Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Raumschiffe
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
39 - Die Jenzeitigen Lande
Eintragsdatum:
01.10.2017
Letzte Änderung:
01.10.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2849
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
GALBRAITH DEIGHTON VI
Alias
GALBRAITH DEIGHTON VI
Weitere Bezeichnung
GALBRAITH DEIGHTON VI

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Die GALBRAITH DEIGHTON VI ist ein 1800-Meter-SATURN-Raumer; sie verfügt über zwei positronische Redundanzsysteme, die im Notfall einen von Indoktrinatoren übernommenen Logikprogrammverbund (LPV) desaktivieren und an dessen Stelle treten können: einen weiteren LPV – SLEEPER I – und eine kompakte Biopositronik – SLEEPER II.
 
Sie wurden nach dem Einbau in den Ruhezustand versetzt, und das Wissen um ihre Existenz wurde aus dem (normalen) Logikprogrammverbund GAL gelöscht, damit es auch infiltrierenden Indoktrinatoren verborgen bleibt.


Quellen: Glossareintrag in PR 2849
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Die GALBRAITH DEIGHTON VI war ein Omniträgerschiff der SATURN-Klasse und wurde nach Galbraith Deighton, einem Zellaktivatorträger und langjährigen Weggefährten Perry Rhodans benannt.
 
Übersicht
Die GALBRAITH DEIGHTON VI war die Nachfolgerin eines gleichnamigen SATURN-Raumers mit dem Index V, der wegen eines Übernahmeversuchs durch die Tiuphoren zerstört werden musste. (PR 2810)
 
Technische Daten
Technische Daten: GALBRAITH DEIGHTON VI (1518 NGZ)
Typ: Kugelraumer
Größe: 1800 m Durchmesser, mit Ringwulst 2160 Meter
Volumen: 3.470.000.000 m3
Aufbau: Modulbauweise mit Ringnut zur Aufnahme von Sechseckmodulen
Masse: 620×106 t
Bordrechner: Logikpositronikverbund (LPV) basierend auf einer Biopositronik und einem dezentralen Rechnernetz
Unterlichtantrieb: 24 Protonenstrahl-Impulstriebwerke, 24 Gravotron-Feldtriebwerke
Beschleunigung: 250 km/s2
Überlichtantrieb: 10 Hawk-III-Kompensationskonverter
Überlichtfaktor: 2,5 Millionen
Reichweite: 500.000 Lichtjahre, 1000 Lichtjahre pro Etappe
Offensivbewaffnung: 20 Impulsstrahler, 10 Sublicht-MVH-Geschütze, 40 Überlicht-MVH-Geschütze, 30 Transformkanonen, 2 Paratronwerfer, 1 Dissonanzgeschütz, 1 VRITRA-Kanone
Defensivbewaffnung: Prallfeldschirme, Hypermagnetische Abwehrkalotte, HÜ-Schirme, Paratronschirm inklusive Paros-Schattenschirm
Energieversorgung: Hypertron-Sonnenzapfer, Fusionsreaktoren, Nug-Schwarzschild-Reaktoren, Daellian-Meiler
Beiboote: 15 Korvetten der PHOBOS-Klasse, 15 Korvetten der DEIMOS-Klasse, 30 Space-Jet, 180 Shifts, Raumlinsen, Rettungskapseln, etc.
Trägerkapazität: 30 Leichte Kreuzer der MERKUR-Klasse, 30 Jagdkreuzer der DIANA-Klasse
Besatzung: 7100
 
Sonderausstattung
In ihrer Ausstattung glich die GALBRAITH DEIGHTON VI weitestgehend ihrer Vorgängerin, der GALBRAITH DEIGHTON V. Die bedeutendste Änderung war der Einbau zweier zusätzlicher Bordrechner mit den Bezeichnungen SLEEPER I und SLEEPER II. Ersterer war ein Logikpositronikverbund, ebenso wie der eigentliche Hauptrechner. SLEEPER II war eine reine Biopositronik. Alle drei Systeme waren komplett unabhängig und wussten nichts voneinander. Die beiden SLEEPER waren als autarke Redundanzsysteme gedacht, die im Falle eines erneuten Übernahmeversuchs durch tiuphorische Indoktrinatoren jeweils dazu in der Lage waren, an die Stelle des ursprünglichen Bordrechners zu treten. (PR 2810)
 
Bekannte Besatzungsmitglieder
  • Oberst Anna Patoman – Kommandantin (PR 2810)
  • Heydaran Albragin – Beraterin (PR 2810)
  • Levney Bojekafe – Space-Jet-Pilotin (PR 2810)
  • Pino Gunnyveda – Berater und USO-Spezialist (PR 2810)
  • Walter Higgins – USO-Spezialist (Kurzgeschichte Der Flamingo und der Terrorist)
  • Shiashy Sheloar – Chefwissenschaftlerin (PR 2849)
 
Geschichte
Die GALBRAITH DEIGHTON VI wurde Anfang April 1518 NGZ fertiggestellt und anschließend während einer vierwöchigen Umbaumaßnahme mit den beiden redundanten Bordrechnern ausgestattet, so dass sie am 29. April von Staatssekretärin Madison Zweiban an Oberst Anna Patoman übergeben wurde. Unter deren Kommando fungierte sie als Flaggschiff der Spezialflotte Tiuphorenwacht. (PR 2810)
 
Irgendwann während ihrer Verwendung als Flaggschiff der Tiuphorenwacht, wurde ein Beiboot der GALBRAITH DEIGHTON VI in die Plejaden entsandt. Dort fand es den USO-Spezialisten Walter Higgins und den Lkandoner Rukwar Gortonak vor, die kurz zuvor in der Nähe der Kälteschlafkammern der Lkandoner einen Tiuphoren im Kampf getötet hatten. Ihr Schiff war dabei zerstört worden, so dass das Beiboot die beiden zur GALBRAITH DEIGHTON VI brachte. Walter Higgins trat im Anschluss der Besatzung des SATURN-Raumers bei. (Kurzgeschichte Der Flamingo und der Terrorist)
 
Nur wenige Tage nach der In­dienst­stel­lung der GALBRAITH DEIGHTON VI empfing die Tiuphorenwacht einen Notruf aus der Nähe des Laudhsystems. Dort entdeckten sie die KALLACTER, ein uraltes lemurisches Schiff, das im Begriff war, von einem Sternspringer der Tiuphoren angegriffen zu werden. Der Aggressor wurde von der Tiuphorenwacht vertrieben und die KALLACTER von der GALBRAITH DEIGHTON VI eingeschleust. (PR 2810)


Quellen: PR 2810 / PR 2849 / Kurzgeschichte »Der Flamingo und der Terrorist«
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)