Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Rubrik:
Galaxien
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
35 - Die Negasphäre
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
07.02.2010
Letzte Änderung:
18.07.2014

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
PR-Stardust 3
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Far Away
Alias
Far Away

Beschreibung - Autor: Perrypedia

Far Away ist ein Kugelsternhaufen, der zur Galaxie Anthuresta gehört. Beide zählen zu den Fernen Stätten der Superintelligenz ES. Seinen Namen (engl. für »weit entfernt«) hat der Kugelsternhaufen erhalten, weil angenommen wurde, dass er sich sehr weit von der Milchstraße entfernt befindet. Tatsächlich stellte sich später heraus, dass Far Away und die Galaxie Anthuresta 662,9 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt im Shapley-Supercluster gelegen sind.
 
Von den Jaroc der Pahl-Hegemonie wurde der Kugelsternhaufen in der Zeit um 179.900 v. Chr. auch Sarc genannt. (PR-Stardust 7)
 
Astrophysikalische Daten:
Andere Namen: Sarc
Entfernung zur Milchstraße: 662,9 Mio. Lichtjahre
Typ: Kugelsternhaufen
Masse: ?4 Mio. Sonnen
Durchmesser: 200 Lichtjahre
 
Übersicht
Der Kugelsternhaufen hat einen Durchmesser von 200 Lichtjahren und enthält circa vier Millionen Sonnen. Im Zentrumsbereich des Sternhaufens befindet sich das Stardust-System. In weiten Teilen des Sternhaufens toben starke Hyperstürme.
 
Der gesamte Sternhaufen war bis Januar 1463 NGZ von einem Energiefeld umhüllt, das jegliche Ortung und normaloptische Beobachtung unmöglich machte. Es konnte von Raumschiffen nicht durchquert werden. Da es vermutlich sechsdimensionaler Natur war – es wurden zumindest keine hyperenergetischen Einflüsse angemessen – wird es als Sextadim-Schleier bezeichnet.
 
Ein namentlich bekannter Raumsektor in Far Away ist der Ukattorian-Sektor. (PR-Stardust 7)
 
Der Sternhaufen ist ins Polyport-Netz eingebunden. Mindestens zwei Polyport-Höfe befinden sich innerhalb des Sextadim-Schleiers.
 
Bekannte Sonnensysteme
  • Bolthur (PR-Stardust 2)
  • Jar (PR-Stardust 10)
  • Makur (PR-Stardust 2)
  • P2 (PR 2521)
  • Sepura (PR-Stardust 1)
  • Stardust (PR 2436)
  • Tu (PR-Stardust 7)
 
Bekannte Planeten und Monde
  • Akwar (PR 2439)
  • Apollon (PR 2436)
  • Ares (PR 2436)
  • Artemis (PR 2436)
  • Asis (PR 2439)
  • Athene (PR 2436)
  • Atochthon (PR-Stardust 11)
  • Aveda (PR 2436)
  • Bargattas
  • Bolthur (PR-Stardust 2)
  • Crest (PR 2439)
  • Danthagaliminou (PR 2573)
  • Delm (PR-Stardust 7)
  • First Found (PR 2509)
  • Gythin (PR 2510)
  • Heptaloin (PR-Stardust 3)
  • Hera (PR 2436)
  • Horatio (PR-Stardust 8)
  • Jar 9 (PR-Stardust 10)
  • Jaroca (PR-Stardust 4)
  • Jaroca II (PR-Stardust 8)
  • Katarakt
  • Krian
  • Oljo (PR 2436)
  • P2 I (PR 2521)
  • P-17-25-1463
  • Parga (PR 2436)
  • Poseidon (PR 2436)
  • Sepura 2 (PR-Stardust 1)
  • Sionis (PR 2511)
  • Stardust III
  • Stardust IV
  • Stardust V
  • Stardust XII
  • Stardust XIII
  • Stardust XXII
  • Tarissa (PR-Stardust 7)
  • Tark (PR-Stardust 7)
  • Thiana (PR 2510)
  • Thora (PR 2439)
  • Trondgarden (PR 2436)
  • Tugan (PR-Stardust 7)
  • Uricell (PR-Stardust 10)
  • Ynai (PR 2439)
  • Zeus
  • Zyx (PR 2436)
 
Umgebung
Far Away liegt in der Ringgalaxie Anthuresta. Die Ringform dieser Galaxie ist durch eine Kollision mit einer anderen Galaxie entstanden, die im Jahre 1463 NGZ bereits drei Millionen Lichtjahre von Far Away entfernt ist. Far Away liegt etwa 48.000 Lichtjahre unterhalb des Rings. Dieser ist circa 35.000 Lichtjahre breit und hat einen Außendurchmesser von 220.000 sowie einen Innendurchmesser von 150.000 Lichtjahren. Die Reste des ehemaligen Galaxienkerns erreichen eine Ausdehnung von circa 55.000 Lichtjahren. Der Ring weitet sich seit der Durchdringung der beiden Galaxien konzentrisch aus. Durch die so entstehende Verdichtungswelle kommt es innerhalb des Ringes zu einer verstärkten Neubildung von Sternen.
 
Geschichte
Zu einem unbekannten Zeitpunkt, möglicherweise gegen 9,87 Mio. v. Chr., muss Far Away von den Anthurianern ins Polyport-Netz eingebunden worden sein. Dies wird belegt durch die Funde der Polyport-Höfe NEO-OLYMP und KREUZRAD. (PR 2510, PR 2521)
 
Zu einem unbekannten Zeitpunkt, möglicherweise gegen Ende des dritten Zeitalters der Hyperdepression gegen 7,65 Mio. v. Chr., wurden von der Frequenz-Monarchie Schlachtlichter und Darturka-Kampftruppen in zumindest einem Planetoiden in Far Away »eingelagert«. (PR 2520)
 
Vor circa 345.000 Jahren muss es im Sternhaufen Far Away intelligente Lebewesen gegeben haben, die zumindest so weit entwickelt waren, dass sie unbemannte Raumsonden entsenden konnten. Diese Zivilisation ist vor etwa 180.000 Jahren aus zunächst unbekannten Gründen untergegangen. (PR 2509) Möglicherweise hing der Untergang dieser Zivilisation mit dem Eintreffen der negativen Superintelligenz QIN SHI und seiner Weltengeißel in Far Away zusammen. (PR-Stardust 7)
 
Etwa um 179.900 v. Chr. erreichte die Hegemonie von Pahl Far Away und fand den Kugelsternhaufen, den sie Sarc nannte, frei von intelligentem Leben vor. Bald entbrannte ein furchtbarer Krieg zwischen der Pahl-Hegemonie und der Enklave von Tau um diesen unbewohnten Lebensraum. Dieser Krieg endete mit dem Einsatz des HMI-Virus durch den Generex der Hegemonie, was zur Ausrottung von allem intelligenten Leben in den Sternhaufen Pahl, Tau und Sarc führte. (PR-Stardust 7)
Vom 17. August bis zum 13. November 1346 NGZ bestand über die Teletrans-Weiche eine Verbindung zwischen Far Away und dem Solsystem. Lotho Keraete bot den Terranern die Evakuierung ins Stardust-System an, wo sie vor TRAITOR sicher wären. Bis zum Erlöschen der Teletrans-Weiche siedelten insgesamt 804 Millionen Terraner ins Stardust-System um und bildeten dort die Stardust-Menschheit. (PR 2439)
 
Erste Erkundungsflüge außerhalb des Systems erbrachten das Ergebnis, dass es in Far Away keine weiteren raumfahrenden Völker gibt. Am 5. Juli 1347 NGZ unternahm die FARAWAY I die erste Langstrecken-Erkundung im Sternhaufen. Dabei wurde versucht, die Randzone zu durchqueren. Die Fahrt des Schiffes wurde bis zum absoluten Stillstand aufgezehrt. Nur mit Mühe konnte das Schiff aus dieser Zone, die den Namen Sextadim-Schleier erhielt, befreit werden. Somit war den Kolonisten klar, dass sie den Sternhaufen nicht verlassen können. (PR 2508)
 
Von 1347 NGZ bis 1388 NGZ wurde lediglich ein Bruchteil der Welten des Sternhaufens systematisch untersucht. Im Jahre 1388 NGZ entdeckte ein Schiff der Furtok Interstellar Company eine seit 345.000 Jahren mit Unterlichtgeschwindigkeit durchs All fliegende Sonde, deren Kurs bis zu einem Planeten zurückverfolgt werden konnte, der später den Namen First Found erhielt. Als die ARGOS, ein Schiff der Stardust-Explorerflotte unter dem Kommando Maximilian Lexas, auf dem Planeten landete, erschien ein geheimnisvolles Artefakt, das einer riesigen Schneeflocke glich und nicht aus normaler Materie bestand. Der Planet wurde weiter untersucht und zum Sperrgebiet erklärt. (PR 2509)
 
Im März 1408 NGZ brachte Rikoph Furtok ein Raumschiff in seine Gewalt, um sich dem Artefakt von First Found noch einmal nähern zu können. Als er das Objekt berührte, wurden er und drei Begleiter in eine andere Umgebung versetzt. Sie standen einem immateriellen Wesen gegenüber, das eine Gier nach Leben und schreckliche Einsamkeit ausstrahlt. Das Wesen (vermutlich ein Vatrox) schien mit Furtok verschmelzen zu wollen, doch dieser richtete seinen Strahler gegen sich selbst. Als er abdrückte, wurden die Menschen an ihren Ausgangsort zurückversetzt. Furtok war tot, wies aber keine Verletzungen auf. (PR 2510)
 
Am 17. Januar 1463 NGZ löste sich der Sextadim-Schleier auf. Er war schon zuvor von Schlachtlichtern der Frequenz-Monarchie mit Gravitationsbomben beschossen worden. Die Schiffe konnten nun in den Sternhaufen eindringen. Auch die Elfahder, denen die Nutzung des Polyport-Netzes gestattet worden war, konnten einfliegen und KREUZRAD erreichen. Am selben Tag erreichten Perry Rhodan, Mondra Diamond und Icho Tolot das Stardust-System über das Polyport-Netz. Später stellte sich heraus, dass die Auflösung des Sextadim-Schleiers durch die Ankunft von Perry Rhodan bewirkt wurde und von ES geplant war. (PR 2511, PR 2521)
 
Einige Tage später wurde von den Stardust-Terraner der Polyport-Hof KREUZRAD in Far Away entdeckt. (PR 2521)
 
In der Zeit zwischen dem 23. Februar und dem 30. April 1463 NGZ wurden Far Away und das Stardust-System von der Entität VATROX-VAMU beherrscht, die alle Wesen im System mental unterjochte. Dann gelang es einem Parablock auf der Insel Talanis, VATROX-VAMU weit aus Far Away hinauszuschleudern. (PR 2560, PR 2561)
 
In der Mitte des Jahres 1513 NGZ kam es in Far Away zu einer Auseinandersetzung zwischen der Stardust-Menschheit und dem wiedererwachten Generex der Hegemonie von Pahl, die mit Hilfe von Perry Rhodan mit einem Sieg der Stardust-Menschheit und dem Tod des Generex endete. Außerdem erlebte die Stardust-Menschheit das Erwachen der bis dahin schlafenden Superintelligenz TALIN. (PR-Stardust 1 - PR-Stardust 12)


Quellen: PR 2439, PR 2508, PR 2509, PR 2510, PR 2520, PR 2521, PR 2560, PR 2561 / PR-Stardust 1 - PR-Stardust 12
Beschreibung 2 - Autor: PR-Redaktion

Der Kugelsternhaufen Far Away gehört zu der fernen Galaxis Anthuresta und ist rund 48.000 Lichtjahre von ihrem Ring entfernt. Er durchmisst 200 Lichtjahre; in seinem Innenbereich toben beständig Hyperstürme.
 
Etwa im Zentrum des Kugelsternhaufens steht das Stardust-System, in das im Sommer 1346 NGZ auf Betreiben der Superintelligenz ES über 800 Millionen Terraner und Angehörige anderer Sternenvölker aus dem Solsystem flüchteten. Far Away bildet somit die Keimzelle der Stardust-Menschheit.


Quellen: Glossareintrag in PR-Stardust 3
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:


Verweise:








Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)