Verkörperungen der Thoregon-Superintelligenzen
Quelle: Lothar`s Grafikgalerie (Seite offline)
Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Rubrik:
Organisationen
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
27 - Die Tolkander
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
21.12.2017

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
1901 / 1903 / 1954
Computer / Kommentar:
1971              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Koalition Thoregon
Alias
Koalition Thoregon

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Die Koalition Thoregon ist ein Zusammenschluss mehrerer großer Völker zu einer Koalition, die das Ziel hat, die friedliche Entwicklung der Zivilisationen in einem großen Bereich des Kosmos zu fördern. Die Mitgliedsvölker sind teilweise über große Entfernungen voneinander getrennt und verfügen über jeweils einen Boten, der die Verbindung zwischen der Organisation Thoregon und den angeschlossenen Völkern herstellt. Jeder Bote Thoregons verfügt über ein Passantum, mit dem er über Pilzdome auf die Brücke der Unendlichkeit überwechseln kann. Der Organisation steht der Rat von Thoregon vor, der über die Helioten von Jenseits des Proto-Tors mit den Boten in Verbindung tritt.
 
Die Völker der Koalition:
1. die Gestalter aus der Galaxis Kharaum (NGC 5055) - Superintelligenz: Zero
2. die Galornen aus der Galaxis Plantagoo (NGC 5949) - Superintelligenz: Wechselbalg
3. die Baolin-Nda aus der Galaxis Shaogen-Himmelreich (NGC 5585) - Superintelligenz: Zweigkanal der Äole
4. die Nonggo aus der Galaxis Gorhoon (NGC 5204) - Superintelligenz: Stern von Baikolt
5. die Gharrer aus der Galaxis Chearth (NGC 4736) - Superintelligenz: Nisaaru
6. die Terraner - Superintelligenz:  ES
 
Die Agenda Thoregons lautet:
Thoregon schützt Leben und Kultur seiner Mitglieder.
Der einzelne ist soviel wert wie das Kollektiv. Das Wohl des einzelnen soll nicht übergeordneten Zielen geopfert werden.
Thoregon streitet für Frieden.
 
Repräsentanten der Thoregon-Völker sind die sechs »Boten von Thoregon«, die das Recht haben, die  »Brücke in die Unendlichkeit« zu benutzen. Als »Sechster Bote von Thoregon« ist  Perry Rhodan Vertreter der Menschheit.
 
Obwohl die Kosmokraten und deren Helfer dem lange Zeit erheblichen Widerstand entgegensetzen, können die sechs Superintelligenzen im Jahr 1291 NGZ, dem »Konstituierenden Jahr« in den PULS einziehen. Seither sind ihre Mächtigkeitsballungen verwaist und mancher fragt sich, ob die Mitgliedschaft in der Koalition den Thoregon-Völkern nicht mehr Schaden als Nutzen bringt.
 
Außerdem ist bekannt geworden, dass zahlreiche weitere Thoregons existieren bzw. existiert haben und unter schrecklichen Umständen zugrunde gegangen sind. Selbst das Furchterregende Reich Tradom scheint Teil eines Thoregons zu sein.
 
Die vielen offenen Fragen haben Atlan bewogen dem Raumschiff SOL ein neues Ziel zu geben: Es soll herausfinden, welche Bedeutung »Thoregon« und die »  Helioten « wirklich haben.


Quellen: Glossareintrag in PR 1901 / 1903 / 1954
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Die Thoregons waren eine von der Superintelligenz THOREGON vor 20 Millionen Jahre initiierte Bewegung, um die Macht der Kosmokraten und Chaotarchen im Universum zu unterwandern und später zu brechen.
 
Allgemeines
Kern eines jeden Thoregons ist ein PULS, der extra-universell angelegt ist und keine virtuellen Teilchen enthält, wodurch die Hohen Mächte keinen Einfluss ausüben können. Um diesen PULS stabilisieren zu können, ist mindestens eine Superintelligenz nötig.
 
Durch den Wechsel in einen PULS konnten sich diese Superintelligenzen nun den Kosmokraten und Chaotarchen entziehen und einen Vertrag mit ihnen aushandeln. Bisher haben diese immer zugestimmt, die Mächtigkeitsballungen der beteiligten Superintelligenzen in Ruhe zu lassen, wenn diese im Gegenzug ihren PULS – und damit ihren Machtbereich – nicht weiter ausbauen. Allerdings gingen die Hohen Mächte trotzdem meist indirekt durch die Unterstützung anderer gegen die einzelnen Thoregone vor.
 
In den PULSEN der Thoregone sind Megadome stationiert, die sie über die Brücke in die Unendlichkeit miteinander verbinden. Zusätzlich gibt es auf je einer Thoregon-Welt außerhalb des PULSES einen Pilzdom als Zutritt zur Brücke in die Unendlichkeit. Im Falle der Koalition Thoregon, die von sechs Superintelligenzen gebildet wurde, gab es auch sechs Thoregon-Welten in den sechs Mächtigkeitsballungen.
 
Anmerkung: Es ist unbekannt, wie viele Thoregons im Verlauf der 20 Millionen Jahre entstanden und wie viele wieder vernichtet wurden. 1312 NGZ waren von dem Megadom von Salthi jedoch 3000 Megadome erreichbar. Ein beträchtlicher Prozentsatz davon war vermutlich in dem PULS eines Thoregons stationiert. Dies deckt sich mit der Schätzung der Pangalaktischen Statistiker, dass 2000 bis 3000 Galaxien, die zu einem Thoregon gehören oder in der sich wahrscheinlich ein PULS entwickeln wird, von den Kosmokraten durch Galaxienzünder vernichtet werden sollen. Die dabei freiwerdenden Energien sollen durch die dort stationierten Pilzdome beziehungsweise Megadome über die Brücke in die Unendlichkeit in die extrauniversellen PULSE durchschlagen. (PR 2148 Kommentar, PR 2164)
 
Bekannte Thoregons
Das erste Thoregon
Da nach Meinung der Kosmokraten der Einfluss des Lebens an sich auf das Universum überhand nahm, beauftragten diese ihre Diener damit, mehrere Superintelligenzen auszulöschen. Die Superintelligenz THOREGON nahm zu Recht an, dass auch für sie dieses Schicksal vorgesehen war. Sie versuchte, diesem zu entkommen, indem sie sich vor den Kosmokraten versteckte. Eine effektive Gegenwehr gegen die Machtmittel der Kosmokraten und ihrer Diener wäre ihr nicht möglich gewesen.
 
Mithilfe der Algorrian gelang es ihr, den Sternenhaufen, in denen Sonnen ihre Schnittstelle zum Standarduniversum darstellen, in den Kessel im Mahlstrom der Sterne zu transportieren. Hier konnte sie eine früher von den Algorrian entdeckte extra-universelle Zone stabilisieren und sich somit dem Einfluss der Kosmokraten und Chaotarchen entziehen – der erste PULS, und damit das erste Thoregon, war entstanden.
 
Die Hohen Mächte wollten dies nicht auf sich beruhen lassen und versuchten über Jahrtausende hinweg, ihre Hilfsvölker in den PULS zu schicken und THOREGONS Liquidierung durchzuführen. Da ihnen dies nicht gelang, konnte THOREGON 19.724.505 v. Chr. schließlich den Vertrag von Mahagoul schließen. Die Kosmokraten verpflichteten sich, THOREGON künftig in Ruhe zu lassen. Die Superintelligenz sollte im Gegenzug ihren Machtbereich nicht weiter ausdehnen und die Kontrolle über den Mahlstrom aufgeben.
 
Im Laufe der nächsten Jahrmillionen kam THOREGON zu dem Schluss, dass sie zu Höherem berufen sei. Sie ersann daher den Plan, die Hohen Mächte längerfristig zu unterwandern und schließlich ihre Macht zu brechen. Zu diesem Zweck holte sie die »Leiche« der Superintelligenz KABBA ins Erste Thoregon und funktionierte diese psionische Masse zu einem künstlichen Kosmonukleotid um. Außerdem schickte sie ihre Helioten zu anderen Superintelligenzen, die ebenfalls einem Dritten Weg abseits der Hohen Mächte folgten und inspirierte diese dazu, ebenfalls ein Thoregon zu gründen.
 
Durch die als Doppelagenten in die Koalition Thoregon eingeschleuste Superintelligenz ES gelang es dem Kosmokraten Hismoom schließlich, über die ins Erste Thoregon eingedrungene SOL die größenwahnsinnig gewordene Superintelligenz auszuschalten. Alle PULSE und die Brücke in die Unendlichkeit wurden dabei vernichtet.
 
ESTARTUS Thoregon
ESTARTUS Thoregon in Segafrendo war vermutlich das erste von THOREGON initiierte weitere Thoregon.
 
ESTARTU bekam um 18.015.000 v. Chr. Besuch durch einen Helioten und entschloss sich ein Thoregon zu bilden. Nach der Schaffung der NACHT um 17.997.000 v. Chr. im Gebiet von Hesp Graken terrorisierten die Kosmokraten vor allem die Pflanzenväter.
 
Auf der Konferenz von Jonello Voo IV verzichtete ESTARTU gegenüber den Kosmokraten auf eine weitere Ausdehnung ihres PULSES der NACHT. Durch den Rückzug ESTARTUS in die NACHT, mit dem Ziel den PULS zu stabilisieren, entstand in Segafrendo ein Machtvakuum. Zwei Invasionsversuche konnten durch die Kronenkrieger abgewehrt werden.
 
Der Vorstoß der Mundänen erfolgte zunächst friedlich, so dass die Kronenkrieger nicht eingriffen. Als ESTARTU die NACHT verließ um einzugreifen, geriet sie in eine Falle der von den Kosmokraten begünstigten Superintelligenz K'UHGAR. Dabei verlor ESTARTU fast ihre gesamte Substanz.
 
Etwa 1000 Jahre nach der Niederlage ESTARTUS konnte durch das Eingreifen der SOL jedoch ein Ableger des Pflanzenvaters Arystes und der letzte Kym-Jorier-Schmetterling gerettet werden. Im INSHARAM entstand mit deren Hilfe der Wanderer, der später zur Superintelligenz ES wurde. ESTARTU war ein Teil von ES, der sich später wieder abspaltete, als ES auf das Angebot eines Helioten, ein weiteres Thoregon zu gründen, einging.
 
VAIAS Thoregon
Der PULS von VAIAS befand sich in der Materiebrücke zwischen Tradom und Terelanya in der die 5000 Lichtjahre durchmessende Glutzone, die zunächst VAIAS Auge und später Anguelas Auge genannt wurde.
 
VAIA schloss 169.714 v. Chr. mit den Hohen Mächten den Vertrag von Tradom ab. Nach dem Rückzug VAIAS in den PULS von Tradom zur Stabilisierung des Thoregon, begann ein Zeitalter der Finsternis, eine Epoche der Kriege.
 
Die Nachbarsuperintelligenz MYR wehrte mit Unterstützung aller Völker der acht Galaxien umfassenden Mächtigkeitsballung von VAIA, insbesondere der Vaianischen Ingenieure, einen erneuten Vorstoß OCCIANS ab.
 
Die Thatrix-Zivilisation erreichte um 156.000 v. Chr. ihren Höhepunkt. Alle acht Galaxien der Mächtigkeitsballung waren durch Sternenfenster miteinander verbunden. VAIA und MYR kooperierten eng.
 
Trotz des allgegenwärtigen Friedens und Wohlstands in der Thatrix-Zivilisation entstanden geheime Logen. Eine von ihnen plante einen Umsturz. Sie wurde von Tonkihn gegründet, nannte sich Inquisition der Vernunft und wurde von dem Kosmokratendiener Cairol unterstützt.
 
Trotz des Vertrages von Tradom schaltet Cairol VAIA 155.082 v. Chr durch den Einsatz des Ultramagneten aus und ermöglichte die Machtübernahme der Inquisition der Vernunft.
 
MYRS Thoregon
Über MYRS Thoregon wurde wenig bekannt.
 
Vor circa 200.000 Jahren erhielt MYR parallel zur benachbarten Superintelligenz VAIA von einem Helioten das Angebot zur Gründung eines Thoregons. MYR und VAIA nutzten diese Nachbarschaft, um einander im Jahrtausend der Kriege beizustehen, das OCCIAN abermals für eine Ausdehnung ihres Machtbereiches auszunutzen suchte.
 
Während VAIA mit der Stabilisierung ihres PULSES beschäftigt war, half MYR einen Angriff OCCIANS auf die Thatrix-Zivilisation zurückzuschlagen. VAIA revanchierte sich mit der Unterstützung bei der Abwehr OCCIANS auf die Mächtigkeitsballung ihrer Nachbarin, während MYR in ihrem PULS gebunden war.
 
Trotz des Vertrags von Myrrein wurde die Mächtigkeitsballung von MYR durch die Inquisition der Vernunft übernommen. Über den Verbleib der Superintelligenz MYR gibt es keine Informationen.
 
Im Jahre 1291 NGZ gründeten ES, Nisaaru, der Stern von Baikolt, Wechselbalg, Zero und der Zweigkanal des Äolentors die Koalition Thoregon im PULS von DaGlausch.
 
Die Vorbereitungen hierzu liefen bereits seit Jahrzehntausenden. Ausgewählte Individuen ihrer Hilfsvölker wurden als »Boten von Thoregon« eingesetzt. Jeder Bote bekam ein Passantum, um die Brücke in die Unendlichkeit betreten zu können.
 
Jedes Mitgliedsvolk der Koalition stellte einen Boten. Dieser war für die Aufrechterhaltung der Ziele Thoregons sowie für die Kommunikation mit potenziellen neuen Mitgliedsvölkern zuständig.
 
Angesichts der Schaffung des PULSES von DaGlausch drohte der Kosmokrat Hismoom mit der Verschmelzung der Universen Meekorah und Tarkan. Da der PULS diese Katastrophe überstehen würde, schloss er den Vertrag von DaGlausch ab. Auf eine entsprechende Frage Rhodans antwortete er: »Auch das Chaos wird sich an diese Abmachung halten«. Unausgesprochen ließ er, dass die Chaotarchen von dem thermodynamischen Chaos des Zerstörungsaktes profitieren würden. (PR 1999)
 
Wie sich später herausstellte, war mit ES zumindest eine dieser Superintelligenzen ein Doppelagent des Kosmokraten Hismoom, der dadurch die SOL in das Erste Thoregon einschleusen konnte. (PR 2198)
 
Fehlgeschlagene Thoregons
Vor 3,064 Mio. Jahren kämpften die Crozeiren in der Galaxie Pooryga gegen die so genannten »Streiter gegen das GESETZ«. Der Ritter von Dommrath Ja-Ron Kascha favorisierte die Theorie, die Streiter hätten versucht, ein Thoregon zu gründen, als dass es sich um Vertreter der Chaosmächte gehandelt hätte. Detailliertere Informationen über die Gruppierung gingen im Lauf der Zeit verloren.
 
Weiterführende Links
Kosmokraten
Chaotarchen
Dritter Weg


Quellen: PR 1999, PR 2164, PR 2198 / PR 2148 – Kommentar
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:

Hilfsvölker der Superintelligenzen:
Von links: Nonggo, Baolin-Nda, Gharrer, Terraner, Galorne. Im Hintergrund: Gestalter

Verweise:








Dazugehöriger Kommentar von Rainer Castor: Absonderliche Gestalten

Die mit der Koalition Thoregon verbundenen Zusammenhänge erschließen sich nur zögernd, und zum gegenwärtigen Zeitpunkt müssen weiterhin viele Fragen als völlig offen betrachtet werden. Gesichert scheint nur zu sein, daß die Ursprungsinitiative auf eine mysteriöse kosmische Macht zurückgeht, die sich »Rat von Thoregon« nennt. Dieser Rat residiert angeblich hinter dem sogenannten Proto-Tor der Brücke in die Unendlichkeit, welches nur von den Ratsmitgliedern selbst und den Helioten passiert werden kann. Die silbrigen Kugelwesen der Helioten wiederum fungieren als Boten des ominösen Rates, in dessen Auftrag sie nacheinander die sechs Thoregon-Völker rekrutiert haben und durch Überreichung eines Passantums die Thoregon-Boten bestellten. Als früheste Zeit der Thoregon-Aktivität gilt die Kontaktaufnahme mit den>Baolin-Nda und einigen Gestaltern vor etwa 100.000 Jahren. Aber offensichtlich geworden sind die Schwachpunkte der Thoregon-Agenda respektive die sich daraus ergebenden Fragen: Die Deutung, es handle sich hierbei mehr um Absichtserklärungen und Formulierungen, die in idealisierter Weise das letztlich anzustrebende Ziel umschreiben, macht es dem um Objektivität bemühten Beobachter keineswegs leichter.
 
Der im geheimen vorangetriebene Aufbau Thoregons sollte eigentlich im »Konstituierenden Jahr« seinen ersten (?) Höhepunkt erreichen. Wir wissen, daß sich die Angelegenheit eher als Desaster herausstellte: Die Heliotischen Bollwerke sind vernichtet, die Baolin-Nda nahezu komplett ausgerottet, viele Thoregon-Boten wurden ermordet .. Andererseits wurde mit Perry Rhodan ein Thoregon-Bote ernannt, der in der ihm eigenen Weise die Entwicklung zu forcieren versucht und Shabazza als »Hauptgegner« schon einige Schlappen zuzufügen wußte - zuletzt durch die Rückeroberung der SOL. An anderer Stelle haben die Virtuellen Schiffe die K-Faktoren in Form der Gestalter aufgenommen und sind unterwegs, um den »entscheidenden Beitrag zur Entstehung und Erhaltung des PULSES« im Kessel von DaGlausch zu leisten, während von Mhogena zu erfahren war, daß die bislang eher als »eingeschränkte« Transportmöglichkeit eingeschätzte Brücke in die Unendlichkeit sich offensichtlich als viel umfassenderes System herausstellt. Nicht nur mit Blick auf das bevorstehende Superbeben in der Doppelgalaxis DaGlausch-Salmenghest rückt eben dieser Schauplatz verstärkt ins Blickfeld: Die gleichermaßen vorhandene Unzugänglichkeit von Kessel und Proto-Tor lassen uns fragen, ob wir es hier nicht mit ein und demselben Phänomen zu tun haben könnten. Aber wer verbirgt sich hinter dem »Rat von>Thoregon«? Es sieht so aus, als mehrten sich die Anzeichen, daß uns hierbei offenbar eine ganze Reihe von Superintelligenzen gegenüberstehen!
 
Die Terraner als sechstes Thoregon-Volk leben in der Mächtigkeitsballung von ES. Schon die Überreichung der schwarzen Würfelbox mit dem Passantum legt die Vermutung nahe, daß ES etwas mit Thoregon zu tun haben dürfte, denn Thoregon und die Brücke in die Unendlichkeit sind untrennbar miteinander verknüpft. In Chearth hatten wir es mit Nisaaru zu tun, deren (dessen?) rätselhafter »Abgang« zunächst unverständlich blieb - mit Blick auf die Ankunft in Gestalt eines vielfach verschlungenen Knotens in der Thorrtimer-Korona jedoch Sinn machen könnte, immerhin treibt auf Thorrim Wechselbalg sein »Unwesen«, darin gipfelnd, daß die Flucht der Alashaner verhindert wird. Und Wechselbalg erweist sich als jene Superintelligenz, die unter anderem für die Galaxis Pantagoo und damit die Galornen »zuständig« ist. Da stellt sich die Frage, wie es mit den übrigen Thoregon-Völkern aussieht: Gibt es Superintelligenzen bei den Nonggo, den Baolin-Nda, den Gestaltern? Wenn ja, handelt es sich bei diesen dann ebenfalls um Mitglieder im »Rat von Thoregon«? Entstehung, Werdegang und Fähigkeiten von Superintelligenzen werden im Groben vom »Zwiebelschalenmodell« skizziert, im Einzelnen gibt es vielfältige Möglichkeiten - so jedenfalls die terranische Erfahrung mit der Kaiserin von Therm, BARDIOC, Seth-Apophis oder ESTARTU.
 
Als Gemeinsamkeit gilt, daß sich auf die eine oder andere Weise offenbar ein Bewußtseinskollektiv ausbildet und der »eigentliche« Aufenthaltsbereich einer SI das höhergeordnete Gefüge des Hyperraums darstellt. Um Kontakt mit »niederen Lebensformen« im kausal orientierten 4-D-Raum-Zeit-Kontinuum aufnehmen zu können, müssen sich Superintelligenzen, die ihrer Grundstruktur nach ja außerhalb von Raum und Zeit stehen, »Gestalten« bedienen, die mehr oder weniger dauerhaft im Standarduniversum manifestiert werden - und da kann es mitunter zu recht absonderlichen Phänomenen kommen. Die Terraner kennen das von der Kunstwelt Wanderer, in Chearth verhält sich Nisaaru kaum anders, und auf Thorrim machen nun die Alashaner mit Wechselbalg vergleichbare Erfahrungen: Die Stadt Sarkamanth erweist sich als Terminale Enzyklopädie, und über sie hat die Superintelligenz Zugang zu allen diesen gespeicherten Orten und Zeiten! Was diese Entitäten im einzelnen planen, läßt sich zur Zeit noch nicht abschätzen; die Ahnung allerdings, daß die Entwicklung auf einen Höhepunkt zusteuert, wird fast zur Gewißheit: Schon die Versammlung von zwei (oder mehr ...?) Superintelligenzen ist bemerkenswert - nimmt man das bevorstehende Superbeben, den unzugänglichen Kessel und die dorthin fliegenden Virtuellen Schiffe hinzu, gewinnt das Ganze beachtliche Brisanz ...
 
Apropos 1971:
Das sowjetische Raumfahrtunternehmen »Sojus 11« endet mit dem Tod der dreiköpfigen Besatzung; Louis Armstrong stirbt; bei APOLLO XV kommt erstmals ein »Mondjeep« zum Einsatz; Willy Brandt erhält den Friedensnobelpreis - und im PERRY RHODAN-Kosmos startet am 19. Juni ein gewisser Major mit der STARDUST zum Mond …

Quellen: PR-Heft Nummer 1971
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)