Heft: PR 2175
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Rubrik:
Technik
Unterrubrik 1:
Orte
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
32 - Das Reich Tradom
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
04.12.2006
Letzte Änderung:
05.01.2018

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2175
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Halbraumstadt
Alias
Halbraumstadt

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Das vom Baumeister Rintacha Sahin erbaute Gebilde soll zur Heimstatt der Eltanen werden, die vom Aussterben bedroht sind. Es handelt sich um einen im Weltall schwebenden rechten Winkel, bestehend aus zwei Platten aus rotem Verbundmetall. Die »waagrechte Bodenplatte« ist 4200 Meter lang, 3550 Meter breit und 750 Meter dick. Die »senkrechte Rückenplatte« misst in der Höhe 4300 Meter, ist ebenfalls 3550
Meter breit und 750 Meterdick. In der Real-Gegenwart ist die Halbraumstadt identisch mit der Letzten Stadt der Eltanen, die Perry Rhodan und Ascari da Vivo als erste Wesen aus der Milchstraße besucht haben.
 
Das innere der Hohlblase ist ein Stück normalen Weltalls, begrenzt vom rötlichen, von dunklen Schlieren durchzogenen optischen Eindruck des schützenden Feldes. In der Mitte des Halbraumfeldes existiert eine Art Sonne, ein Kunststern. Dieses Gebilde entstand bei der Vernichtung der Superintelligenz VAIA; auf den ersten Blick schien es sich um eine Art kleines Schwarzes Loch zu handeln, das rund einen Kilometer durchmisst. Es besaß von Anfang an allerdings eine freundliche Ausstrahlung. Aus diesem Grund nannten die Eltanen das Gebilde »Kita«, also »Freund«.


Quellen: Glossareintrag in PR 2175
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Die Halbraumstadt der Eltanen ist der letzte Ort, an dem noch Angehörige dieses Volkes leben. Sie heißt so, weil sie in eine stabilisierte Halbraumblase gehüllt ist. Diese Blase befindet sich an einem unbekannten Ort in der Galaxie Tradom.
 
Aufbau
Halbraumblase
Das letzte Refugium der Eltanen befindet sich in einer stabilisierten, circa drei Millionen Kilometer durchmessenden Halbraumblase, die nur über eine Schmerzwechte erreicht werden kann. Dieses Refugium wurde vor etwa 160.000 Jahren von dem Vaianischen Ingenieur Rintacha Sahin konstruiert, ursprünglich nur deshalb, weil Sahin festgestellt hatte, dass das aussterbende Volk der Eltanen sich nur in völliger Abgeschiedenheit noch fortpflanzen kann. Nach der Auslöschung des Thatrixdruum wurde die Schmerzwechte Kita eingefangen und in der Halbraumblase verankert. Im Inneren der Blase herrschen die Bedingungen des normalen Weltalls. Kita dient darin als im exakten Zentrum stehende Sonne, die Licht und Wärme abstrahlt.
 
Letzte Stadt
Die Letzte Stadt ist eine Station, auf deren Oberfläche sich die Leute angesiedelt haben. Ein Prallfeld hält dabei die Atmosphäre.
 
Die Letzte Stadt ist L-förmig und besteht aus Eltanit. Oben an der Kante ist eine Fläche von 3500 m mal 600 m. Hier befinden sich die Arbeitsgebäude der Eltanen.
 
Der senkrechte Teil ist mit einer künstlichen Steinklippe überzogen. In der Klippe befinden sich Wohnhöhlen für bis zu 100.000 Eltanen. Im Jahre 1312 NGZ ist die Population jedoch auf 20.000 Eltanen gesunken. Die Höhlen sind untereinander mit einem Netz von automatisch gesteuerten Anti-Schwerkraft-Blasen verbunden.
 
Der flache Teil unten ist mit kleinen Docks und den Ansiedlungen des Trümmerimperiums bedeckt. Diese Gegend wird die Unterstadt genannt. Hier befinden sich etwa 35.000 Tradomer, die meisten davon Trümmerscouts.
 
CAUSIO
CAUSIO war der Zentralrechner der Letzten Stadt der Eltanen. Er war in der Bodenplatte der Letzten Stadt untergebracht und steuerte sämtliche Abläufe in der Stadt und innerhalb der Halbraumblase. Alle Unterlagen über die einstigen technischen Errungenschaften der Eltanen (die von diesen inzwischen nicht mehr verstanden werden) sind in CAUSIO gespeichert, ebenso – vermutlich – Daten über die fernere Vergangenheit, das heißt über die Zeit, in der die Thatrix-Zivilisation noch existierte und noch nicht vom Reich Tradom zerschlagen worden war. CAUSIO verweigerte die Herausgabe dieser letzteren Informationen, als Troym LeCaro im Jahre 1312 NGZ versucht, auf die Daten zuzugreifen.
 
Aufgrund der zum Teil unlogischen Verhaltensweisen, die CAUSIO bei diesem Ereignis an den Tag legte, geht LeCaro davon aus, dass der Rechner auch eine Bio-Komponente haben muss. Außerdem stellt sich heraus, dass sowohl CAUSIO als auch die Letzte Stadt offenbar von einem Volk erbaut worden sind, das noch über den Eltanen gestanden hat und inzwischen verschollen ist. Es handelte sich hierbei um das Volk der Guyaam. Die Eltanen sind praktisch nur Nutznießer der technischen Hinterlassenschaften dieses Volkes gewesen und haben nur eingeschränkten Zugang zu CAUSIOS Datenspeichern, weil sie rangmäßig unter den verschwundenen Guyaam standen.
 
In den Tiefen von CAUSIOS Anlage gibt es Bereiche, die für die Eltanen nicht zugänglich sind. Sie sind durch ein Energiefeld abgeschottet, das weder analysiert noch durchdrungen werden kann. Nur Perry Rhodan, der 1312 NGZ in der Letzten Stadt eintrifft, kann dieses Energiefeld durchdringen. Es bleibt zunächst unklar, ob ihm dies aufgrund seines Zellaktivators gelingt, oder weil er ein Ritter der Tiefe ist oder weil er den Anzug der Galornen trägt. Rhodan findet in den abgesperrten Räumen eine kleine Kammer, deren Wände mit Tausenden von winzigen, lichtreflektierenden Waben bedeckt sind. Rhodan macht einige Experimente mit einer Lampe, deren Lichtstrahl er auf die Waben richtet, und löst damit fast eine Katastrophe aus, denn prompt wird die Letzte Stadt von Beben erschüttert und die Halbraumblase beginnt sich aufzulösen. Rhodan verlässt die mutmaßliche Steuerzentrale, ohne erfahren zu haben, welchem Zweck sie wirklich dient und ohne Näheres über die Dinge erfahren zu haben, die CAUSIO vor den Eltanen geheimhält.
 
Die Schmerzwechte Kita
Als der Ultramagnet die Superintelligenz VAIA angriff, zersplitterte sie in die 250.000 Schmerzwechten. Etwa 25.000 Schmerzwechten transitierten spontan nach ihrer Entstehung und eine landete in der Halbraumblase.
 
Unter den veränderten hyperphysikalischen Bedingungen einer Halbraumblase begann die Schmerzwechte im sichtbaren Spektralbereich wie eine kleine Sonne zu strahlen. Gleichzeitig war auf einmal eine mentale Ausstrahlung spürbar. Sie lautete in etwa: "Ich bin euer Freund und werde euch beschützen so lange ich kann."
 
Einige tausend Jahre später, ungefähr 150.000 v. Chr. wurde der Eltane Orho Feim geboren. Er war als Erster psi-sensibel genug, um mit Kita telepathisch kommunizieren zu können. Auf ihr ihr Anraten hin wurde die erste Expedition nach Tradom seit der Reichsgründung ausgesandt.
 
Als Orho Feim schließlich Jahre später das Trümmerimperium gründete, war Kita ihre größte Versicherung gegen die Reichstruppen. Kita war über die Jahrzehntausende die einzige Möglichkeit in die Halbraumblase zu gelangen. Sie gab Orho Feim die Baupläne für die Späne Kitas und sie fing ausnahmslos alle feindlichen Spione ab, die in die Halbraumblase gelangen wollten.
 
Mit der Wiedervereinigung VAIAS im Mai 1312 NGZ hat die Halbraumblase allerdings jeden Kontakt nach außen verloren. Vermutlich hat Anguela deswegen eine Rettungsaktion initiiert.
 
Geschichte
Einsames Refugium
Etwa im Jahr 200.000 v. Chr. wurde das Aussterben der Eltanen erstmals von den Guyaam statistisch entdeckt. Da die Fortpflanzung für die Eltanen ein sehr privates und heikles Thema war, beschloss man, für sie spezielle abgeschiedene Siedlungen zu schaffen, in denen sie sich wieder vermehren würden. Natürlich durften die Eltanen den wahren Zweck dieser Einrichtungen nie erfahren. Der Schock über diese Entwürdigung hätte sie sonst in den Selbstmord getrieben.
 
Etwa 155.200 v. Chr. konstruierte der Vaianische Ingenieur Rintacha Sahin die erste von achtzig Eltanenstädten im Orbit von Sivkadam. Gleich nach der Fertigstellung wurde die Station durch eine rotationsstabilisierte Halbraumblase vom restlichen Universum abgeschirmt. Eigentlich ein technischer Overkill, sollte dies sich später aber noch mehr als auszahlen.
 
Im Jahre 155.081 v. Chr. brach die Revolution der Inquisition der Vernunft aus. Zu diesem Zeitpunkt waren die anderen Städte zwar schon fertiggestellt, aber unbemannt.
 
Während die letzten Eltanen ungefähr ein Jahr lang gegen die Rebellen kämpften und dabei immer mehr an Boden verloren, kam der Eltanenstadt keine Bedeutung zu. Der in der Vergangenheit gestrandete Zim November wusste jedoch um die Bedeutung dieser Stadt für die Zukunft. Also beorderte er die THATRIX und die TEFANI zusammen mit einigen CoJito-Planetenjägern dorthin zurück. Sie sollten sich von nun an aus allen Gefechten heraushalten. Gleich darauf löschte Zim November die Koordinaten der Eltanenstadt aus allen Rechnern der Calditischen Paläste.
 
Nachdem sie militärisch geschlagen waren, zogen sich die anderen Eltanen in die geheime Station SAHINS STERN zurück. Dort starben sie nach zweitausend Jahren, also etwa 153.000 v. Chr. aus. Aus der Eltanenstadt war die Letzte Stadt der Eltanen geworden.
 
Die Eltanen in der Letzten Stadt waren durch all diese schrecklichen Ereignisse derart traumatisiert, dass sie die Vergangenheit verdrängten, und nur noch im Hier und Jetzt der Abgeschiedenheit lebten.
 
Trümmerimperium
Etwa 145.000 v. Chr. wurde Orho Feim geboren. Er war der erste Eltane, der mit Kita kommunizieren konnte. Auf ihr Geheiß hin stellte er eine Expedition nach Tradom zusammen. So erfuhr er die Geschichte des Reiches Tradom und erlebte aus der Ferne seine Grausamkeit.
 
Orho Feim unternahm noch weitere Expeditionen und immer wieder fiel ihm dabei etwas auf: Es gab noch Rebellen in Tradom. Und wenn die Rebellenschiffe sch verfolgt sahen, dann flohen sie durch eine Schmerzwechte. Orho Feim beschloss das Trümmerimperium zu gründen, und Kita war die Garantie dafür, dass die Halbraumstadt zu dessen uneinehmbarem Hauptquartier wurde.
 
In den unteren Gebieten der Letzten Stadt siedelten sich einige Rebellen an, und hier wurden auch die Wartungseinrichtungen für deren Schiffe aufgebaut. Da die Eltanen im Laufe der Zeit immer phlegmatischer wurden, übernahmen Medilen und Pombaren die Tagesgeschäfte.
 
Die Halbraumstadt blieb für die nächsten 150.000 Jahre in diesem Zustand, bis im Mai 1312 NGZ VAIA wiedererwachte und Kita zu sich rief. Wie es seitdem um die Halbraumstadt bestellt ist, ist unbekannt.


Quellen: PR 2139, PR 2140
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:

Heft: PR 2140
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Verweise:
Letzte Stadt der Eltanen

Heft: PR 2139
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt







Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)