Heft: PR 402
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Personen
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung Zyklus:
07 - Die Cappins
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
30.12.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2142 / 2293
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
L-P 51
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Lord Zwiebus
Alias
Lord Zwiebus
Weitere Bezeichnung
Lord Zwiebus

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Neandertaler vom Typ Pseudo-Neandertaler (Präbio). Er wurde am 01.10.3430 bei einer Tiefseebrohrung im Tonga-Graben des Pazifischen Ozeans von Galbraith Deighton entdeckt. Seinen Namen erhielt er aufgrund eigenartiger Laute, die er bei seiner Auffindung ausstieß. Lord Zwiebus ist 2,20 m groß und in den Schultern 1,50 m breit. Er hat eine tonnenartig vorgewölbte Brust und lange Affenarme mit starken Muskelwülsten. Die Schädelund Gesichtsform weist nicht mehr völlig gorillahafte Züge auf, ist jedoch noch weitgehend dem Affenmenschen angepaßt.
 
Der Körper wird von einem dichten braunschwarzen Haarkleid bedeckt. Lord Zwiebus verfügt noch über alle Sinne des terranischen Frühmenschen. In der Art eines Gefühlsmechanikers besitzt er die Fähigkeit, besondere Instinkte für bevorstehende Gefahren, wie Haß, Abneigung usw. zu entwickeln. Er kann Witterung wie ein Hund aufnehmen. Der Pseudo-Neandertaler ist ungeheur stark und reaktionsschnell. Sein ursprünglich unterentwickeltes Wissensgut vervollkommnet sich durch sein gutes Auffassungsvermögen sehr schnell. Kleidungsstücke wie Raumkombinationen trägt Zwiebus nach wie vor ungern. Seinen Lendenschurz zieht er jederzeit vor. Als Waffe benutzt er nur eine plumpe, schwere Holzkeule. Sie wurde von terranischen Wissenschaftlern zu einer Spezialkeule mit verschiedenartigen Waffensystemen umgebaut.
 
Lord Zwiebus gehört zum neuen solaren Mutantenkorps. Er geht 3587 in ES auf.
 
Der so genannte Pseudo-Neandertaler erhielt seinen Namen wegen der eigentümlichen Laute, die er bei seiner Auffindung ausstieß. Das war am 1. Oktober 3430 alter Zeitrechnung - man fand Lord Zwiebus bei einer Tiefseebohrung im Pazifischen Ozean der Erde. Zwiebus war 2,20 Meter groß und besaß eine Schulterbreite von eineinhalb Metern. Seine Brust wirkte tonnenartig, seine Arme waren lang und mit starken Muskeln besetzt. Schädel- und Gesichtsform erinnerten tatsächlich an einen Affenmenschen, der Körper war von einem dichten Haarkleid bedeckt. Zwar besaß Lord Zwiebus alle Sinne eines terranischen Frühmenschen, allerdings war er innerhalb kürzester Zeit in der Lage, sich auf das Leben an Bord terranischer Raumschiffe einzustellen.
 
Als Halbmutant besaß er die Gabe, bevorstehende Gefahren frühzeitig zu erkennen; er konnte zudem - wie beispielsweise ein Hund-tatsächlich eine Witterung aufnehmen. Trotz aller Technik, mit der er umgehen konnte, bevorzugte der reaktionsschnelle und ungeheuer starke Pseudo-Neandertaler auch weiterhin einen Lendenschurz als Kleidung. Als Waffe benutzte er eine plumpe Holzkeule, die allerdings mit Hilfe verschiedener Systeme zu einem komplexen Waffensystem umgebaut worden war. Als Mitglied des Neuen Mutantenkorps nahm Zwiebus an zahlreichen Einsätzen der Terraner teil, unter anderem während der Schwarm-Krise.
 
(Nachzulesen unter anderem in den PERRY RHODAN-Büchern 55 bis 63.)
 
Im Jahr 3587 alter Zeitrechnung ging der Pseudo-Neandertaler in der Superintelligenz ES auf.


Quellen: Glossareintrag in PR 2142 / 2293
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Lord Zwiebus (*circa 196.600 v. Chr., † 8. Mai 1463 NGZ) wurde am 1. Oktober 3430 bei einer Tiefseebohrung im Tonga-Graben des Pazifischen Ozeans von Galbraith Deighton in einer cappinschen Energiekonserve entdeckt. Er erhielt seinen Namen aufgrund der eigenartigen Laute, die er bei seiner Auffindung ausstieß.
 
Erscheinungsbild
Er war 2,20 m groß, seine Schultern 1,50 m breit. Er hatte eine tonnenartig vorgewölbte Brust und lange Affenarme mit starken Muskelwülsten. Die Schädel- und Gesichtsform wies nicht mehr völlig gorillahafte Züge auf, war jedoch noch weitgehend dem Affenmenschen angepasst. Der Körper war von einem dichten braunschwarzen Haarkleid bedeckt.
 
Charakterisierung
Lord Zwiebus verfügte noch über alle Sinne des terranischen Frühmenschen. In der Art eines Gefühlsmechanikers besaß er die Fähigkeit, besondere Instinkte für bevorstehende Gefahren, wie Hass, Abneigung usw. zu entwickeln. Daher wurde er zeitweise als Perry Rhodans Instinktwächter bezeichnet. Er konnte Witterung wie ein Hund aufnehmen. Der Pseudo-Neandertaler war ungeheuer stark und reaktionsschnell.
 
Sein ursprünglich unterentwickeltes Wissensgut vervollkommnete sich durch sein gutes Auffassungsvermögen sehr schnell. Kleidungsstücke wie Raumkombinationen trug Zwiebus nach wie vor ungern, er bevorzugte seinen Lendenschurz.
 
Als Waffe benutzte er eine plumpe, schwere Holzkeule, die von terranischen Wissenschaftlern zu einer Spezialkeule mit verschiedenartigen Waffensystemen umgebaut wurde.
 
Geschichte
Circa 196.600 v. Chr. wurde Lord Zwiebus bei einem Genexperiment von Cappins erschaffen.
 
Am 1. Oktober 3430 wurde er bei einer Tiefseebohrung im Tonga-Graben des Pazifiks in der Schaltzentrale Ovaron entdeckt und durch Galbraith Deighton aus seinem biophysikalischen Tiefschlaf erweckt.
 
3434 gehörte Lord Zwiebus zur Besatzung des Nullzeitdeformators und wurde um 200.000 Jahre in die Vergangenheit versetzt. Er war bei der Entdeckung von Ovaron, Merceile und Takvorian dabei.
 
Nachdem sich herausgestellt hatte, dass Lord Zwiebus ein Cappinspürer war, trat er in das Neue Mutantenkorps unter der Leitung Fellmer Lloyds ein.
 
Als die MARCO POLO am 3. Juli 3437 nach Gruelfin aufbrach, gehörte Lord Zwiebus zur Besatzung.
 
3444 gehörte er zu der Gruppe, welche Perry Rhodan an Bord der TIMOR nach Asporc begleitete. (PR 571)
 
Im Januar 3459 nahm er am Flug der MC-8 nach Hetossa teil. (PR 650) Im Februar dieses Jahres folgte der Einsatz auf Hoptrec-Haich. (PR 653)
 
Er wurde 3540, wie die anderen Immunen, mit der SOL von der Erde vertrieben. (PR 700, S. 66) Er nahm im Februar 3581 an der Eroberung des zgmahkonischen Tunnelschiffes MEKRANSORFT teil. (PR 731)
 
Im Jahr 3587 begleitete er die BASIS bei ihrer Suche nach den Kosmischen Burgen. (PR 934)
 
Er ging im September 3587 in ES auf, als dieser geschwächt aus der Materiesenke Jarmithara kam. Zurück blieb lediglich seine Keule. (PR 968)
 
Existenz nach der Aufnahme durch ES
Im April 1291 NGZ wurde er – zusammen mit anderen paranormal Begabten – von ES kurzzeitig frei gesetzt, um die Superintelligenz im Kessel von DaGlausch und Salmenghest zu unterstützen. (PR 1993)
 
Eine weitere vorübergehende Freisetzung erfolgte im Februar 1463 NGZ. Lord Zwiebus und einige andere Mutanten, die sogenannten ES-Mutanten, unterstützten die Stardust-Mutanten auf Talanis im Kampf gegen VATROX-VAMU, der das Stardust-System besetzt hatte. Lord Zwiebus hatte seine Keule dabei. Sie trainierten die Stardust-Mutanten in der Anwendung ihrer Fähigkeiten und schlossen sich mit ihnen zu einem Parablock zusammen, dessen geballte Energie mit der Freisetzung von Psi-Materie verstärkt und schlagartig gegen VATROX-VAMU freigesetzt wurde. Die Entität und die Raumschiffe ihrer Jaranoc-Hilfstruppen wurden mehrere tausend Lichtjahre weit weg geschleudert. Am 30. April kehrten Lord Zwiebus und all seine Gefährten in das Mentaldepot von ES zurück. (PR 2561)
 
Kurz darauf kehrte er gemeinsam mit anderen Mutanten nach Talanis zurück. Am 8. Mai 1463 NGZ starb Lord Zwiebus endgültig als Bestandteil eines Parablocks, der versuchte, ein Feuerauge an der Vernichtung von Sol zu hindern. (PR 2576)
 
Ehrungen
Nach Lord Zwiebus ist der Zwiebus-Krater - ein industriell genutztes Gebiet auf der Rückseite Lunas - benannt worden.


Quellen: PR 400, PR 421, PR 437, PR 571, PR 650, PR 653, PR 700, PR 731, PR 934, PR 968, PR 2561, PR 2576
Beschreibung 3 - Autor: PR-Redaktion

Der so genannte Pseudo-Neandertaler erhielt seinen Namen wegen der eigentümlichen Laute, die er bei seiner Auffindung am 1. Oktober 3430 alter Zeitrechnung ausstieß. Die Terraner fanden Lord Zwiebus bei einerTiefsee- bohrungim Pazifischen Ozean der Erde. Zwiebus war 2,20 Meter groß und besaß eine Schulterbreite von eineinhalb Metern. Seine Brust wirkte tonnenartig, seine Arme waren lang und mit starken Muskeln besetzt. Schädel- und Gesichtsform erinnerten tatsächlich an einen Affenmenschen, der Körper war von einem dichten Haarkleid bedeckt.
 
Zwar besaß Lord Zwiebus alle Sinne eines terranischen Frühmenschen, allerdings war er innerhalb kürzester Zeit in der Lage, sich auf das Leben an Bord terranischer Raumschiffe einzustellen. Als Halbmutant besaß er die Gabe, bevorstehende Gefahren frühzeitigzu erkennen; er konnte zudem - wie beispielsweise ein Hund - tatsächlich eine Witterung aufnehmen. Trotz aller Technik, mit der er umgehen konnte, bevorzugte der reaktionsschnelle und ungeheuer starke Pseudo-Neandertaler weiterhin einen Lendenschurz als Kleidung. Als Waffe benutzte er eine plumpe Holzkeule, die allerdings mit Hilfe verschiedener Systeme zu einem komplexen Waffensystem umgebaut worden war.
 
Als Mitglied des Neuen Mutantenkorps nahm Zwiebus an zahlreichen Einsätzen der Terraner teil, unter anderem während der Schwarm-Krise. (Nachzulesen unter anderem in den PERRY RHODAN-Büchern 55 bis 63 sowie in der neuen Paperback-Reihe »Der Schwarm«.) Im Jahr 3582 alter Zeitrechnung ging der Pseudo-Neandertaler in der Superintelligenz ES auf.


Quellen: Glossareintrag in PR 2293
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:

Heft: PR 421
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Heft: PR 456
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Heft: PR 413
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Heft: PR 560
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Heft: PR 517
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Heft: PR 571
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Heft: PR 571 Innenillustration 3
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Heft: PR 500 Innenillustration 10
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Dazugehöriger Kommentar von :


Dazugehöriger Kommentar von :


Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)