Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Personen
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
39 - Die Jenzeitigen Lande
Eintragsdatum:
26.11.2016
Letzte Änderung:
26.11.2016

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Poungari
Alias
Poungari

Beschreibung - Autor: Perrypedia

Poungari war eine Keroutin. Sie war die Tochter Oupegs. Er nannte sie »Kräulchen«.
 
Erscheinungsbild
Im Jahre 20.103.191 v. Chr. war sie noch jung und sehr agil. Sie war zierlicher und mit einem Gewicht von zirka 150 Kilogramm viel leichter als ihr Vater. Ihr Brustfell wies einen großen weißen Fleck auf. (PR 2804)
 
Paragabe
Sie konnte in Verbindung mit einer Parapsychotronik und einer Gruppe weiterer Hüter der Zeiten die Sextadim-Banner tiuphorischer Sterngewerke ausspionieren. (PR 2805)
 
Charakterisierung
Die Keroutin war neugierig und den Erzählungen der Laren gegenüber aufgeschlossen. (PR 2804)
 
Geschichte
Poungari liebte ihren Vater und unterstützte ihn bei der Hirtenarbeit, ging aber auch eigene Wege. Schon als kleines Kind hatte sie stets hoch hinaus gewollt. Später war sie von den am Himmel sichtbaren Flugmaschinen der Laren und Rayonen fasziniert und wünschte sich, mit ihnen zu fliegen. Sie verbrachte viel Zeit mit der Larin Rovshin-Aam, erfuhr einiges über den Kosmos außerhalb Kerouts (Terra), nahm die Warnung vor den Tiuphoren ernst und war fest entschlossen, nach Zeedun überzusiedeln, um sich zu einer Hüterin der Zeiten ausbilden zu lassen. Ihr Vater war damit ganz und gar nicht einverstanden, aber davon ließ sie sich nicht abschrecken. (PR 2804)
 
Die Terraner gelangten durch eine unfreiwillige Zeitreise in das Jahr 20.103.191 v. Chr., nahmen Kontakt mit den Kodexvölkern auf und erkundeten das Solsystem. Perry Rhodan, Farye Sepheroa und Gholdorodyn landeten auf Terra, wo sie Oupeg und Poungari beobachteten. Sie folgten den Kerouten in die Stadt Keddmour. Dort stellte Oupeg Rovshin-Aam zur Rede. Er ließ sich nicht von ihren Argumenten überzeugen. Poungari ließ sich jedoch nicht umstimmen, auch nicht von der Aussicht, für immer von ihrem Vater getrennt zu werden. Plötzlich griffen Tiuphoren an. Im ausbrechenden Chaos riss Oupeg seine Tochter an sich und versuchte sie in Sicherheit zu bringen. Rhodan gab seine Tarnung auf und führte die beiden aus der Kampfzone. Oupeg sah, wie sich ein Tiuphore zum Schuss bereitmachte. Rhodan setzte sein Flugaggregat ein, um die Kerouten wegzubringen, doch es war zu spät. Der Tiuphore schoss. Oupeg schützte Poungari mit seinem Körper und wurde getroffen. (PR 2804)
 
Kurz bevor er starb, änderte er seine Meinung über den Wunsch Poungaris eine Hüterin zu werden. Er bat sie, dabei mitzuhelfen, dem Treiben der Tiuphoren Einhalt zu gebieten und sich von den Laren ausbilden zu lassen. Sein Leichnam wurde nach Tradition der Kerouten dem nahegelegenen Fluss übergeben. Seine Tochter flog daraufhin mit einer Raumfähre der Laren nach Zeedun und ließ sich zur Hüterin ausbilden. Sie galt dort als hochbegabt, da sie die höchste bis dahin je angemessene Affinität zu PEW-Metall aufwies. (PR 2805)
 
Nach einer Hypnoschulung, der Injizierung einer kleinen Menge PEW-Metalls und dem anschließenden äußerst schmerzhaften Erwachen spionierte sie mit weiteren frisch ausgebildeten und einigen erfahrenen Hütern das Sextadim-Banner der TOIPOTAI aus und erfuhr so, dass der Angriff auf das Mitraiasystem für spätestens den übernächsten Tag geplant war. Zuvor wollten die Laren so viele Kerouten nach Sheheena bringen und den Planeten dann mit einer Purpur-Teufe vor dem Zugriff der Tiuphoren in Sicherheit bringen. Kurz nach Poungaris Einsatz griffen die letzten neun im Sonnensystem verbliebenen Tiuphoren des Vorauskommandos den Ereckungshalle II genannten Forschungskomplex an, in dem die Hüter der Zeiten untergebracht waren. Es kam zu heftigen Auseinandersetzungen mit mehreren Toten auf beiden Seiten. Auch die Galaktiker hatten zu dieser Zeit unbemerkt zwei Teams auf Zeduun im Einsatz. Eines davon wurde von Gucky geleitet, der Poungari mit einer Teleportation in Sicherheit brachte. Beide Teams zogen sich daraufhin mit Gholdorodyns Kran auf die am Systemrand wartende BJO BREISKOLL zurück und nahmen Poungari mit. (PR 2805)
 
Einige Tage später begleitete Poungari Perry Rhodan und sein Team nach Sheheena. Der Terraner vermutete dort unerkannt eingesickerte tiuphorische Kämpfer, die den Planeten mit hyperphysikalischen Markierungen versehen sollten, um es Tomcca-Caradocc Xacalu Yolloc zu ermöglichen, ihn nach der Versetzung durch die Purpur-Teufe wiederzufinden. Für ihre Betreuung waren Farye Sepheroa und der Rayone Goyro Shaccner zuständig. Poungari hatte den Tod ihres Vaters noch nicht verarbeitet und fühlte sich völlig verunsichert. Auch die von der Larin Brea-Sil auf die Bedürfnisse der Kerouten angepassten Kavernen Sheheenas konnten ihr kein Gefühl von Sicherheit vermitteln. (PR 2817)
 
Während Perry Rhodan und weitere Mitglieder seines Teams auf die Suche nach den Tiuphoren gingen, besichtigten Farye Sepheroa, Goyro Shaccner und Poungari die Stadt Neu Kerout. Als die Keroutin einen Artgenossen traf, der ihrem Vater ähnlich sah, brach sie beinahe in Tränen aus. (PR 2817)
 
Kurze Zeit später griffen die Tiuphoren den Turm an, in dem Brea-Sil ihr Büro hatte und versuchten dort den rayonischen Waffenmeister Coyner Cosherryc in ihre Gewalt zu bringen. Dabei wurde Poungari verletzt und vom Kelosker Gholdorodyn mit dem Kran zurück auf die BJO BREISKOLL geholt. (PR 2817)
 
Während der Flucht des Tiuphoren Poxvorr Karrok durch die BJO BREISKOLL benutzte dieser Poungari und Farye Sepheroa als Köder, um Sicherheitschef Grim Sternhell und den Herreach Kamona Hai in einen Hinterhalt zu locken. Nachdem es den beiden mit Unterstützung einiger Kampfroboter gelungen war, Karrok zu vertreiben, behandelte Kamona Hai die Keroutin mit seiner Paragabe, die ihm die Möglichkeit eröffnete, als Konsultant zu agieren. Die während der Gebetstrance manifestierte Kreatur umarmte Poungari liebevoll und heilte so ihre seelischen Wunden. (PR 2818)


Quellen: PR 2804, PR 2805, PR 2817, PR 2818
Beschreibung 2 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)