Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Personen
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
-
Eintragsdatum:
01.02.2008
Letzte Änderung:
27.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2424
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Jodeen-Nuus
Alias
Jodeen-Nuus
Weitere Bezeichnung
Jodeen-Nuus

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

An Bord derJULES VERNE bekleidet der Major den Posten des Stellvertretenden Leiters der Abteilung Funk und Ortung für die JV-1. Der Ferrone wurde im Jahr 1269 geboren; er stammt aus uraltem ferronischem Adelsgeschlecht. Einer seiner Vorfahren war vor über 2300 Jahren ein Thort von Ferrol, also einer der planetaren Herrscher.
 
Jodeen-Nuus ist 1,62 Meter groß und von untersetzter Statur. Wie bei allen Ferronen ist seine Haut blassblau; sein dichtes Haar schillert kupferfarben. Unter einer vorgewölbten Stirn liegen kleine Augen von dunkelblauer Farbe


Quellen: Glossareintrag in PR 2424
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Jodeen-Nuus war im Jahre 1346 NGZ stellvertretender Leiter der Abteilung Funk und Ortung in der JV-1, einer der Kugelzellen der JULES VERNE.
 
Als Stellvertreter von Oberstleutnant Lars Brock hatte Jodeen-Nuus den Dienstgrad eines Majors.
 
Erscheinungsbild
Er war ein Ferrone. Jodeen-Nuus war 1,62 Meter groß und untersetzt. Die Augenfarbe war dunkelblau.
 
Charakterisierung
In seinem eigenen Volk hatte Jodeen-Nuus den Status eines Adligen. Einer seiner Vorfahren war vor mehr als 2300 Jahren einer der Thorts von Ferrol.
 
Geschichte
Der Ferrone wurde im Jahre 1269 NGZ geboren.
 
Er nahm ab dem 15. April 1346 NGZ an der Operation Tempus teil.


Quellen: PR 2400
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)