Heft: PR 2302
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Personen
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
34 - TERRANOVA
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
01.12.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2303
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Facter, Zon
Alias
Zon Facter
Weitere Bezeichnung
Zon Facter

Beschreibung - Autor:

Der ehemalige Anführer der Mikro-Bestien im Kolonnen-Fort TRAICOON 0098 (»Kommandeur«) wurde nach dem Angriff auf die Solare Residenz von seinem Stellvertreter Val Rabozo abgelöst. Seinen Rang verdankte Zon Facter zwei Faktoren: Im Einsatz war er stets beherrschter als alle anderen - und er war das bei weitem kräftigste und gewaltbereiteste Individuum unter den Chaos-Assassinen.
 
Seine Haut ist beinahe dunkelgrau, die Blautönung ist vor allem über dem Kuppelschädel und an den zwei Armpaaren zu erkennen. Facters Alter liegt eigenen Aussagen nach bei »annähernd tausend Perioden«. Allerdings gehören dazu diverse Tiefschlafphasen, wenn er und seine Artgenossen von einem TRAICOON-Fort in ein anderes verlegt wurden, von einer Galaxis in die nächste (-> PR ab 2300)


Quellen:
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Zon Facter war eine Mikro-Bestie.
 
Erscheinungsbild
Er glich in allen Einzelheiten einem Haluter – bis auf eine Ausnahme: Er war lediglich 21 cm groß und 16 cm breit.
 
Charakterisierung
Zon Facter war für eine Mikrobestie sehr beherrscht, er gab nie auf und kämpfte bis zum Letzten. Angst kannte er nur vor dem Dualen Kapitän. Als die Kralle des Laboraten abstarb, die ihn bis zu diesem Zeitpunkt zu einem loyalen Diener der Terminalen Kolonne gemacht hatte, gewann er seinen freien Willen zurück. Er empfand nur noch Hass für TRAITOR und beschloss, sich für die geistige Versklavung zu rächen.
 
Geschichte
Am 4. Februar 1344 NGZ leitete Zon Facter als Anführer der Assassinen des Chaos den Angriff auf die Solare Residenz, wo die so genannte Aufbaukonferenz der Völker stattfand. Im Laufe der Kampfhandlungen wurde er von Perry Rhodan und Bostich I. in eine Falle gelockt. Aus dieser schaffte er es schwer verwundet zu fliehen.
 
Bei seiner Rückkehr zur TRAICOON 0098 spürte er immer stärkere Kopfschmerzen, die sich als Begleiterscheinung des Absterbens der so genannten Kralle des Laboraten entpuppten.
 
Als unmittelbare Folge schwand Facters Loyalität zur Terminalen Kolonne und er gewann seine Willensfreiheit zurück. Doch zunächst musste er seine Führungsposition an Val Rabozo abgeben und wurde, wie die anderem Mikro-Bestien auch, zur Strafe für ihr Versagen der Endogenen Qual ausgesetzt. Er überlebte all diese Aktionen und war am 7. Februar frei von den subtilen Kontrollmechanismen der Kolonne. Zeitgleich entdeckte er durch einen Zufall die Siganesen, die ins Kolonnen-Fort eingedrungen waren. Er verbündete sich mit ihnen und verhalf ihnen zur Flucht. Im Gegenzug mussten sie es ihm ermöglichen, zu Perry Rhodan vorzudringen, mit dem er eine Vereinbarung treffen wollte.
 
Er konnte Perry Rhodan zum Angriff auf TRAICOON 0098 bewegen, musste aber erkennen, dass die Offensiv- und Defensivbewaffnung des Kolonnen-Forts schon weitgehend fertiggestellt war. Er kehrte mit Demetrius Luke und Dani Queenz zum Fort zurück, um dem Dualen Kapitän gegenüberzutreten, während die Siganesen die Projektoren der Fraktalen Aufriss-Glocke mit Bomben zerstörten. Sein Versuch, Zerberoff zu töten, scheiterte jedoch. Der Duale Kapitän erkannte Zon Facters Absichten und lähmte ihn mit der Endogenen Qual, was schließlich am 14. Februar 1344 NGZ zum Tod der Mikro-Bestie führte.


Quellen: PR 2300 / PR 2301
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :



Der Überläufer
Heft: PR 2303 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt








Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)