Heft: PR 1516
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Volk
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
-
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
28.09.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2069 / 2836
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
L-P 153 - 157
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Nakken
Alias
Nakken

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

(Der Nakk, des Nakken, die Nakken, nakkisch) - Aus dem Universum Tarkan* stammendes Volk, dessen Sinne mehr in den Hyperraum* als in unser Standarduniversum reichen.
 
1. Die mit der NARGA SANT* vor rund 54.000 Jahren ins Standarduniversum gelangten Nakken, ihr Erscheinungsbild im 5.Jh.NGZ: Es sind zwischen 1,30 und 1,50 m große, an terranische Nacktschnecken erinnernd, jedoch aufrecht gleitend. Sie haben glatte, feuchte, weiche und schwarze Haut. Nakken sind wirbellos und gleiten auf einer verdickten Kriechsohle, unter der sich ein Antigrav befindet, der ihnen schnellere Fortbewegung erlaubt. Am Oberkörper sitzen vorn in zwei Reihen untereinander zwölf psi-sensible Ärmchen, mit denen die empfindlichsten Instrumente bedient werden. Die einzigen sichtbaren Sinnesorgane sind die beiden Psi-Fühler, mit denen ein Nakk normaloptisch nichts wahrnehmen kann.
 
Die Nakken gelten in unserem Universum als Blinde und Taubstumme, können dafür jedoch hochfrequente Hypersignale nach Art der psionischen Kraftfelder sehen und sich demnach in deren komplizierten Strukturen zurechtfinden. Die Terraner treffen erstmals Ende 429 NGZ in der Galaxis Siom Som* auf die geheimnisvollen Wesen, wo die Nakken für den Betrieb der Heraldischen Tore* verantwortlich sind. Sie arbeiten ausschließlich als Wissenschaftler, interessieren sich nur für die Bedienung der Tore und betreiben keinerlei Politik. In jeder Nakken-Mannschaft für ein Heraldisches Tor gibt es einen Tormeister, der die Verantwortung trägt und dem rund 500 Torhüter unterstehen, das eigentliche Bedienungspersonal für die Tore. Sie verrichten ihre Arbeit ohne sichtbare Emotionen. Die Nakken tragen ockerfarbene Gliederpanzer wie ein äußeres Stützskelett. Am vorderen Kopfende tragen sie bei Bedarf eine Sprech-Sichtmaske, die ihnen eine Orientierung in der 4.Dimension ermöglicht und auch erlaubt, sich mit anderen Wesen in deren Lautsprache zu verständigen. Die Nakken gehören zu jenen Völkern, von denen rund 50000 Jahre v. Chr.Vertreter mit der NARGA SANT* ins Standarduniversum kamen, um den Transfer ihrer Galaxis Hangay* dorthin zu realisieren. Als es zur Auseinandersetzung zwischen den Tarkan-Völkern und den Pterus* kam, waren die Nakken als einzige nicht von den Anfeindungen betroffen. Sie blieben in der Mächtigkeitsballung ESTARTU* und dienten dem aufkommenden Kriegerkult, ohne ihn gesinnungsmäßig zu unterstützen. Die Nakken schufen die "Wunder von ESTARTU" (ausgenommen die Verlorenen Geschenke der Hesperiden*). Wie sehr sie über 50000 Jahre lang von den Pterus ausgenutzt wurden, begreifen die Nakken erst in den Jahren 446/447NGZ, als sie sich von ihren bisherigen Herren lossagen und ihre Fähigkeiten zur Verfügung stellen, um den Transfer Hangays zu unterstützen und die Auswirkungen auf die Struktur des Standarduniversums zu minimieren.
 
2. Die Nakken aus dem Universum Tarkan zur Zeit der dort stattfindenden Perry-Rhodan-Handlung bzw. jene, die im Jahr 430NGZ mit dem KLOTZ* ins Standarduniversum kommen: Diese Nakken werden aufgrund ihrer von eimem bläulichen Film überzogenen Haut auch als Blau-Nakken bezeichnet. Sie sind durchschnittlich um ca.20cm größer als ihre bereits in ESTARTU ansässigen Artgenossen. Die Haut wirkt mit ihrem bläulichen Schimmer wie von einem fluoreszierenden Ölfilm überzogen. Der Hauptunterschied zu den vor über 54000 Jahren ins Standarduniversum gekommenen Artgenossen besteht allerdings darin, daß die Tarkan-Nakken Cyborgs* sind. Ihr Kopf steckt in einer Art Helm, und selbst die Psi-Fühler sind durch bewegliche Gliederhülsen geschützt. Zwei robotische "Stielaugen" ragen fünf Zentimeter hervor und besitzen am vorderen Ende eine rote Optik. Darunter befindet sich ein beweglicher Mund, durch den die Blau-Nakken mit tiefer, sonorer Stimme sprechen, die überhaupt nicht mechanisch klingt. Insgesamt wird der Eindruck eines "blechernen" Robotergesichts erweckt. Die Brustpartie ist ebenfalls voll gerüstet, anstelle der sechs Armpaare befinden sich ebenso viele mechanische Ärmchen daran. Der Rücken ist auf zwei Drittel Körperhöhe frei. Nur die Kriechsohle steckt wiederum in einem mechanischen Sockel (Modul), in dem ein Antigrav untergebracht ist und den Blau-Nakken ein schwebendes Fortbewegen von bis zu 50 km/h erlaubt. In der Cyborg-Umhüllung befinden sich außerdem Projektoren für einen silbrig flirrenden Individualschutzschirm. Narkosestrahler, jedoch keine tödlichen Waffen, befinden sich in den Gelenkarmen.
 
Auch die Blau-Nakken sind bei der Geburt nackt und völlig hilflos. Die technischen Beigaben werden ihnen während der fortgeschrittenen Wachstumsphase gegeben, wodurch sie erst zu Cyborgs werden. Ab dem 5.Lebensjahr erhalten die jungen Nakken provisorische Seh-, Hör-, Sprech- und Fortbewegungsprothesen von den Juatufu* verliehen, die so lange ausgetauscht werden, bis sie den persönlichen Bedürfnissen des einzelnen Wesens entsprechen (Wachstum, heranbildende Eigenschaften). Ab dem 10.Lebensjahr werden die Nakken zu einer Raumstation in der Nähe ihrer Geburtswelt gebracht, um der psionischen Strahlung des Black-Hole-Mondes Anansar* stärker als auf dem Mutterplaneten ausgesetzt zu sein. Dort erhalten sie von den Juatafu ihre Ausbildung und ihre endgültigen Exoskelette und Hilfssinnesorgane für die 4.Dimension. Je nach Talent werden sie ab dem 15.Lebensjahr zum Loch der Ewigkeit* gebracht, um ihre letzte Konditionierung zu erhalten. Nicht alle jungen Nakken bestehen die Prüfungen im Loch der Ewigkeit, manche werden psiphrenisch, verfallen dem psionischen Irrsinn. Sie können mit ihren technischen Hilfsgeräten nicht mehr richtig umgehen und haben psionische Wahnvorstellungen. Solche Psiehrenischen Nakken werden direkt vom "Loch der Ewigkeit" per Transmitter nach Fundoro, dem 4.Planeten der Sonne Fanji im Halo des 3.Viertels von Hangay*, abgestrahlt und sich selbst und einigen wenigen selbst nicht ganz gesunden Juatafu überlassen.
 
Sie sind hilflose Opfer der Hauri* und des Hexamerons*. Die Heimatwelt der Nakken ist Nansar*, der erste Planet der Sonne Charif * in der Galaxis Hangay. Dort werden die jungen Nakken von Geburt an von den Juatafu-Robotern betreut. Sie sind bis zum 5.Lebensjahr im doppelten Sinne blind. Ihre psionischen Wahrnehmungen sind noch nicht genug ausgeprägt, um Wahrnehmungen in fünfdimensionalen Bereichen haben zu können. Erst unter der psionischen Strahlung von Anansar werden ihre Psi-Sinne angeregt; sie besitzen dann jedoch noch nicht die technischen Hilfsmittel, um die vierdimensionale Realität wahrnehmen zu können. Nach der durch den Hangay-Transfer ausgelösten Großen Kosmischen Katastrophe infolge des Rückzugs von DORIFER* (identisch mit dem "Loch der Ewigkeit") kann der Nakken-Nachwuchs nicht mehr wie bisher psionisch geschult und trainiert werden.
 
Die Strahlung von Anansar reicht bei weitem nicht aus, um das Loch der Ewigkeit zu ersetzen. Durch den Zusammenbruch der Kansuhariyya* und die folgenden Kriege ist auch die technische Versorgung der Nakken vernachlässigt worden. Es gibt kaum noch Juatatu-Roboter, Exoskelette sind ebenfalls Mangelware. Viele Nakken müssen sich "nackt" in die Höhlen ihrer Vorfahren zurückziehen, die sogenannten "Friedhöfe der Nakken". In den Jahren nach der Großen Katastrophe besetzen die Nakken wichtige Schaltstellen in Galaxien der Lokalen Gruppe. Sie arbeiten für Monos*, verfolgen aber heimlich immer nur ihre eigenen Ziele. Die Nakken sind, wie sich heraussteht, "ES-Sucher"; sie wurden mit der Aufgabe, die Superintelligenz zu finden, schon vor rund 50000 Jahren betraut, als sich ESTARTU von ES Hilfe im Kampf gegen das Hexameron erhoffte. Da sie wußten, daß die erste Maßnahme der Superintelligenz ES darin bestehen würde, von den Terranern die Zellaktivatoren* zurückzufordern, etablierte sich unter ihnen in der Realzeit eine Geheimloge mit dem Ziel, ES die Arbeit abzunehmen und schon so viele Zellaktivatoren wie möglich zu rauben. Die Mehrheit der in der Milchstraße und den Nachbargalaxien tätigen Nakken lehnt die Geheimloge und ihre Umtriebe allerdings strikt ab.
 
Die Suche nach ES blieb immer das beherrschende Motiv der Nakken. Um die Superintelligenz in Raum und Zeit zu finden, vervollkommneten sie ihre 5-D-Sinne und experimentierten zunehmend mit Raum und Zeit, potentiellen Zukünften und parallelen Wahrscheinlichkeiten. Die Bildung der Geheimloge der Aktivatordiebe war die Folge eines Einblicks in eine der möglichen Zukünfte, in welcher ES auf die Zellaktivatoren angewiesen sein würde. Sie wirkten als »ES-Sucher«, versuchten die verschollene Superintelligenz in Raum und Zeit aufzufinden und experimentierten aus diesem Grund unter anderem mit potentiellen Zukünften und parallelen Wahrscheinlichkeiten. Um ES letzten Endes entscheidend zu helfen, gingen die in der Milchstraße verbliebenen Nakken letzten Endes in der Superintelligenz auf Datenblatt in PR 1388 - Auflage 1 - LKS
PR 791 - Auflage 3 - LKS


Quellen:
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Die Nakken sind ein ursprünglich aus dem Universum Tarkan stammendes Volk.
 
Erscheinungsbild
Nakken von der NARGA SANT
Die Nakken in Estartu stammen ursprünglich aus der NARGA SANT. Sie sind circa 1,30 bis 1,50 m groß und haben Ähnlichkeit mit terranischen Nacktschnecken, die jedoch aufrecht auf einer verdickten Kriechsohle gleiten. Manche Nakken benutzen Antigravs zur schnelleren Fortbewegung. Nakken sind wirbellos, sie scheinen kein Skelett zu haben. Ihre schwarze Haut ist weich und feucht. Am Oberkörper befinden sich zwölf in zwei Reihen angeordnete Ärmchen, die psi-sensibel sind. Diese Extremitäten sind zwar kraftlos, können jedoch zur Bedienung von Geräten benutzt werden.
 
Nakken haben keine Mimik, keine Möglichkeit zur verbalen Kommunikation und keine Sinnesorgane bis auf zwei Fühler am vorderen Körperende. Mit diesen Fühlern können die Nakken superhochfrequente Hypersignale wahrnehmen, anhand derer sie sich orientieren. Die Sinne der Nakken erstrecken sich also hauptsächlich auf den Hyperraum. Im Standarduniversum sind sie dagegen blind und taub. Sie verwenden deshalb stützende Gliederpanzer mit einer Sichtsprechmaske am Kopfende. Nur über dieses Gerät können die Nakken sich im Standarduniversum orientieren und kommunizieren.
 
Nakken von der NARGA PUUR (Blau-Nakken)
Im Gegensatz zu ihren bereits in Estartu lebenden Artgenossen sind die Nakken, die auf Nansar und in der NARGA PUUR leben, circa 20 cm größer und Cyborgs. Da ihre Haut mit einem bläulichen, öligen Film überzogen zu sein scheint, werden sie als Blau-Nakken bezeichnet (eine Unterart der Nakken).
 
Kopf- und Brustbereich sind mit kybernetischen Hilfsmitteln verstärkt. Das Kopfende ihres Körpers ist mit einem Helm verbunden, an dem Hilfsmittel wie Optiken und ein robotischer Mund angebracht sind. Der Brustbereich ist mit einer Art Harnisch verstärkt, der anstelle der organischen Arme zwölf Robot-Arme trägt. Die Kriechsohle der Blau-Nakken steckt in einem Antigravmodul. Die Cyborgpanzer verfügen auch über Schutzschirmaggregate und nichttödliche Waffensysteme.
 
Ihre Cyborg-Module erhielten die Blau-Nakken erst ab dem zehnten Lebensjahr. Ab dem fünften Lebensjahr verwendeten sie bereits provisorische technische Hilfsmittel, diese waren jedoch noch nicht fest mit dem Körper verbunden. Vor dem fünften Lebensjahr waren die Blau-Nakken völlig hilflos und mussten permanent betreut werden.
 
Zur Ausbildung ihrer hyperorientierten Fähigkeiten wurden die jungen Nakken zu einer Raumstation zwischen Nansar und Anansar gebracht, wo sie den psionischen Ausstrahlungen des Black Hole ausgesetzt wurden.
 
Mit 15 Jahren wurden die jungen Nakken dann zu einer Raumstation in zehn Lichtstunden Entfernung vom Nachod as Qoor gebracht, wo sie von Juatafu-Robotern betreut wurden. Mit kleinen Juatafu-Raumschiffen wurden die Nakken dann in das Kosmonukleotid DORIFER befördert, wo sie ihre abschließende Ausbildung erhielten. Manche Nakken verfielen dabei der Psiphrenie und wurden per Transmitter nach Fundoro, dem vierten Planeten des Fanji-Systems, transportiert. Dort wurden sie mit Hilfe der psionischen Kräfte von handtellergroßen Käfern, den Fun-Quizar, von ihrem Wahnsinn geheilt.
 
Vor dem Transfer von Hangay lebten auf Nansar ungefähr 800.000 Blau-Nakken, die von etwa 300.000 Juatafu-Robotern betreut wurden. Nach dem Transfer Hangays in unser Standarduniversum brach unter den Auswirkungen des Strangnessschocks die Versorgung der Nakken zusammen. Viele Nakken zogen sich ohne technische Hilfsmittel in Höhlen auf Nansar zurück, die sie als »Friedhöfe der Nakken« bezeichnen.
 
Darstellung
»NAKKEN« (PR 1388 – LKS) von Frank Jaeckel
 
Heimatplanet
Die eigentliche Heimat der Nakken liegt in Hangay und dort auf Nansar, dem ersten von zwölf Planeten des Charif-Systems.
 
In der Milchstraße war ihr Hauptstützpunkt Akkartil, der einzige Planet im Rachmayn-System.
 
Bekannte Nakken
  • Adraak (PR 1574)
  • Aldruin (PR 1316)
  • Aljiung (PR 1375, S. 39)
  • Arfrar (PR 1321)
  • Awarin (PR 1440)
  • Ayshupon (PR 1463)
  • Baadiset (PR 1495)
  • Balinor (PR 1574)
  • Ballaran (PR 1375, S. 39)
  • Berecin, Schaltmeister des Dai-Tores (PR 1593)
  • Berinsor, Sprecher der Nakken von Taufar (PR 1395)
  • Calior (PR 1569)
  • Carteel (PR 1585)
  • Celmer (PR 1595)
  • Celohim (PR 1481)
  • Cemiran (PR 1524)
  • Chomeram (PR 1495)
  • Chukdar (PR 1568)
  • Ciloreem (PR 1574)
  • Clennar (PR 1375, S. 38)
  • Cleymur (PR 1499)
  • Clistor (PR 1502)
  • Crashkhat (PR 1379)
  • Cusar (PR 1574)
  • Dramthar (PR 1389)
  • Eladeru (PR 1493)
  • Emzafor (PR 1486)
  • Ermancluq (PR 1472)
  • Faragha (PR 1305)
  • Filosen (PR 1499)
  • Gerain (PR 1524)
  • Kimlor (PR 1594)
  • Lakardón (PR 1500, S. 51)
  • Limkal (PR 1375, S. 22)
  • Malobuz (PR 1591)
  • Nardur (PR 1481)
  • Narinun (PR 1375, S. 39)
  • Narragan (PR 1499)
  • Ossama (PR 1375, S. 45)
  • Pallevo, Schaltmeister des Gom-Tores (PR 1719)
  • Paunaro (PR 1613)
  • Plainor (PR 1499)
  • Purrell (PR 1375, S. 22)
  • Sabasin (PR 1534, PR 1535)
  • Sarota (PR 1481)
  • Shaarim (PR 1599)
  • Svindar (PR 1409)
  • Taruane (PR 1574)
  • Tawala alias Lakardón (PR 1347)
  • Thralakra (PR 1389)
  • Udivar (PR 1511)
  • Ulthar (PR 1532)
  • Varonzem (PR 1468)
  • Willom (PR 1503)
 
Raumschiffe
Die für Monos arbeitenden Nakken benutzten die zwölf so genannten Dreizackschiffe. Am Ende der Monos-Ära wurde Ermancluqs CUEGGEL zerstört, und die Nakken hatten in der Milchstraße nur noch elf dieser Schiffe.
 
Bekannte Raumschiffe
  • ANEZVAR (Besitzer: Willom)
  • CHRINAAR (Besitzer: Sabasin)
  • DUMBELL (Besitzer: Cleymur)
  • GAULTRO (Besitzer: Narragan)
  • JEEXEL (Besitzer: Shaarim)
  • MONAGA (Besitzer: Nardur)
  • NACHADAM (kein fester Besitzer)
  • OPPUUT (kein fester Besitzer)
  • SIRNAM (kein fester Besitzer)
  • TARFALA (Besitzer: Paunaro)
  • ZIMDAR (Besitzer: Varonzem)
 
Geschichte
Die Nakken sind im Universum Tarkan auf dem Planeten Nansar entstanden. ESTARTU formte als Mond Nansars das Black Hole Anansar, um durch dessen 5-D-Strahlung, aus besonders veranlagten »Würmern«, durch Mutation, die Nakken und ihre 5-D-Sinne zu schaffen. (PR 1595)
 
Sie wurden vor über 50.000 Jahren von ESTARTU mit der Suche nach ES betraut, als ES die Entwicklung zu einer Materiesenke einschlug und einen Hilferuf an seine schwesterliche Superintelligenz gesendet hatte. Zum anderen erhoffte sich ESTARTU von ES Hilfe im Kampf gegen das Hexameron. Der Suche nach ES widmeten die Nakken ihre ganze Existenz, was den anderen Völkern, die mit ihnen in den folgenden Jahrtausenden zusammenarbeiteten, zunächst nicht bekannt war. Für ihre Suche nach ES vervollkommneten die Nakken ihre Psi-Sinne mit Hilfe der Hyperstrahlung des Schwarzen Lochs Anansar und des Lochs der Ewigkeit.
 
Die Nakken schlossen sich der Kansahariyya an. Ein Teil ihres Volkes wechselte auf die NARGA SANT über, die circa 50.027 v. Chr. ins Standarduniversum versetzt wurde. Dort sollten die Voraussetzungen für den Transfer Hangays nach Meekorah geschaffen werden. Die NARGA SANT materialisierte in der Mächtigkeitsballung von ESTARTU, die zu diesem Zeitpunkt von den Singuva beherrscht wurde. Als die NARGA SANT aus der Mächtigkeitsballung floh, blieben die Nakken zurück und dienten in der folgenden Zeit dem Kriegerkult, ohne dessen Ideologie anzunehmen oder die Suche nach ES aufzugeben. All ihre Forschungen waren immer noch auf dieses Ziel ausgerichtet.
 
Nach der Erhöhung der Psi-Konstante entwickelten die Pterus mithilfe der Nakken auf der Basis der ihnen von ESTARTU zurückgelassenen Technik die ersten Prototypen des Enerpsi-Antriebs.
 
Die Pterus missbrauchten die Nakken in den folgenden Jahrtausenden für ihre eigenen Zwecke. Die Nakken erschufen und steuerten für sie einige der Wunder von ESTARTU.
 
Im Jahre 429 NGZ trafen die Terraner in der Galaxie Siom Som erstmals mit den Nakken zusammen. Erst nach diesen Kontakten verweigerten die Nakken den Pterus ihre Dienste und arbeiteten wieder am Transfer Hangays ins Standarduniversum mit.
 
Am 30. Juni 432 NGZ weihte der Sotho Tyg Ian (Stygian) den Gordischen Knoten als Wunder ESTARTUS für die Milchstraße ein. Das Stygische Netz wurde durch das zentrale galaktische Black Hole Dengejaa Uveso gespeist. Die Kontrollstationen RAMANI, TAWALA, UDHURU und USHIRIKA wurden von Nakken als Schaltmeister gesteuert.
 
Im Jahre 445 NGZ gelangten mit dem KLOTZ, der NARGA PUUR, aus Tarkan weitere Nakken ins Standarduniversum, hierbei handelte es sich um Blau-Nakken.
 
Als Sotho Tyg Ian im Dezember 446 NGZ die Milchstraße durch die Energien des Gordischen Knotens vernichten wollte, lenkten Arfrar und die vier übrigen Nakken die Energie um und stellten so die Verbindung zwischen dem Stygischen und dem Psionischen Netz wieder her – die Faust des Kriegers erlosch.
 
Im Auftrag Taurecs schuf der Blau-Nakk Calior 448 NGZ zusammen mit anderen Blau-Nakken der NARGA PUUR die Raum-Zeit-Falte Uxbataan, in der der Kosmokrat Gesil gefangen hielt. (PR 1569, PR 1594)
 
In der Milchstraße bediente sich Monos der Dienste der Nakken. Monos setzte Nakken zum Beispiel zur Kontrolle der Stationen der Schwarzen Sternenstraßen in der Milchstraße und ihrer Umgebung ein.
 
Nach dem Diebstahl seines Zellaktivators 491 NGZ durch einen Nakken wurde der Galaktische Kriegsminister Galbraith Deighton von Monos und den Cantaro abhängig.
 
Das von den Lokvorthern gebaute Humanidrom diente vor allem als Forschungszentrum der Nakken.
 
Der Nakk Clistor raubte 1143 NGZ auf Satrang den Zellaktivator von Geoffry Abel Waringer.
 
Die Zellaktivatoren von Irmina Kotschistowa und Jennifer Thyron wurden 1144 NGZ von Nakken gestohlen.
 
Halutern und Posbis gelang es mithilfe der Nakken, die SHF-Signale des Kontrollfunknetzes der Cantaro zu manipulieren.
 
Nach dem Sieg über Monos im Jahre 1147 NGZ konnte Eirene mithilfe des Nakken Willom den Schaltmeister des zentralen galaktischen Black Holes Cleymur und seine Kollegen Filosen und Plainor zur Abschaltung des Funkwalls überreden. Auch Chronopuls-Wall und Virenwall zerfielen.
 
Als die Zellaktivatorträger am 15. Oktober 1169 NGZ von ES nach Wanderer gerufen wurden, um ihre Zellaktivatoren abzugeben, übergab Clistor der Superintelligenz sechs gestohlene Zellaktivatoren. Ronald Tekener erschoss Clistor, da er ihn für den Tod von Jennifer Thyron verantwortlich machte.
 
Im Halo der Milchstraße suchten die Nakken unter den zum Beispiel nach Drumbar als »Genmüll« deportierten Bionten aus den Klonfabriken von Monos, nach Bionten mit der Begabung der Pentaskopie, als Hyperraum-Scouts für die Suche nach ES. (PR 1558, PR 1559)
 
Die Somer aus der Galaxie Siom Som errichteten eine Transmitterbrücke zwischen der Mächtigkeitsballung ESTARTU und der Mächtigkeitsballung ES, die 1171 NGZ bis zur Galaxie Vilamesch reichte. Dabei fungierten Nakken als Schaltmeister. (PR 1566, PR 1574)
 
Perry Rhodans Tochter Eirene schloss sich dem Nakken Willom an. Als sie mit ihrer Mutter Gesil mit Taurec hinter die Materiequellen zurückkehrte, zeigte sie erste Anzeichen einer Verwandlung in einen Nakk.
 
Paunaro erreichte 1174 NGZ mit 290 Blau-Nakken Wanderer. Den Blau-Nakken gelang es, ES mithilfe der Zellaktivatoren zu heilen. Bis auf Paunaro, der einen Zellaktivatorchip erhielt, gingen die Blau-Nakken in ES auf. (PR 1599)
 
Paunaro entdeckte 1193 NGZ im Halo der Milchstraße eine Raumzeitfalte. Als 1196 NGZ ein Springerschiff auf Akkartil landete, um die nakkischen Anlagen zu plündern, wurden sie von Paunaro überrascht und in eine Raumzeitfalte gejagt. Sato Ambush hatte sich Paunaro angeschlossen und drang mit ihm zusammen 1198 NGZ in die 1193 NGZ entdeckte Raumzeitfalte im Halo ein. Dort stießen sie auf die Maanva, ein Hilfsvolk von Sinta. (PR 1613)
 
1200 NGZ untersuchte Panauro zusammen mit Sato Ambush und den Halutern Lingam Tennar und Icho Tolot den Hyperdim-Attraktor bei M 3. (PR 1616)
 
Panauro ging nach dem Kampf gegen die Abruse im Arresum in ES auf. (PR 1749)


Quellen: ..., PR 1358, PR 1374, PR 1375, PR 1389, PR 1390, ..., PR 1585 ff.
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :



Heft: PR 1390
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt








Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)