Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Volk
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
39 - Die Jenzeitigen Lande
Eintragsdatum:
27.09.2017
Letzte Änderung:
27.09.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Manturschlangen
Alias
Manturschlangen

Beschreibung - Autor: Perrypedia

Angehörige des Volkes der Manturschlangen lebten auf der Raumstation ANNDRIM im Orbit des Planeten Andrabasch.
 
Erscheinungsbild
Die Manturschlangen sind etwa so lang wie ein Armband und bewegen sich sehr schnell fort. Sie bevorzugen unterirdische Gänge zur Fortbewegung, sind aber auch in der Lage an senkrechten Stangen hinaufzuklettern, indem sie ihren Körper durch ruckartige Muskelkontraktionen nach oben schieben. (PR 2822)
 
Paragabe
In ihrer Gesamtheit waren die Manturschlangen in der Lage eine Manifestation ihrer geistigen Substanz zu erschaffen, der eine beliebige Erscheinungsform gegeben werden konnte. Sie bevorzugten dabei allerdings die einer mehrere Meter hohen lodernden Flamme von starker Intensität und erhabener Aura. Dieses Geistwesen fungierte als Kommandant ANNDRIMS und wurde Konfigurator genannt. Dieser bezog aus den positiven Gefühlen der Manturschlangen seine mentale Kraft, die ihn bei der Bewältigung seiner Aufgaben an Bord der Raumstation unterstützte. Er konnte die Gefühle anderer Wesen durch seine Ausstrahlung beeinflussen und sie so zum Beispiel dazu bewegen, den Raum zu verlassen, auch wenn sie eigentlich bleiben wollten. (PR 2822)
 
Gesellschaft
Die auf ANNDRIM ansässigen Manturschlangen lebten in einem abgeschotteten Bereich in der Größe von vierzig mal vierzig mal zwanzig Metern, der in vier Stockwerke aufgeteilt war. Dieser Lebensraum war wiederum in unzählige schmale und labyrinthartig angeordnete Wege unterteilt. Die Manturschlangen wurden nicht vom allgegenwärtigen Hauptrechner der Station kontrolliert, sondern waren sich in ihrem Lebensbereich selbst überlassen. (PR 2822)
 
Geschichte
Im Jahre 2271 NGZ nach ATLANC-Bordzeit erreichte das Raumschiff nach mehrere Jahrhunderte langer Reise durch die Synchronie den Planeten Andrabasch. Dort wurde sie von der Raumstation ANNDRIM aus durch ein Wesen kontaktiert, dass sich der Konfigurator nannte. Dieser verwendete in der Übertragung ein abstraktes Bild aus leuchtenden und sich bewegenden Punkten als Avatar. Er eröffnete Atlan, dass dieser und sein Schiff sich einer Prüfung unterziehen müssten, bevor ihnen die Weiterreise in die Jenzeitigen Lande gestattet würde. (PR 2822)
 
Der Arkonide versuchte sich dieser Prüfung zunächst durch den Weiterflug der ATLANC durch die Synchronie zu entziehen, musste aber feststellen, dass das Schiff immer wieder zu seinem Ausgangspunkt bei Andrabasch zurückkehrte. Deshalb blieb ihm nichts anderes übrig, als sich dem Willen des Konfigurators zu beugen. Dieser wertete Atlans Versuch der Untersuchung auszuweichen als negativen Punkt für die kommende Prüfung, erlaubte ihm aber trotzdem drei Begleiter nach ANNDRIM mitzubringen. (PR 2822)
 
Dort empfing der Konfigurator seine vier Gäste in der Zentrale der Raumstation, wo auch der Dimensionensensor untergebracht war, das Gerät mit dessen Hilfe Atlan geprüft werden sollte. Vor allem die drei jungen Begleiter des Arkoniden waren von der Präsenz des Kommandanten, der in Form einer lodernden Flamme auftrat, beeindruckt. Dieser brachte Vogel und Shukard Ziellos sowie Lua Virtanen mit sanftem mentalem Druck dazu, den Raum zu verlassen. Er selbst überwachte den Vorgang der Prüfung Atlans persönlich, um sicherzustellen dass dem nur selten verwendeten Gerät keine Fehler unterliefen. (PR 2822)
 
Die Ziellos-Brüder und Lua Virtanen erkundeten während der nächsten Tage auf eigene Faust die Station. Zur gleichen Zeit kam es zu unerklärlichen Zwischenfällen auf ANNDRIM, so dass der Konfigurator zunächst die drei Begleiter Atlans in Verdacht hatte, dafür verantwortlich zu sein. Aufgrund deren Überwachung wurde aber schnell klar, dass die Störungen von jemand anders ausgehen mussten. (PR 2822)
 
Die Geniferen suchten auch den Lebensraum der Manturschlangen auf, konnten deren essentielle Bedeutung für die Existenz des Konfigurators aber nicht erkennen. Als sie den Bereich verlassen wollten, wurden sie von einem Unbekannten angegriffen. Ein Wesen namens Wcsam nach Kontakt zum Konfigurator auf und unterrichtete ihn über das Auftauchen des Eindringlings. Die Sicherheitskräfte ANNDRIMS reagierten schnell und eliminierten den Angreifer. Dieser hatte aber einen starken Störsender dabei, so dass keine Aufzeichnung von ihm gemacht werden konnten. Der Konfigurator suchte deshalb Atlans Begleiter auf und befragte sie über den Zwischenfall. (PR 2822)
 
Nach Abschluss von Atlans Prüfung, die ganze acht Tage gedauert hatte, eröffnete der Konfigurator dem Arkoniden, dass sich laut Dimensionensensor jemand den siebendimensionalen Schatten seiner ÜBSEF-Konstante manipuliert hatte, der belegte dass er sich hinter den Materiequellen aufgehalten hatte. Deshalb und wegen einer fehlenden Legitimation zum Einflug in die Jenzeitigen Lande, verweigerte der Stationskommandant der ATLANC die Erlaubnis ihre Reise wie gewünscht fortzusetzen. Er erlaubte seinen Besuchern noch einige Tage an Bord der Raumstation zu bleiben, bevor sie die Rückreise antreten sollten. (PR 2822)
 
Später kam es zu einem zweiten Kontakt zwischen dem Konfigurator und Wcsam. Das seltsame Wesen bat den Kommandanten, es den Besuchern zu erlauben, Andrabasch zu besuchen. Der Konfigurator willigte nach kurzem Zögern ein und war froh, im Anschluss die Existenz Wcsams wieder vergessen zu können, der einem uralten Volk angehörte, das vor langer Zeit einmal die Kontrolle über ANNDRIM gehabt hatte und von den jetzigen Bewohnern zurückgedrängt worden war. (PR 2822)


Quellen: PR 2822
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia


Quellen:
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)