Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Rubrik:
Personen
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
PR-Miniserie 1 - Stardust (Miniserie)
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
21.06.2014
Letzte Änderung:
21.06.2014

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Birungi, James
Alias
James Birungi

Beschreibung - Autor: Perrypedia

James Birguni war im 16. Jahrhundert NGZ einer der TALIN-Jäger. Ab 4. Mai 1513 NGZ trat er als Bote der Superintelligenz TALIN unter den Namen Anthur in Erscheinung.
 
Erscheinungsbild
Er schmatzte häufig mit den Lippen und atmete pfeifend die Luft ein, was zu Zischlauten führte. Sein linker Arm war verhornt. (PR-Stardust 1)
 
Charakterisierung
Bei den TALIN-Jägern hatte er Ende April 1513 NGZ eine gewisse Berühmtheit und einen guten Ruf erlangt, da er gebildet war und Weitblick hatte. Gelegentlich baten ihn einige Jäger um Rat. (PR-Stardust 1)
 
Er hatte ein Gespür für Personen, die eine andere Identität angenommen hatten, um ihre Vergangenheit zu verbergen. (PR-Stardust 1)
 
Trotz seiner schweren Krankheit im Jahre 1513 NGZ gab er die Hoffnung nicht auf. (PR-Stardust 1)
 
Krankheiten
Im Jahre 1513 NGZ litt er an Atrophie. Die Symptome waren Muskelschwund des Körpers, vor allem der Zunge und Lähmungen der Stimmbänder. Außerdem litt er an sexueller Funktionsstörung und an Arteriosklerose der Hirnarterien. Seine Muskelkraft baute sich ab. Mit Medikamenten schwächte er den Verlauf der Krankheit zwar ab, konnte sie aber nicht aufhalten. Ende April 1513 NGZ verfügte er über 80% seiner Muskulatur. Am Ende würde das Herz betroffen sein und zu schlagen aufhören. Auch eine Transplantation von Organen war keine Lösung. Gegen die Arteriosklerose der Hirnarterien gab es keine Medikamente. (PR-Stardust 1)
 
Da sein Körper überhitzte, hielt er sich nur in kühlen Räumen auf. In der Zentrale seines Raumschiffs, der GRINGER hatte er die Temperatur auf 18 Grad eingestellt. (PR-Stardust 1)
 
Er konnte Schweiß nur schwer absondern und benutzte einen Dispenser, um seine Haut vor Austrocknung zu schützen. Dieses Fluid musste er alle paar Tage verabreichen. Außerdem erlitt er immer wieder muskuläre Schwächeanfälle. Seine Zunge oder seiner Stimmbänder verkrampften sich und er konnte nicht mehr sprechen. (PR-Stardust 1)
 
Zusätzlich litt er an Ichthyose, einer Verhornungsstörung der Haut. Auf seiner Haut, die sehr trocken und rissig war, bildeten sich vor allem am Handrücken Blasen. Sporadischer Juckreiz führte dazu, dass er sich die Haut blutig kratzte und sich die Kleidung vom Leib riss, um die Symptome zu lindern. Manchmal half ihm, sich auf eine Sache zu konzentrieren, um einen Krankheitsschub zu unterdrücken. (PR-Stardust 1)
 
Ausgelöst wurden seine Krankheiten durch Hyperstrahlung, der er ausgesetzt gewesen war und die seine Gehirnzellen angegriffen hatte. (PR-Stardust 1)
 
Geschichte
Sein Nachname bedeutete in einer altterranischen Sprache »Überbringer guter Dinge«. (PR-Stardust 1)
 
Er studierte zwei Jahre lang Archäologie, bevor er das Studium unter besonderen Umständen abbrach. (PR-Stardust 1)
 
Auf seinen Reisen entdeckte er Relikte einer unbekannten Spezies, die vor 180.000 Jahren ausgestorben war. (PR-Stardust 1)
 
Seit er der Hyperstrahlung ausgesetzt war, litt er an mehreren Krankheiten. (PR-Stardust 1)
 
Er versorgte mehrere Personen, darunter Jonas Wannercott und Vighton Sullez mit illegalen Substanzen. (PR-Stardust 1)
 
Ende April 1513 NGZ landete er mit seinem Raumschiff, der GRINGER auf dem Planeten Sepura 2, um sich mit Vighton Sullez zu treffen. Er traf dort auf andere TALIN-Jäger, die sich auf dem Planeten einen Hinweis auf den Verbleib der Superintelligenz TALIN und der zwei in Far Away versteckten Zellaktivatoren erhofften. Die GRINGER war schon einige Jahrzehnte alt. Für die vorgeschriebenen Wartungen fehlte ihm das Geld. (PR-Stardust 1)
 
Jonas Wannercott glaubte in ihm auf Sepura 2 Jannik Bannard zu erkennen, den Sohn von Eritrea Kush und informiert Kush über seinen Verdacht. Am nächsten Tag war Wannercott tot. (PR-Stardust 1)
 
Auf Sepura 2 drang er in die Höhle ein, in der die TALIN-Jäger einen Hinweis auf den Verbleib von TALIN vermuteten. Darin entdeckte er verblichene Hieroglyphen, die er jener Zivilisation zuordnete, die vor 180.000 Jahren untergegangen war. In der Höhle traf er auf bis zu zwei Meter großen Würmer, die ihn überwältigten. Als er wieder zu sich kam, spürte er die Präsenz einer überwältigenden geistigen Macht und identifizierte sie im Gespräch als TALIN. TALIN heilte ihn von der Muskelatrophie und damit von der Lähmung der Zunge der der Stimmbänder. TALIN machte ihn zu seinem Boten und bot ihm an, ihn nach Erledigung einer Mission von den anderen Krankheiten ebenfalls zu heilen. Gleichzeitig wandelte TALIN Birungis Körper um. (PR-Stardust 1)
 
In weiterer Folge trat er als Anthur, der erste Bote TALINS in Erscheinung. (PR-Stardust 1)
 
Am 4. Mai 1513 NGZ rettete er Perry Rhodan und Eritrea Kush auf Sepura 2 vor den in der Höhle angreifenden Pseudo-Jaranoc. (PR-Stardust 1)


Quellen: PR-Stardust 1
Beschreibung 2 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:


Verweise:








Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)