröffentlichung bescherte Castor auch erste "literarische Anerkennung": Im August 1998 war er Stipendiat der Arno-Schmidt-Stiftung/Nordkolleg Rendsburg beim "Sommerseminar für hochbegabten schriftstellerischen Nachwuchs


Quellen:
Beschreibung 2 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)