Heft: PR 2128
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Volk
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung Zyklus:
32 - Das Reich Tradom
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
05.01.2018

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2128
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Pombaren
Alias
Pombaren
Weitere Bezeichnung
Pombaren

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Die humanoiden Wesen werden etwa 1,70 bis 1,90 Meter groß und sind von schlanker, sehniger Statur; ihre Hautfarbe ist ein dunkler Bronzeton. Pombaren sind sehr wasserscheue Wesen. Die dunkelbraunen bis schwarzen Haare der Pombaren sind sehr lang, reichen meist bis zur Hüfte und sehen aus wie terranische Dreadlocks.
 
Allerdings werden die Haare nicht geflochten, sondern verwachsen natürlich. Bei Dunkelheit stellen sich die Haare zuweilen wie ein Strahlenkranz auf. Der Pombare gibt dann mit den Gaumen klickende Geräusche von sich, die von den vermeintlichen Haaren aufgefangen werden. Die »Frisur« ist also identisch mit einem Ultraschallsinn.
 
Ihre Brust weist in der Größe einer Faust eine Kopie ihres eigenen Gesichtes auf, das so genannte Brustgesicht. Unterhalb des Brustgesichtes ist sogar ein rudimentärer, bei Erwachsenen bis zu zwanzig Zentimeter langer Körper zu erkennen.


Quellen: Glossareintrag in PR 2128
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Das Volk der Pombaren stammt aus der Galaxie Tradom vom Planeten Pombar.
 
Erscheinungsbild
Die Humanoiden sind etwa 1,70 m groß, und sehen den Terranern sehr ähnlich. Die Haare sind schulterlang und wirken verfilzt. Sie können zu einem Kranz aufgestellt werden und werden dann als Empfangsschüssel für Ultraschall-Orientierungssignale genutzt.
 
Pombaren tragen grundsätzlich offene Jacken aus kratzendem Material, so dass man ihre nackte Brust sieht. Auf der Brust befindet sich das so genannte Brustgesicht. Es ist ein genaues Ebenbild des Kopfgesichts, vermittelt allerdings die komplette Mimik.
 
Bemerkenswert ist, dass sich seit 160.000 Jahren das Aussehen der Pombaren nicht geändert hat.
 
Besonderheiten
Die eingeschlechtlichen Pombaren tauschen genetisches Material durch Körperkontakt über die Haut aus. Das Zellmaterial wird dann auf unbestimmte Zeit im Körper gelagert, bis hormonell die Fortpflanzungsphase gestartet wird.
 
Die Fortpflanzungsart der Pomaren kann man als Knospung beschreiben. Das Brustgesicht wächst und bekommt einen Körper. Diese Wachstumsphase dauert so lange, bis dieser Körper eine gewisse Größe erreicht hat und abgenabelt wird. Nach einer Geburt dauert es einige Monate, bis sich ein neues Brustgesicht gebildet hat. Aus unbekannten Gründen sind zuletzt gezeugte Geschwister immer klüger als die Älteren.
 
Jeder Pombare findet, manchmal schon in Kindertagen, einen seelenverwandten Partner, seinen Seelenspiegel. Die emotionale Verbindung und gegenseitige Sehnsucht lässt sich nur mit der Liebe unter geschlechtlichen Wesen vergleichen.
 
Die Biochemie der Pombaren unterscheidet sich grundsätzlich von der anderer humanoider Völker: Sie erleiden chemische Verbrennungen, wenn sie mit Wasser in Berührung kommen. (PR 2112)
 
Bekannte Pombaren
  • Pirguso, Kommandant der ZIGZAG
  • Ikanema Two, Handelsherr auf Pombar und Hobby-Archäologe
 
Geschichte
Seit der Gründung des Reiches Tradom müssen die Pombaren an dieses Tribute zahlen. Genaueres ist über ihre Geschichte nicht bekannt.


Quellen: PR 2112, PR 2113, PR 2114
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:

Heft: PR 2112
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt








Dazugehöriger Kommentar von :


Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)