Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR: 2451
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Raumschiffe
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Risszeichnung
Zyklus:
29 - Der Sechste Bote
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
28.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Kobaltblaue Walze
Alias
Kobaltblaue Walze
Weitere Bezeichnung
Kobaltblaue Walze

Beschreibung - Autor: Perrypedia

Die Kobaltblauen Walzen gehören zu den mächtigsten Raumschiffen der Kosmokraten. Nicht einmal Superintelligenzen ist der wahre Name dieses Schiffstyps bekannt, und so wurde er nach seinem walzenförmigen Aussehen benannt. Selbst die Yakonto, die solche Schiffe in einer Werft der Kosmokraten herstellen, verwenden keinen speziellen Namen.
 
Allgemeines
Dieser Schiffstyp wird ausschließlich von hochrangigen Kosmokratendienern verwendet, wie zum Beispiel den Robotern der Cairol-Reihe und der Frau Samburi Yura.
 
Eine bekannte Fertigungsstätte dieser Raumschiffe ist der Riesenplanet Evolux in Tare-Scharm. (PR 2450) Es ist nicht bekannt, ob die Kobaltblauen Walzen noch andernorts gefertigt werden. Über die Galaxie Erranternohre als weiteren Fertigungsort darf spekuliert werden.
 
Die Schutzherren-Porter der Schutzherren von Jamondi ähnelten den Kobaltblauen Walzen äußerlich, bis auf die Farbe, die rostbraun war. Weitere Zusammenhänge sind nicht bekannt.
 
Aufbau
Der wichtigste Teil dieses Schiffes ist seine Hülle. In diese Hülle ist ein Bewusstsein eingepflanzt, um Personen im Schiffsinneren vor einer Beeinflussung von außen zu schützen. Dieses Bewusstsein besitzt nur wenig individuelle Persönlichkeit, ist jedoch relativ stark und den Kosmokraten treu ergeben.
 
Die gesamte Oberfläche ist mit Waffenmündungen, Projektorköpfen und schießschartenähnlichen Öffnungen übersät. Die Farbe reicht von stahlblau bis ins schwarzblaue.
 
Das Schiffsinnere besteht teilweise aus einer Pararealität, die vermutlich von der Persönlichkeit des Schiffsbesitzers abhängt. In ihr halten sich der Kommandant des Schiffes und seine Gäste auf. Bei Cairols sieben Kilometer langer Walze sah der Souverän der Vernunft November im Inneren eine gelbe Savanne mit roten Dornbüschen unter einer blauen Riesensonne. Die 2-Kilometer-Walze der Frau Samburi Yura wurde von Alaska Saedelaere und Monkey im Inneren als Flussdelta wahrgenommen.
 
Modelle
Es gibt mehrere Modellreihen dieses Schiffstyps: 7 km Länge bei etwa 3 km Dicke ist der größte, es existiert auch ein Modell mit 1,5 km Dicke. 90 m Länge bei etwa 20 m Dicke ist der kleinste bisher beobachtete Schiffstyp. Es wurden aber auch schon Modelle mit 2000, 500 und 120 Metern Länge gesichtet.
 
Risszeichnung
»Kosmokraten Technik – Kobaltblaue Walze« (PR 2451) von Mark Fleck
 
Namentlich bekannte Raumschiffe
  • ANTALUCA - im Bau befindlich auf Evolux (Stand 1346 NGZ)
  • LEUCHTKRAFT - Raumschiff von Samburi Yura
  • PENDULUM - fertiggestellt auf Evolux (Stand 1346 NGZ)
 
Ausstattung
Die technische Ausstattung entspricht dem, was generell als Kosmokratentechnik bezeichnet wird. Es ist jedoch als gesichert anzunehmen, dass vereinzelte Hilfsvölker wie die Porleyter, Erranten oder Baolin-Nda speziell angefertigte Aggregate und Waffensysteme beigesteuert haben. Sämtliche Leistungsparameter müssen als sehr hoch eingeschätzt werden. Kobaltblaue Walzen sind beispielsweise den Traitanks weit überlegen.
 
Das Triebwerk erlaubt aus dem Stand eine Entmaterialisierung. Der Überlicht-Faktor ist extrem hoch und lässt auch bei großen Distanzen die Fortbewegung der Walze als ruckartig erscheinen.
 
Spekulation: Vielleicht beruht das Überlicht-Triebwerk nicht auf kontinuierlichem Überlichtflug, sondern auf Transitionen bzw. Teleportation.
 
Wenigstens eine Kobaltblaue Walze wurde mit einem Induktionsreaktor ausgestattet.
 
Manche kobaltblauen Walzen sind derart ausgestattet, dass sie sogar schwache Superintelligenzen töten können.
 
Als einziges technisches Detail außer der Größe sind bisher nur wenige Details eines einfachen mikromechanischen Schalters bekannt, welcher auf Evolux für die Kobaltblauen Walzen produziert wird. Dieser hat Spaltmaße unterhalb der 0,1 Nanometer-Grenze und besteht aus einem Material mit einer Schmelztemperatur von circa 133.450 Grad Celsius. (PR 2452)
 
Anmerkung: Atome sind durchschnittlich etwa 0,1 Nanometer groß. Ein noch kleineres Spaltmaß bedeutet also, dass zwischen zwei Bauteile nicht mal ein Atom passt.
 
Die kobaltblauen Walzen die auf Evolux gebaut werden verfügen im Gegensatz zu dem Walzentyp die die Cairol-Roboter verwendeten, über eine so genannte Diffusor-Optik, welche eine Spezialität des Werftplaneten Evolux ist. Wenn man die Walze betrachtet scheint sie verschachtelt, als existiere sie in einer anderen Dimension. Dies bestätigt ein Android an Bord von Samburi Yuras LEUCHTKRAFT gegenüber Alaska Saedelaere, demnach befinde sich das Schiff dauerhaft in einer anderen Dimension, und umgeht so störende Einflüsse wie zum Beispiel das hyperphysikalische Chaos an der Akkretionsscheibe eines Schwarzen Loches im Zentrum einer Galaxie oder die Salve einer Transformkanone. (PR 2538)
 
Geschichte
Vor 546 Millionen Jahren war im Notsystem zur Re-Initialisierung des Urschwarms Litrakduurn, dem Kristallmond Vadolon, eine Kobaltblaue Walze verbaut. (Obsidian 12)
 
Circa 18 Millionen Jahre v. Chr. wurde eine Walzenhülle an die Superintelligenz K'UHGAR verliehen, um den Rest ESTARTUS zu jagen. Diese Hülle wurde von den Mundänen in der Galaxie Erranternohre abgeholt und mit mundänischer Technik ausgestattet. Das Schiff wurde von der SOL in einem Gefecht in der Auroch-Maxo-Dunkelwolke vernichtet.
 
Etwa 2,8 Millionen Jahre v. Chr. landete die Kobaltblaue Walze Cairols im Abstand von ungefähr 20 Jahren zweimal auf der Wüstenwelt 66-Scheimeramant, einem Planeten des Sternhaufens 1-Imera. Beim ersten Besuch noch abgewiesen, wurde bei der zweiten Landung Torr Samaho als Kommandant einer Kosmischen Fabrik akzeptiert. (PR 1987)
 
Etwa 1,5 Millionen Jahre v. Chr. erschien in Dwingeloo eine kobaltblaue Walze mit dem Kosmokratenroboter Lae, um den Rhoarxi den Flammenstaub anzubieten. Nachdem die Rhoarxi in diese, für sie verhängnisvolle, Abhängigkeit geraten waren, sicherten bis circa 1,2 Mio. v. Chr. mehrere Walzenraumer die Kathedrale von Rhoarx vor ungebetenen Gästen ab. (Intrawelt 11)
 
Um 72.000 v. Chr. bedrohte Cairol mit seiner Walze und einer großen Flotte die Baolin-Nda mit deren vollständiger Vernichtung falls sie versuchten, Norgan-Tur zu verlassen. Walze und Flotte wurden durch die Explosion einer Quelle der Kraft vernichtet. (PR 1900)
 
Um 64.000 v. Chr. suchte Cairol mit seiner Walze die Pangalaktischen Statistiker auf. Die Walze bewegte sich so schnell in Etappen durch Wassermal, dass es selbst für die Statistiker schien, als seien mehrere Walzen zu ihnen unterwegs. (PR 2146)
 
Auf seiner Flucht vor den Awour - den Kopfjägern der Terminalen Kolonne TRAITOR - begegnete der Former von Haardh zu einem unbekannten Zeitpunkt einer Kobaltblauen Walze, die ihm den Einflug in die Galaxie Erranternohre verwehrte. (PR 2367)
 
Im Mai 1312 NGZ wurde der Schwarm Kys Chamei von der LEUCHTKRAFT »abgeschaltet«.
 
Im April 1344 NGZ tauchte eine Walze über Novatho im Sternenozean von Jamondi auf. Sie verschwand, nachdem sie alles gescannt hat, nach kurzer Zeit wieder. (PR 2308)
 
Zu einem unbekannten Zeitpunkt nach Erhöhung der Hyperimpedanz (vermutlich 1346 NGZ) befand sich die Kobaltblaue Walze PENDULUM auf Evolux in der Endfertigung. 100.000 Völker haben 10.000 Jahre lang an ihr gearbeitet.
 
Zum gleichen Zeitpunkt war gerade erst die noch leere Hülle der ANTALUCA in der Werft 7 fertig gestellt worden.
 
Im Jahre 1463 NGZ begann Alaska Saedelaere mit der LEUCHTKRAFT seine Suche nach der verschollenen Kommandantin Samburi Yura. (PR 2538)


Quellen: PR 1900, PR 2034, PR 2308, PR 2158, PR 2342, PR 2351, PR 2367, PR 2450, PR 2452, PR 2453, PR 2538, PR 2611 / Obsidian 5, Obsidian 12 / Intrawelt 11
Beschreibung 2 - Autor:

Leider waren den Kosmokraten und ihren Helfern bislang keine technischen Detailbeschreibungen dieses Schiffstyps zu entlocken. Allerdings war es ein deutliches Entgegenkommen, dass unserem Risszeichner ein Besichtigungs-Rundgang durch das Schiff gestattet wurde. Damit sind wir fürs Erste zufrieden.


Quellen:
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :



Heft: PR 1987
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Heft: PR 2308
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Heft: PR 2539
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Heft: PR 2611
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

MATERIA Die Ankunft
Heft: PR 1942 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt




Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)