Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Technik
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
39 - Die Jenzeitigen Lande
Eintragsdatum:
28.09.2015
Letzte Änderung:
04.10.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2801 / 2871
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Hyperstenz
Alias
Hyperstenz

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Die Tiuphoren verfügen über hochkomplexe Transitionstriebwerke, die Aktoren. Diese bewegen die Raumschiffe wahlweise durch den fünf- oder sechsdimensionalen (Hyper-)Raum und erlauben somit einerseits pentadimensionale oder sextadimensionale Sprünge, andererseits eine semimaterielle Existenz im vierdimensionalen Raum; diese bezeichnen sie als Hyperstenz (eine Teilentstofflichung aus Sicht des Standarduniversums, während an Bord alles normal erscheint).
 
Die Sterngewerke und die Geschwadereinheiten können aus dieser Hyperstenz feuern, sind aber selbst nicht angreifbar. Die Hyperstenz ersetzt also Schutzschirme.


Quellen: Glossareintrag in PR 2801
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Als Hyperstenz wird ein von den Aktoren der Tiuphoren hervorgerufener Effekt bezeichnet, der den Einsatz von Energieschutzschirmen überflüssig macht.
 
Allgemeines
Die Antriebssysteme tiuphorischer Raumschiffe, die Aktoren, befähigten die Schiffe einerseits zu Hyperraumsprüngen und Sprüngen durch die sechste Dimension, andererseits konnte eine Teilentstofflichung erreicht werden. Die Tiuphoren bezeichneten die so erzeugte semimaterielle Existenz eines Schiffes als Hyperstenz. (PR 2801 – Glossar)
 
Die Schutzwirkung der Hyperstenz ähnelte der des Schattenschirmes und diente somit gleichzeitig als hochwertiger Ortungsschutz. Angriffe mit Desintegratoren und Impulsgeschützen gingen einfach durch ein in der Hyperstenz befindliches Raumschiff hindurch. (PR 2800) Massiver Einsatz starker Hyperenergiegeschütze konnte die Hyperstenz jedoch überwinden. (PR 2804 – Kommentar)
 
Die Sterngewerke und Sternspringer der Tiuphoren konnten durch die Hyperstenz geschützt werden. (PR 2800)
 
Die Hyperstenz ist auch unter den Bedingungen der erhöhten Hyperimpedanz des 16. Jahrhunderts NGZ funktionsfähig. (PR 2806)
 
Geschichte
Als Perry Rhodan nach einer Zeitreise, die ihn ins Jahr 20.103.191 v. Chr. führte, eine Banner-Kampagne der Tiuphoren beobachtete, konnte er sehen, dass die Sternspringer allen gegnerischen Angriffen trotzten, weil sie durch die Hyperstenz geschützt waren. (PR 2800)
 
Unter der Führung des Caradocc Accoshai drangen drei Sterngewerke durch den Zeitriss ins Jahr 1517 NGZ vor. Aufgrund des in dieser Epoche herrschenden höheren Hyperwiderstands fielen zwar zahlreiche Aggregate aus oder wurden beschädigt, alle drei Sterngewerke konnten jedoch nach kurzer Zeit problemlos in die Hyperstenz gehen. (PR 2806)
 
Als am 18. Januar 1519 NGZ die Onryonen unter Shekval Genneryc das Solsystem gegen die angreifenden Tiuphoren verteidigten, holten ihre Linearraumtorpedos viele Sterngewerke aus der Hyperstenz. (PR 2874)


Quellen: PR 2800, PR 2801, PR 2806 / PR 2874 / PR 2801 – Glossar, PR 2804 – Kommentar
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)