Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Waffensysteme
Unterrubrik 1:
Offensive Waffensysteme
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung Zyklus:
32 - Das Reich Tradom
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
06.01.2018

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2150
Computer / Kommentar:
2149              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Paradim-Panzerbrecher
Alias
Paradim-Panzerbrecher
Weitere Bezeichnung
Paradim-Panzerbrecher

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Der PD-Panzerbrecher ist eine Waffe, die bevorzugt gegen den Paradimpanzer der AGLAZAR-Schlachtschiffe wirkt, jedoch auch alle anderen bekannten Schutzschirme durch­dringt. Allerdings ist die Reichweite bei den ersten Einsätzen mit rund 50.000 Kilometern beinahe lächerlich gering: Wer einen Katamar damit bekämpfen will, begeht beinahe Selbst­mord, denn nur ein äußerst gewagtes Manöver kann den Jäger nahe genug an das gejagte Schiff heranbringen.
 
Das Wirkungsprinzip basiert auf einer zweifachen ultrakurzen Stoßfront, die einerseits mit den Hyperfrequenzen des Para- dimpanzers der Tradom-Katamare überlagert und durch Interferenz auslöscht und dann das Ziel ähnlich einer Inter­vallkanone gravomechanisch zermalmt.
 
In der Amplitudendarstellung setzt sich die Rechtecksfunk­tion aus der Paratron-Grundschwingung und ihren Hyperfrequenz-Vielfachen zusammen. Hinzu kommt die Eclisse- Emission mit einer großen spektralen Breite. Bei der Überla­gerung mit sich selbst entsteht der doppelte Stoßimpuls, des­sen Dauer extrem kurz ist.
 
Im Augenblick des Abschusses entsteht ein hartes violettes Leuchten; als Sekundäreffekt der überlichtschneilen hyperenergetischen »Hammerschlag«-Wirkung kann eine violette, lichtkometenähnliche Erscheinung beobachtet werden. Diese ist jedoch nicht mehr als ein »Nachbild« auf den Netzhäuten.
 
Beim Einsatz des PD-Panzerbrechers entstehen extrem starke hyperenergetische Streustrahlungsfelder, deren Maxi­malintensität zwar erst rund zwanzig Meter vom Projektor entfernt erreicht wird, ab hier jedoch massiv auf sämtliche normale und hyperphysikalische Technik einwirkt und diese stört oder im Extrem sogar zerstört. Während sich ein Klein­raumschiff oder Raumjäger aufgrund seiner geringen Größe somit im »toten Winkel« befindet, würde der Störeffekt bei jedem größeren Raumer diesen selbst außer Gefecht setzen, da sich das Streustrahlungsmaximum in jedem Fall auch innerhalb des Schiffs auswirkt.
 
Wegen der beteiligten UHF- Bestandteile kann die Störung nicht einmal von einem Para- tron wirkungsvoll abgeschirmt werden.


Quellen: Glossareintrag in PR 2150
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Der Paradim-Panzerbrecher, kurz PDP, war die einzige bekannte Waffe (außer der überschweren Intervallkanone), mit der die Paradim-Panzerung von AGLAZAR-Schlachtschiffen des Reichs Tradom geknackt werden konnte. Er war zusammen mit dem CoJito-Planetenjäger vor circa 160.000 Jahren von den Eltanen entwickelt worden. Der Paradim-Panzerbrecher konnte später durch die Terraner zum PDP-Distanznadler weiterentwickelt werden.
 
Aufgrund der Einschränkungen, die mit der Erhöhung der Hyperimpedanz verbunden waren, konnten die Paradim-Panzerbrecher und PDP-Distanznadler ab 1331 NGZ nicht mehr verwendet werden.
 
Funktionsweise
Die Waffenwirkung beruhte auf einer zweifachen, ultrakurzen Stoßfront, die einerseits die Hyperfrequenzen des Paradimpanzers überlagerte und durch Interferenz auslöschte, und andererseits das Ziel, ähnlich einer Intervallkanone, gravomechanisch zermalmte. Im Augenblick des Abschusses war als optischer Nebeneffekt ein violettes Leuchten zu sehen. Die hyperphysikalischen Nebeneffekte beim Abschuss entfalteten in einer Distanz ab 20 Metern so starke Störungen, dass Schiffssysteme beschädigt oder zerstört wurden. Deshalb verbot sich der Einbau in größeren Schiffstypen von selbst.
 
Die Reichweite des Panzerbrechers belief sich zwar nur auf 50.000 Kilometer, die Waffe konnte jedoch auch stärkste Paradim-Panzer durchschlagen. Die eltanischen Modelle benötigten zur Vernichtung eines AGLAZARS einen Schuss, die terranischen Modelle benötigten drei direkte Treffer hintereinander. Auch gegen konventionelle Schutzschirme war der PDP ein äußerst wirkungsvolles Mittel.
 
PDP-Distanznadler
Der PDP-Distanznadler ist eine Hybridwaffe, die einerseits aus Komponenten des Paradim-Panzerbrechers besteht, die mit dem Tunnelfeld der Konstantriss-Nadelpunktkanone verbunden wurden. Dadurch konnten Reichweite und Störemissionen gleichermaßen modifiziert werden. Er hatte bei der Einführung eine Reichweite von 6,7 Millionen Kilometern und emittierte keine Streustrahlung mehr, so dass er auch in Großkampfschiffen verwendet werden konnte.
 
Durch im Kampf gewonnene Erkenntnisse konnte die Reichweite innerhalb kurzer Zeit auf 8,71 Millionen Kilometer erhöht werden. (PR 2187)


Quellen: PR 2187 / PR 2155 – Glossar
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:









Dazugehöriger Kommentar von Rainer Castor: Paradimjäger und Panzerbrecher

Die Forschungen zum Paradim-Panzerbrecher liefen auf Hochtouren, als aus Tradom die von den Aarus ermittelten Daten die ganz konkrete »Bauanleitung« lieferten. So stand beispielsweise ein Ersatz fürdasYddith schon zurVerfügung. Wird CV-Embinium gezielt mit Chipas und Eclisse dotiert, ergänzen sich die Eigenschaften der Materialien. Die Hyperemissionen werden hierbei quasi vom CV-Embinium zwischengespeichert und mit Erreichen der Sättigungsgrenze wieder abgestrahlt; es kommt somit zu den gepulsten hyperenergetischen Stoßimpulsen im UHF-Bereich. Um das beim Paradim-Panzerbrecher benötigte Ergebnis zu erhalten, sind die drei total verschiedenen Stoffe im exakt berechneten Verhältnis und überdies in einer bestimmten strukturellen Anordnung zu kombinieren, mit höchster Präzision im Nanometerbereich-vergleichbar den diversen Halbleiterschichten eines Mikrochips -, so dass insgesamt als Projektorkern ein 2,24 Meter langer und 27,48 Zentimeter durchmessender Zylinder entsteht. Dieser wiederum ist von Ringspulen umgeben, es gibt Impulsanreger, HyperdimUHF-Resonanzverstärker und dergleichen mehr. Der Kernblock des Panzerbrecher-Projektors ergibt ohne Verkleidung einen Zylinder von 1,52 Metern Durchmesser und 2,48 Metern Länge und kann entweder nach dem Vorbild des CoJito-Planetenjägers in eine Projektorkugel integriert, aber auch in «linearer Anordnung« mit der übrigen Peripherie der Steuertechnik, Energieversorgung, Energie-Zuleitung und so weiter verbaut werden. Leider entstehen beim Einsatz des Panzerbrechers extrem starke hyperenergetische Streustrahlungsfelder, deren Maximalintensität zwar erst rund zwanzig Meter vom Projektor entfernt erreicht wird, ab hier jedoch massiv auf sämtliche normale und hyperphysikalische Technik einwirkt und diese stört oder im Extrem sogar zerstört! Während sich ein Kleinraumschiff oder Raumjäger aufgrund seiner geringen Größe somit noch im »toten Winkel« befindet, würde der Störeffekt bei jedem größeren Raumer diesen selbst außer Gefecht setzen, da sich das Streustrahlungsmaximum in jedem Fall auch innerhalb des Schiffs auswirkt und wegen der beteiligten UHF-Bestandteile nicht einmal von einem Paratron wirkungsvoll abgeschirmt werden kann.
 
Notgedrungen blieb also nichts anderes übrig, als die PDB in Kleinraumer einzubauen, obwohl die Schussweite auf eben mal 50.000 Kilometer begrenzt ist. Die große Typenvielfalt von Shifts und vor allem von SpaceJets, aber auch von Kleinkugelraumern wie den MinorGlobes 1 und II und Korvetten war die Ursache dafür, dass nach dem Ende der Monos-Diktatur ein deutlich geringeres Gewicht auf die Entwicklung von Raumjägern gelegt wurde, so dass diese zeitweise fast ganz aus den Flotten der LFT verschwunden schienen. Erst der sich zum Ende des 13. Jah rhunderts NGZ steigernde Konflikt mit dem Kristallimperium, vor allem aber die Ereignisse im Jahr der »SEELENQUELL-Krise« führten zu einem ersten Umdenken - wenn auch zunächst eher bei den LFT-Welten der Außenrandzone, die zum Beispiel damit begannen, Lizenz-Versionen des »Schwalbenschwanz-Jägers« der Whistler-Battle Technologies zu bauen und in Dienst zu stellen, während Terra selbst mehr auf den Ausbau ihrer Space-Jet-Flotte setzte. Die Entwicklung der im Herbst 1311 NGZ von der LFT Flotte in Dienst gestellten »Thunderbolt-Jäger«, ist eine Geschichte für sich. Hierbei handelt es sich um eine Entwicklung von USO-QuinTechs im Auftrag von Residenz-Minister für LigaVerteidigung, Reginald Bull, bei der gezielt auf Camelot-USO-Know-how zurückgegriffen wurde (was die Technik an sich betrifft, aber auch das Motto der USO, bevorzugt auf kleine, wendige und schnelle Einheiten zu setzen).
 
Es handelt sich um einen Deltaflügler, der auch in seiner überlichtschnellen Version schon auf den kombinierten Weltraum- und Atmosphäreneinsatz ausgelegt wurde und hierbei ein aerodynamisches Profil erhielt, um auch im «niederenergetischen« Flugbereich bis Mach 5 eine möglichst geringe Ortungssignatur abzugeben. Triebwerke im Sublichtbereich sind vier Sceer-Hyperfeldtriebwerke neuester USO-Entwicklung auf der Basis gravomechanischer Impulse mit einer Maximalbeschleunigung von 1385 km/s2. Bei der LFT läuft ein eigenständiges Forschungs- und Entwicklungsprojekt unter der Bezeichnung (sceersches) Gravotron-(Hyper-)Feldtriebwerk, das inzwischen in einer Reihe von Kleinraumschiffstypen zum Einsatz kommt. Zusammen mit zwei außen liegenden Gravo-Jet-Innenstrom-Atmosphärentriebwerken sind beim Thunderbolt alle sechs Aggregate nebeneinander im Rumpfheck unter der Flügelhinterkante untergebracht. Ursprünglich in der überlichtschnellen Version ausgeliefert, wurde der gesamte Verband nun zum Paradimjäger umgerüstet.
 
Ab Ende Januar 1312 NGZ wurden aus dem Gebiet der gesamten LFT Jäger der Schwalbenschwanz-Klasse, modifizierte 20-Meter-GRIBBON-Space-Jets sowie die Thunderbolt-Jäger zusammengezogen. Alle wurden auf dieselbe Weise behandelt. Uberlichttriebwerk ausgebaut, normale Bewaffnung ebenfalls. Ende Februar 1312 NGZ waren sie mit einem Paradim-Panzerbrecher galaktischer Produktion, speziellen Paratronprojektoren/-konvertern mit der bereits bekannten Kalibrierung und einem eigens designten Positroniksystem ausgestattet.
 
Hinzu kamen selbstverständlich ein wirksamer Ortungsschutz sowie Stealth-Eigenschaften der Jäger selbst. Die Paradimjäger sind dennoch nicht mehr als fliegende Geschütze mit Schutzschirm. Dafür ermöglichen extrem leistungsstarke Unterlicht-Triebwerke engste Kurvenradien und erratische Manöver, die - in Verbindung mit der Winzigkeit und der Anti-Ortungs- und Tarn-Ausstattung - wiederum jeder gegnerischen Zielerfassung das Leben schwer machen. Sofern es optimal läuft, tauchen die Jäger also für die Katamare quasi »aus dem Nichts« auf ...

Dazugehöriger Kommentar von :


Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)