Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Personen
Unterrubrik 1:
Mutanten
Unterrubrik 2:
Zyklus:
34 - TERRANOVA
Eintragsdatum:
24.02.2006
Letzte Änderung:
27.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2323 / 2348 / 2378
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
London, Marc
Alias
Marc London
Weitere Bezeichnung
Marc London

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Der junge Psi-Korresponder wurde am 28. Mai 1324 NGZ auf Terra geboren. Er ist 1,90 Meter groß und wiegt 80 Kilogramm. Der schlanke Mann wirkt mitunter etwas linkisch in den Bewegungen. Meist trägt er halblanges, ungescheiteltes dunkelblondes Haar, dazu häufig einen dünnen Dreitagebart. Seine Augen sind dunkelgrün, die Nase ist auffallend schmal.
 
Bevor seine Mutantenfähigkeit bekannt wurde, lebte er bei seiner Familie in Atlan Village im Süden von Terrania. Seine Eltern Julian und Mory waren ein bekanntes Schauspieler-Ehepaar, während seine ältere Schwester Monique auf dem Mond in Luna City wohnte. Marc studierte an der Universität von Terrania, um irgendwann einmal Kosmopsychologe zu werden. Er betrachtet nach wie vor Kosmopsychologie und Sprachen als sein Talent. Marc London hat keine eigene aktive Mutantenfähigkeit.
 
Er ist ein so genannter Psi-Korresponder - er tritt mit psionisch begabten Wesen in eine Interaktion, die nicht von ihm abhängt, sondern von den Gaben seines Gegenübers variabel bestimmt ist. Er wirkt darüber hinaus als direkter Kon­takt zum Nukleus der Monochrom-Mutanten und dessen Botin Fawn Suzuke.
 
 (-> PR ab 2304)


Quellen: Glossareintrag in PR 2323 / 2348 / 2378
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Marc London war ein auf Terra geborener Mutant. Er besaß die Fähigkeit der Psi-Korrespondenz, wegen der er auch als Psi-Korresponder bezeichnet wurde.
 
Erscheinungsbild
Vom Aussehen her war Marc London ein durchschnittlicher, etwas schmächtiger junger Mann. Er trug einen Dreitagebart.
 
Charakterisierung
Er war ein lebenslustiger junger Mann, im Umgang mit Frauen war er aber recht ungeschickt. In solchen Situationen wendete sich Marc gern an seine Schwester Monique, die ihm den Kopf wieder zurechtrücken konnte.
 
Geschichte
Marc London wurde 28. Mai 1324 NGZ geboren. Er war Student der Kosmopsychologie an der Universität von Terrania. Seine Eltern Mory und Julian waren als Schauspieler in Atlan Village beschäftigt, Marc wohnte 1344 NGZ noch bei ihnen. Seine Schwester Monique wohnte und arbeitete auf Luna.
 
1344 NGZ
Im Februar 1344 NGZ nahm Fawn Suzuke Kontakt mit Marc London auf. Sie sagte, sie hätte lange nach jemandem wie ihm gesucht. London hielt sie für eine ganz normale junge Frau und verliebte sich in sie.
 
Aufgrund seiner Paragabe, von der er selbst nichts wusste, erhielt er mehrmals kurzen mentalen Kontakt mit dem nach Terra geflohenen Zerberoff. Zerberoff entführte ihn und versuchte, ihm seine Geheimnisse zu entreißen. Zerberoff setzte die Endogene Qual ein, doch Marc reflektierte sie auf Zerberoff. Nach seiner Freilassung wurde London in die Obhut von Mondra Diamond und Bré Tsinga überstellt.
 
Durch intensives Training mit Gucky gelang es ihm, seine Fähigkeit auszuloten. Erst dadurch steigerte sich wieder sein Selbstvertrauen.
 
Im Juni 1344 NGZ wurde Marc London zur Unterstützung Atlans mit der AUBERG zur Charon-Wolke gebracht. Mit seiner Hilfe wurde der erste Kontakt zu den Charonii hergestellt. Als die VERACRUZ in das Strukturgestöber eindrang, war Marc London mit an Bord. Dadurch wurde beinahe eine Katastrophe verursacht, denn London behinderte die Psi-Kräfte der Strukturpiloten, die die VERACRUZ schützten. London musste in Tiefschlaf versetzt werden.
 
Marc London kehrte mit der AUBERG und der TABASCO zurück nach Terra, wo er am 6. Oktober gerade noch rechtzeitig eintraf, um zu verhindern, dass Fawn Suzuke »starb«. Sie benötigte Marc London als »Anker« im Diesseits, ohne ihn konnte sie sich nicht lange halten. Jetzt erst gestand er ihr seine Liebe, wurde aber nicht glücklich mit Fawn, da sie zu sehr mit ihrer Aufgabe beschäftigt war, den Nukleus nach Terra zu lotsen.
 
Anfang November 1344 NGZ enttarnte Marc London einen Koda Ariel, der den auf Terra materialisierten Nukleus vernichten wollte. Seine Beziehung zu Fawn Suzuke, deren körperliche Gestalt sich immer mehr stabilisierte, konnte er in diesen Tagen endlich vertiefen.
 
1346 NGZ
Im Januar 1346 NGZ wurde Marc London als Kontaktmann zum Nukleus in die Solare Residenz gerufen, als Dr. Laurence Savoire dort auftauchte und über die Verstrickung des Nukleus in das außer Kontrolle geratene Projekt ESCHER berichtete. London weigerte sich zunächst zu glauben, dass auch der Nukleus eine dunkle Seite hatte.
 
Im August des gleichen Jahres nahm Reginald Bull den jungen Mann mit zur Erkundung des Stardust-Systems. Marc London war nicht begeistert von der Aussicht, auf unbestimmte Zeit von Fawn Suzuke getrennt zu sein. Er war der erste, der bei der Erkundung Katarakts die Immateriellen Städte wahrnahm. Er begleitete Reginald Bull und Dr. Baldwin Carapol bei der unfreiwilligen Erkundung Prymtuors. Nur ihm war es zu verdanken, dass die Terraner nach Katarakt zurückkehren konnten, als die Stadt ihre Rundreise fortsetzte, denn es gelang ihm, die Steueranlage in der Zeitzentrale entsprechend zu beeinflussen. Bei der weiteren Erkundung des Systems erkannte er in den seltsamen, von Hyperenergie angezogenen Objekten, die sich jenseits der Bahn von Parga durch die frei im All treibenden Hyperkristalle bewegten, eine Art Lebensform und schlug den Namen Howanetze für sie vor, der dann auch tatsächlich verwendet wurde.
 
Nach dem Erlöschen der Teletrans-Weiche hielt Marc London sich wieder bei Fawn Suzuke auf der Isla Bartolomé auf.
 
1347 NGZ
Der Nukleus erklärte Mitte 1347 NGZ, er würde Terra bald verlassen, um an der Retroversion der Negasphäre von Hangay mitzuwirken. Marc London fürchtete, Fawn Suzuke somit für immer zu verlieren. Er wäre gern selbst im Nukleus aufgegangen, um immer mit Fawn vereint zu sein, doch das war unmöglich. Fawns Liebe zu Marc war so groß, dass sie bereit gewesen wäre, ihr Bewusstsein in die BATTERIE zu integrieren, die auf Terra zurückbleiben würde. Sie hätte aber ihre Körperlichkeit aufgeben und sterben müssen, sobald die BATTERIE ihre Energie verbraucht hatte. Marc lehnte ab, denn die Existenz als reines Bewusstsein wäre für Fawn so etwas wie Gefangenschaft gewesen, und niemand wusste, wann die BATTERIE ihre psionische Ladung aufgezehrt haben würde. Mitte August 1347 NGZ verließ der Nukleus die Erde, Fawn Suzuke ging vorher wieder in dem Kollektivwesen auf, das am 16. November bei der Retroversion der Negasphäre von Hangay erlosch. Vor dem Ende des Nukleus bat Fawn Suzuke Perry Rhodan, Marc London von ihr zu grüßen.


Quellen: PR 2304, PR 2312, PR 2318, PR 2320, PR 2323, PR 2378, PR 2436, PR 2437, PR 2438, PR 2439, PR 2474, PR 2475, PR 2494
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)