Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR: 2419
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Raumschiffe
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Risszeichnung
Zyklus:
34 - TERRANOVA
Eintragsdatum:
27.10.2006
Letzte Änderung:
25.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2358 / 2419
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Kirmizz' Raumjacht BANDA SARI
Alias
BANDA SARI
Weitere Bezeichnung
BANDA SARI

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Die »Yacht« BANDA SARI der XIX.Kosmität besteht aus zwei konischen, 190 Meter langen Körpern, die mit den 95 Metern durchmessenden Basisflächen aneinandergekoppelt sind und aus variablen Formenergie-Elementen bestehen. Die Außenhülle der Yacht schimmert glasig violett. Die Technologie der BANDA SARI ist ein Geheimnis der XIX.Kosmität.
 
Jeder Konuskörper verfügt über eine eigene Zentrale, die Bedienungselemente enthält. Der Großteil der Schaltvorgänge wird dennoch durch eine mentale Steuerung vorgenommen. Die »Besatzung« der Yacht sind die beiden eiförmigen, knapp einen Meter hohen Roboter Atheon und Itera. Beide Roboter können von Kirmizz auf einige Kilometer Distanz mental angesprochen, aber nicht gelenkt oder kommandiert werden  (daher wurden sie von Kirmizz vorsichtshalber stillgelegt). Ende 1344 NGZ brach Kirmizz mit der BANDA SARI nach Hangay auf und geriet dort am 18.Dezember 1344 NGZ in Raumnot. Die BANDA SARI transferierte den designierten Chaotender-Piloten nach Hallie-Loght, während sich die Yacht im Ortungsschutz einer Sonne selbst reparierte. Danach nahm das Raumschiff seinen Besitzer wieder auf. Nachdem mit Hilfe von Traitanks der Grenzwall Hangay passiert war, ließ Kirmizz die Yacht zwischen dem 12.August 1345 NGZ und dem 25.September 1345 NGZ in einem Kolonnen-Dock überprüfen und zusätzlich mit Kolonnen-Technik ausstatten.


Quellen: Glossareintrag in PR 2358 / 2419
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Die BANDA SARI ist eine Raumyacht, die von Kirmizz verwendet wird.
 
Aufbau
Die BANDA SARI ist 380 Meter lang und besteht aus zwei gleich langen konischen Körpern, die einen Basisdurchmesser von 95 Metern haben. Die beiden Konuskörper sind an der Basis aneinandergekoppelt und verfügen über je eine eigenständige Zentrale. Die Außenhülle hat eine glasig-violette Farbe. Das Schiff kann über Mentalimpulse gesteuert werden und besteht teilweise aus Formenergie-Elementen. Über die Leistungsdaten des Schiffes ist nichts Näheres bekannt. Es ist jedoch zum Beispiel den OREON-Kapseln der Friedensfahrer weit überlegen.
 
Die Besatzung des Schiffes besteht neben Kirmizz nur noch aus den Robotern Atheon und Itera. Diese Maschinen sind eiförmig und circa einen Meter hoch.
 
Geschichte
Die XIX. Kosmität stellte Kirmizz die BANDA SARI während seiner Ausbildung zur Verfügung. Das Schiff wurde beim Kampf gegen Faro Nuun Jasper schwer beschädigt und musste generalüberholt werden.
 
Im Jahre 1344 NGZ brach Kirmizz mit der BANDA SARI nach Hangay auf. Er geriet dort jedoch in Raumnot, was möglicherweise auf die bereits entstehende Negasphäre von Hangay zurückzuführen war. Die automatischen Systeme der BANDA SARI transferierten Kirmizz nach Hallie-Loght. Der Pilot der Chaotarchen verlor dabei sein Gedächtnis. Die Havarie des Schiffes wurde von einer automatischen Sonde der Friedensfahrer beobachtet und an Alaska Saedelaere gemeldet.
 
Die BANDA SARI begab sich in den Ortungsschutz einer Sonne an der Peripherie des Lazaruu-Sternhaufens und begann mit der Selbstreparatur. Anfang August 1345 NGZ gelang es Kirmizz, der inzwischen seine Erinnerungen zurückerlangt hatte, Funkkontakt mit der BANDA SARI aufzunehmen. Das Schiff traf gerade rechtzeitig beim Planeten Vibe-Lotoi ein, um Kirmizz vor den Friedensfahrern zu retten, die ihn gefangen nehmen wollten.
 
Ende August war Kirmizz durch den Wall um Hangay gelangt und ließ auf der Dienstburg SIRC die BANDA SARI mit verkapselter Kolonnen-Technik ausstatten. Es wurden neben Energiekernen auch Dunkelschirm und Fraktale Aufriss-Glocke, sowie zwei Potenzialwerfer eingebaut.
 
Risszeichnung
»Kirmizz' Raumyacht BANDA SARI« (PR 2419) von Daniel Schwarz


Quellen: PR 2356, PR 2358, PR 2359, PR 2419
Beschreibung 3 - Autor: Daniel Schwarz

Die BANDA SARI wurde Kirmizz von der XIX. Kosmität für Außenlektionen zur Verfügung gestellt. Die Yacht besteht aus zwei konischen, 190 Meter langen Kör­pern, die an ihren 95 Meter durchmessenden Basis­flächen aneinandergekoppelt sind. Das Raumschiff selbst besteht hauptsächlich aus Formenergie - so­mit ist das Innere der BANDA SARI in stetigem Wandel und wird von dem Bordcomputer den jeweiligen Gege­benheiten automatisch angepasst. Kirmizz selbst wurde nie in die Technologie der BANDA SARI einge­weiht - der Aggregatkomplex ist weitgehend abgeschottet vom Habitat des Raumschiffs.
 
Die Außenhülle der BANDA SARI schimmert glasig vio­lett und besteht ebenfalls aus Formenergie. In den beiden Zentralen (pro Kegel eine] existieren zwar Bedienungselemente, die von Kirmizz jedoch so gut wie nie in Anspruch genommen werden, denn der Großteil der Schaltvorgänge erfolgt durch mentale Steuerung.
 
Ende 1344 NGZ brach Kirmizz mit der BANDA SARI nach Hangay auf und geriet dort am 18. Dezember 1344 NGZ in Raumnot. Die BANDA SARI transferierte den designierten Chaotender-Piloten nach Hallie-Loght, während sich die Yacht im Ortungsschutz einer Sonne selbst reparierte. Danach nahm das Raum­schiffseinen Besitzer wieder auf.
 
Nachdem mit Hilfe von Traitanks der Grenzwall Hangay passiert war, ließ Kirmizz die Yacht zwischen dem 12. August 1345 NGZ und dem 25. September 1345 NGZ in einem Kolonnen-Dock überprüfen und zusätzlich mit (verkapselter) Kolonnen-Technik ausstatten -u. a. wurden zusätzlich Kolonnen-Energiekerne, supratronische Projektoren (für Dunkelschirm und Fraktale Aufriss-Glocke) sowie zwei Potenzialwerfer eingebaut.


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)