Heft: PR 2906
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Rubrik:
Volk
Unterrubrik 1:
Extraterrestrier
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
41 - Genesis
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
04.05.2017
Letzte Änderung:
29.09.2017

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2907 / 2927 / 2928 / 2955
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Gemeni
Alias
Gemeni

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Allgemeines:
Die Gemeni (Singular: der Gemen) sind vage humanoid und so groß wie Terraner, wobei die Haut blättrig wirkt und von blauvioletter Farbe ist. Der Kopf wird von einem pilzförmigen Aufsatz abgedeckt, der teils organisch anmutet (wie ein Pilzhut), teilweise technischer Herkunft zu sein scheint. Oft hat er stachel- oder hornartige Auswüchse. Die Stimmen klingen leise, wispernd, manchmal leicht knisternd.
 
Das Gesicht weist insgesamt vier Augen auf, die zu je zwei übereinanderstehenden, lidlosen, tiefblau schimmernden Paaren zusammengestellt sind, wobei das untere etwas kleiner ist als das darüberliegende; das Gesicht wird durch eine vertikale Fuge geteilt, die sich unterhalb der Augenpaare gabelt. Der obere Teil dient der Atmung; der untere Teil (die »Gabel«) ist der Mund.
Der starke Hals wirkt wie ein Baumstamm. Der Körper steckt in einer Mischung aus Mantel und schildkrötenartigem Panzer. Die Arme sind knochenlos, muskulös und enden in dreilappigen Händen.
 
Die Beine sind schlank und haben zwei Kniegelenke, was der Fortbewegung eine wiegende, fast schwebende Anmutung verleiht. In der Nähe der Gemeni wirkt es kühl, da sie der Umluft Wärme für ihren Energiehaushalt entnehmen. Sie sind an eine Schwerkraft von 1,1 Gravos gewöhnt; dies ist auch die Schwerkraft an Bord ihrer Schiffe.
 
Die Gemeni sind Pflanzenabkömmlinge, was sich auch an ihrer Vermehrung zeigt: Sie geschieht über Knospung aus einem Geflecht.
 
Nahrung:
Wovon die Gemeni sich selbst ernähren, ist bislang unklar.
Ihren terranischen Gästen bieten die Saenkaris beispielsweise kein Fleisch an, sondern vegetarische Nahrung, deren pflanzliche Herkunft allerdings nicht unmittelbar erkennbar ist. Es werden auch Kräuter, Gewürze und flüssige Nahrungszusätze gereicht; das Essen ist durchaus wohlschmeckend.
 
Physiotron
Das von den Gemeni benutzte Physiotron ist ein vier Meter hohes Gebilde; es leuchtet aus sich heraus in einem violettblauen Farbton. Es besteht aus einer Basis, dem Sockel, der sich an den Seiten aufwölbt, an den vier Ecken höher als dazwischen. Der Sockel erinnert an eine stilisierte vierfingrige Hand. Über dem Sockel erhebt sich ein korbähnliches Gebilde, die Reuse in der Begrifflichkeit der Gemeni.
 
Das Physiotron bewirkt eine Biorestauration des Körpers. Dazu werden die Körperzellen gesichtet, dann mithilfe dosierter Vitalenergie in ihre Juvenilform zurückgeführt. Der Verjüngungseffekt kann in Einheiten von 62 Standard-Jahren durchgeführt werden (also 62 Jahre, 124 Jahre, 186 Jahre ...).
 
Alternativ kann der verjüngende Effekt auch unterdrückt und eine Restauration des gesunden Zustandes ohne Verjüngung durchgeführt werden, um eine körperliche Schädigung zu heilen.
 
Da durch die Rückführung der Gehirnzellen in einen jüngeren Zustand auch die seither durchlebten Ereignisse gelöscht werden, werden diese Erinnerungen bei einer Verjüngung zuvor ausgelesen und später zurückgespielt. Sie fühlen sich aber unecht, synthetisch an, wie Erinnerungen an Holospiele.
 
Eine vollständige Rückspielung der Erinnerungen bezeichnen die Gemeni mit der Begründung, das erneuerte Gehirn sei »zu jung, um all dies Leben in sich zu tragen«, als nicht möglich.
 
Es besteht ein geringes Risiko der unzureichenden Annahme der Juvenilierung durch Körper und Geist, weshalb nach einem solchen Vorgang ein Beobachtungszeitraum nötig ist, um notfalls nachjustieren zu können.
 
Spielzeuge
Splenter, Vanudhen und Thedhelen wurden von den Terranern anfänglich als »Spielzeug« bezeichnet, da sie die Anwendung durch die Gemeni nicht kannten. Tatsächlich können sie auch in anderer Weise eingesetzt werden.
Splenter sind tropfen- oder keulenförmige Objekte verschiedener Farbe und Größe; werden sie aneinandergeschlagen, tönen sie wie ein Gong, sodass sich mit den Splentern musizieren lässt. Sie können geworfen und gefangen werden. Allerdings können die Gemeni sie auch als schlagkräftige Keulenwaffen einsetzen und damit sogar Halutern gefährlich werden.
 
Thedhelen sind pfeifenartige Gebilde, die die Terraner deswegen auch als »Pfeife« bezeichnen. Man kann in das eine oder andere Mundstück blasen, aus dem anderen tritt dann ein farbiger Rauch (je nach Thedhele oder auch je nach der Seite, in die man bläst, unterschiedlich), den man mit einiger Übung zu Gebilden gestalten kann. Diese Gebilde sind flüchtig, vergehen nach einer halben Minute.
 
Vanudhen sind halbkugelige Gegenstände, die die Menschen an altertümliche »Schneekugeln« erinnern. Sie zeigen winzige Landschaften mit anmutig-fremdartigen Gebäuden und Siedlungen; hier und da bewegen sich Fahrzeuge, die Schiffen ähneln oder Eisenbahnen – aber nie wirklich vertraut sind. Durch Drehen und Wenden kann man ein oder mehrere Fahrzeuge durch die Landschaft navigieren. In der Nacht verdunkeln sich die Vanudhen – bis man sie in die Hand nimmt; dann
leuchten sie in einem (niemals grellen) Blau auf.
 


Quellen: Glossareintrag in PR 2907 / 2927 / 2928
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Die Gemeni (Singular: Gemen) stammen aus der Galaxie Sashpanu?.
 
Erscheinungsbild und Physiologie
Die Gemeni sind anscheinend teils pflanzlich, teils kybernetisch, mit grob humanoidem Erscheinungsbild. (PR 2906)
 
Bekannte Gemeni
  • Bhal Ainberid (PR 2918)
  • Bhal Haddhunis (PR 2906)
  • Bhal Kharnaim (PR 2915)
  • Saenkari Ledgona (PR 2907)
  • Pikodh Sildrindh (PR 2918)
 
Technik
Raumschiffe
Die Gemeni benutzen GESHOD-Sprosse als pflanzlich-organische Raumschiffe. Diese beginnen ihre Existenz anscheinend als etwa 1-2 mm große Samenkörner und wachsen dann mitsamt Besatzung zu Raumschiffen heran, indem sie ihre Größe einmal pro Terra-Tag verdoppeln. (PR 2906)
 
Geschichte
Im Jahre 1551 NGZ fand der an Intermittierender Muskulärer Atonie erkrankte 7-jährige Terraner Yeto Carell auf Terra das Samenkorn eines Sprosses, woraufhin dessen Wachstum begann. Als das Raumschiff ausgewachsen war, verkündeten die Gemeni an Bord des Sprosses, der den Namen YETO erhielt, dass die Superintelligenz GESHOD eine Schutzzone in der verwaisten Mächtigkeitsballung von ES errichten wolle. Außerdem lobten die Gemeni 1000 Zellaktivatoren aus. Yeto Carell wurde als »Obhüter« des Schiffes bezeichnet und sollte den ersten Zellaktivator erhalten. Nachdem sich etwa 250.000 Anwärter an Bord befanden und die ersten 250 Zellaktivatoren vergeben waren, verließ der Spross Terra mit unbekanntem Ziel. (PR 2906, PR 29007, PR 2908)
 
Etwas später wurde auf der arkonidischen Welt Girmomar das Samenkorn der KYLLDIN gefunden. Nachdem der Spross den Angriff mit einer Vektorbombe unbeschadet überstanden hatte, verkündeten die Gemeni die Pflanzung des dritten Pacischen Rhizoms sowie dass sie einigen Arkoniden eine Verjüngung mittels Physiotron gewähren wollten. Der Kashurnbaron Yergeo da Gnotor machte davon Gebrauch und wurde verjüngt, außerdem erlangte er seinen Extrasinn zurück. Allerdings war eine weitere Behandlung nötig, da der Extrasinn nach der ersten Behandlung außer Kontrolle geraten war. Kurze Zeit später erschien der ehemalige Imperator Bostich im System. Da dieser die Gemeni für eine Bedrohung der gesamten Milchstraße hielt, plante er, den Spross zu erobern oder zu vernichten. (PR 2915, PR 2916)
 
Etwa um dieselbe Zeit wurde das Samenkorn der SHINAE auf Krynn, einem Planeten des Neuen Tamaniums gefunden. Die Finderin war Shinae, die Tochter von Reginald Bull und Toio Zindher. Während – nachdem das Raumschiff ausgewachsen war – die Gemeni das zweite Pacische Rhizom verkündeten und die Erweckung von Paragaben in Aussicht stellten, luden sie Icho Tolot, Reginald Bull, Toio Zindher, und Shinae, die unerkannt auf dem Planeten weilten, in ihr Schiff ein. Unterdessen versuchten die Tefroder mit einer List, den Spross zu erobern. Sie konnten einen Transmitter erbeuten, sowie Bull und Zhinder gefangen nehmen. Die beiden Gefangenen konnten allerdings mit Hilfe des von den Tefrodern erbeuteten Transmitters entkommen und einen weiteren von den Tefrodern erbeuteten Transmitter mit nach Ockhams Welt nehmen. (PR 2917, PR 2918)


Quellen: PR 2906, PR 2907, PR 2908, PR 2915, PR 2916, PR 2917, PR 2918
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:

Der Spross YETO
Heft: PR 2907
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Verweise:








Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)