Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Rubrik:
Volk
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
29 - Der Sechste Bote
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
11.02.2018

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
1917 / 1918 / 1929
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Ginkoos
Alias
Ginkoos

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Entfernt humanoide Wesen mit breiten Fischmäulern, Doppelkinn und dicken Hälsen. In der Galaxis Puydor sind sie besonders als geschäftstüchtige Händler bekannt; sie haben vor allem im Bereich von Curayo den Handel mit Tronium-Azint unter ihrer Kontrolle Ginkoos lieben es, sich prunkvolle Kleidung anzuziehen und sich mit Schmuck zu behängen.
 
Es gilt als sicher, daß die Ginkoos, wie auch andere humanoide Völker ihrer Galaxis, von einer Art Ur-Rasse abstammen, die ebenfalls humanoid war.


Quellen: Glossareintrag in PR 1917 / 1918 / 1929
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Die Ginkoos stammen aus der Galaxie Puydor. Dort sind sie vor allem als Händler bekannt. Sie stammen gemeinsam mit den Varmiren, welche auch als Arrorer bekannt sind, von einem Ersten Volk ab. Bis zum Zusammenbruch des varmirischen Imperiums haben sie sich immer wieder Grenzscharmützel mit ihnen geliefert.
 
Erscheinungsbild
Ginkoos sind humanoid und relativ fettleibig. Ihr auffallendstes Körpermerkmal sind ihre speckigen Gesichter mit den Wulstlippen. Ihr Haut ist gelblich und ihr Blut orange. Ihre Haare sind schwarz. Sie lieben es sich in aufwändige und kitschige Kleidung zu hüllen. Ginkoos besitzen krallenartige Fingernägel.
 
Charakterisierung
Die Hauptmotivation im Leben eines Ginkoos ist die Gier nach Geld und Reichtum. Gier nach Macht ist eher zweitrangig. Ursache dieser Gier ist ihr Arterhaltungstrieb, denn sämtliches Geld soll irgendwann an die Nachkommen vererbt werden, damit diese angenehm leben können und ihren Nachkommen ein gutes Leben sichern können, usw.
 
Ein besonders verachtungswürdiges Verbrechen ist es bei den Ginkoos, bankrott zu gehen, da man damit die Zukunft seiner Kinder verspielt hat.
 
Bekannte Ginkoos
  • Annek, Ekkeon
  • Zuredor (PR 1904)
 
Raumschiffstypen
Technische Daten: Kriegsschiff der Ginkoos
Größe: ?600 m Länge, ?80-120 m Durchmesser
Bordrechner: Positronik
Unterlichtantrieb: Antigrav
Überlichtantrieb: Linearantrieb
Offensivbewaffnung: 16 schwere Kombistrahler (Desintegrator/Thermo), 3 Torpedorohre für thermonukleare Sprengköpfe
Defensivbewaffnung: HÜ-Schirm-ähnlich
Besatzung: 300 Personen, zusätzlich bis zu 500 Personen Raumlandetruppen
 
Abbildung
Risszeichnung: »Extragalaktische Raumschiffe – Keulenschiff der Ginkoos (Völker der Galaxis Puydor)« (PR 1947) von Andreas Weiß
 
Die Raumschiffe der Ginkoos erinnern der Form her an Keulen. In Wirklichkeit ist die Form jedoch einem Fabeltier ihrer Mythologie nachempfunden. An Bord eines Kriegschiffes befinden sich je nach Einsatzzweck bis zu 300 Ginkoos. Im Bedarfsfall finden kurzfristig bis zu 500 Mann Landungstruppen zusäztlich Platz.
 
Technische Daten
Abmessungen
Handelsschiffe: 1200 Meter Länge
Kriegsschiffe: 600 Meter Länge bei einem Durchmesser von circa 80 bis 120 Meter
Bewaffnung
offensiv: 16 schwere Kombistrahler (Desintegrator/Thermo), 3 Torpedorohre für Thermonukleare Sprengköpfe
defensiv: HÜ-Schirm (Äquivalent)
Antrieb: Linearantrieb
 
Geschichte
Schätzungsweise 50.000 v. Chr. hatten sich die Ginkoos und die Varmiren aus dem Ersten Volk entwickelt.
 
Um 25.000 v. Chr. hatten die Ginkoos ihr Tausend-Sonnen-Reich zu großer Blüte geführt. Mit den Varmiren kam es immer wieder zu Grenzstreitigkeiten um den Nankuk-Sternensektor. Praktisch erst im Vorfeld der Entscheidungsschlacht wurden die Ginkoos von Jii'Nevever und Guu'Nevever befriedet. Erst dadurch erhielt der varmirische Kriegsherr Lovo Kasistan Kunde von den ominösen Friedensbringern.
 
Als die Varmiren es schließlich geschafft hatten, Guu'Nevever auszuschalten, begann Jii'Nevever gegen sie einen gnadenlosen Vernichtungskrieg. Vermutlich hat sie sich dabei besonders auf die Ginkoos und die rauhbeinigen Rawwen-Sippen gestützt.
 
Ihr Reich war zwar inzwischen zusammengebrochen, aber sie waren seit dieser Zeit die größte Handelsmacht in der Galaxie Puydor. Sie waren auch die letzten Verbündeten, neben den Koraw, die Icho Tolot, Gucky und Julian Tifflor im Kampf gegen Jii'Nevever besaßen.


Quellen: ?
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:


Verweise:








Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)