Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Personen
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
34 - TERRANOVA
Eintragsdatum:
19.05.2006
Letzte Änderung:
02.12.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2310
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Doll'Arym, Kempo
Alias
Kempo Doll'Arym
Weitere Bezeichnung
Kempo Doll'Arym

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Der junge Charonii wird auf der der Pilotenstadt Aram Tachady geboren. Beim Rücksturz des Hyperkokons ins Standarduniversum im Jahr 1331 NGZ ist er etwa zehn Jahre alt - zur aktuellen Handlungszeit ist der junge Mann also 23 Jahre alt. Kempo ist 1,69 Meter groß, sehr schlank und drahtig; er besitzt dichtes, rückenlanges kastanienbraunes Haar und blassgraue Augen (-> PR ab 2310)


Quellen: Glossareintrag in PR 2310
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Kempo Doll'Arym war ein Strukturpilot aus dem Volk der Charonii, der neben den normalen Pilotenkräften auch über die Explosive Kraft verfügte.
 
Erscheinungsbild
Er besaß eine sanfte schöne Gestalt mit schulterlangem, braunem Haar. Die energischen dunklen Augen zeugten von jenem Feuer, in dem Kempos Affinität zum Strukturgestöber erkennbar wurde. Das desto mehr, als dieses Feuer in Kempos Augen nach seinem Rückzug auf das Gut Khal Pif'Derans vorübergehend erloschen war.
 
Charakterisierung
Kempo Doll'Arym besaß nicht nur alle Paragaben der Strukturpiloten in besonders starkem Ausmaß, sondern auch eine hohe Intelligenz. Seine Geistesgaben waren denen der meisten anderen Charonii weit überlegen. Sein Charakter war von einem enormen Wissensdurst geprägt. Sein wacher Intellekt sorgte dafür, dass er Zweifel an der Schöpfungsgeschichte hegte, die an den Schulen der Charonii gelehrt wurde. Er wollte sich nicht mit der isolationistischen Politik des Hainrats abfinden und stellte die Dogmen seines Volks in Frage. Vor allem wollte er wissen, was sich außerhalb der Charon-Wolke befand.
 
Mit seiner Neugier und seinen oft tabuverletzenden Handlungen stieß er bei den konservativen Charonii nicht immer auf Gegenliebe. Hinzu kam, dass Kempo ein sehr emotionaler Mann war und einen starken Aggressionstrieb hatte. Sein Ruhm als Strukturpilot glich diesen Mangel jedoch wieder aus.
 
Geschichte
Kindheit
Kempo Doll'Arym wurde in der Pilotenstadt Aram Tachady im Dubox-System als Sohn von Danoit Doll'Arym geboren. In der Schule brachte er weit überdurchschnittliche Leistungen, nur sportlich war er ein Versager. Bei seiner Suche nach Antworten auf die Frage, was sich im Goldenen System und außerhalb der Charon-Wolke befände, schlich er sich öfters in das Planetarium der Pilotenstadt. Dort traf er im Alter von zehn Jahren den ehemaligen Strukturpiloten Sheerdurn, der ihm viel über die Geschichte Charons erzählte und ihn heimlich zu einem Flug mit der Strukturdolbe DORYNA mitnahm. Sheerdurn wurde in den folgenden Jahren zu Kempos bestem Freund.
 
Vor der Charon-Prüfung
In Kempos Pubertät kam es zu heftigen Streitereien mit den Eltern, vor allem mit dem Vater. Kempo verstand nicht, dass es zur Pilotenausbildung seines Vaters gehörte, jegliche Emotionen im Zaum zu halten. Sheerdurn erkannte, dass Kempo über besonders starke Pilotenkräfte verfügte. Als der Hyperkokon der Charon-Wolke sich auflöste, von Seiten des Hainrats jedoch keinerlei Versuche gemacht wurden, einen Blick nach draußen zu werfen, wurde Kempos Neugier erst recht angestachelt.
 
Während der Feierlichkeiten zur anstehenden Charon-Prüfung begegnete Kempo seiner Jahrgangsgenossin Auhara Mey'Deran und verliebte sich unsterblich in sie. Durch List und Tücke sowie mit tatkräftiger Unterstützung durch Sheerdurn kamen die beiden trotz des Widerstands der Gouvernante Auharas zusammen.
 
Nach dem Tag der Tränen
Die Charon-Prüfung wurde für Kempo zum »Tag der Tränen«. Seine Psi-Kräfte wurden wie die aller anderen Prüflinge analysiert, im Gegensatz zu diesen aber zweimal. Das Ergebnis war niederschmetternd: Kempo wurde nicht als Strukturpilot anerkannt und musste Aram Tachady verlassen, während Auhara dort bei Kempos Eltern zurückblieb.
 
Kempo brach alle Brücken zu seinem früheren Leben ab und begab sich auf den Gutshof von Khal Pif'Deran, Auharas Vater, auf dem Planeten Bocyn. Da er sich nicht mehr in der Nähe des Strukturgestöbers befand, erkrankte er nach gut anderthalb Jahren schwer. Sheerdurn erkannte noch rechtzeitig, dass Khal Pif'Deran genau das geplant hatte, weil Kempo in Wirklichkeit nicht nur der begabteste Strukturpilot seit langer Zeit war, sondern auch über die Explosive Kraft verfügte. Khal hatte die Charon-Prüfung hintertrieben und wollte Kempo ermorden. Sheerdurn und Auharas Gouvernante retteten Kempo und brachten ihn zurück nach Aram Tachady.
 
Als Strukturpilot
Kempo wurde erneut zur Ausbildung zugelassen und meisterte diese, nachdem er sich mit seinem Vater versöhnt und von diesem gelernt hatte, wie er seinen Aggressionstrieb durch innere Gesänge im Zaum halten konnte. Nach der Prüfung nahm Kempo am Flug der CELOWEZ teil, die von seinem Vater gesteuert wurde. Das Schiff geriet in einen schweren Struktursturm und konnte nur durch das Eingreifen Kempos gerettet werden.
 
Kempos Ruf verbreitete sich schnell. Er hatte in den folgenden Monaten deshalb großen Zulauf, als er das Kommando als Leitpilot der DORYNA übernahm. Auhara und Sheerdurn gehörten zu seiner Mannschaft. Nach einigen offiziellen Pendelflügen verwirklichte Kempo seinen alten Traum und durchdrang mit der DORYNA die Charon-Schranke. Er beobachtete gigantische Raumschiffe, die das Strukturgestöber untersuchten, ohne jedoch in dieses eindringen zu können. Kempo erfuhr, dass diese Schiffe den ihm unbekannten Völkern der Arkoniden und Terraner gehörten. Er berichtete dem Hainrat hierüber, doch der Rat verbot die Veröffentlichung dieser Erkenntnisse, Kempo und seine Mannschaft wurden mundtot gemacht.
 
Das Charon-Korps
Durch die Hinweise eines alten Freunds Sheerdurns entdeckten Kempo und seine Leute auf Stolp das ehemalige Hauptquartier des Charon-Korps, von dem aus auf ein Netz aus Beobachtungssatelliten, das sich außerhalb des Strukturgestöbers befand, zugegriffen werden konnte. Außerdem befanden sich auf Stolp Dutzende von einsatzbereiten Strukturdolben. Es fanden sich auch Aufzeichnungen über die Ankunft eines Bionischen Kreuzers. So erfuhren die Charonii, dass es tatsächlich noch Schutzherren gab, dass diese sich aber auf die Suche nach dem Ahandaba begeben hatten. Kempo beschloss, das Charon-Korps wieder zu beleben, und rekrutierte zu diesem Zweck vor allem Charonii, die entweder schon wegen Tabuverletzungen verbannt worden waren oder unzufrieden mit der isolationistischen Politik des Rats waren.
 
Kempo erkannte, dass man unter den Fremden außerhalb des Strukturgestöbers neue Freunde suchen musste und dass man gegen jene, die sich feindlich verhielten, eine Waffe brauchte. Da die Strukturdolben über keine Offensivbewaffnung verfügten, experimentierte Kempo mit der Explosiven Kraft. Es zeigte sich jedoch, dass diese nur schwer beherrscht werden konnte. Deshalb brach Kempo ein weiteres Tabu seines Volks und veranlasste die Einrichtung von Akademien, an denen der Umgang mit der Explosiven Kraft geübt wurde.
 
Kontakt mit den Terranern
Als zwei Prospektoren-Raumer TRAITORS ins Strukturgestöber eindrangen und eine Strukturdolbe vernichteten, griff Kempo mit der DORYNA an. Er entfesselte die Explosive Kraft und konnte die Eindringlinge zurückschlagen. Doch eine Person aus Kempos Mannschaft musste ihr Leben opfern, um den Letalimpuls zu liefern: Auhara, die Liebe seines Lebens. Wenig später erhielt Kempo Kontakt mit dem Psi-Korresponder Marc London. Dieser näherte sich der Charon-Wolke mit einer Space-Jet und konnte in das Strukturgestöber eindringen, indem er Kempos Pilotenkraft nutzte. Kempo lenkte die DORYNA am 17. Juni 1344 NGZ aus dem Strukturgestöber heraus und nahm Kontakt mit der VERACRUZ auf. Er verstand sich auf Anhieb gut mit Atlan und sorgte dafür, dass die VERACRUZ den Mond Houtog im Ijor-System erreichen konnte. Dort vermittelte er bei den schwierigen Verhandlungen zwischen Atlan und dem Rat der Charonii.
 
Goldenes System & Kampf gegen TRAITOR
Nach dem Besuch des Goldenen Systems Mitte Juli 1344 NGZ kehrte Kempo gestärkt zu weiteren Verhandlungen mit dem Hainrat zum Ijor-System zurück, doch der Hainrat weigerte sich hartnäckig, ein Bündnis mit Atlan und den Terranern einzugehen oder zur Kenntnis zu nehmen, dass es im Goldenen System ein befreundetes Volk gab, das auf fremden Schutz angewiesen war. Als 22 TRAICAH-Fabriken in die Charon-Wolke vorstießen, sagte sich der junge Charonii zusammen mit seinem Charon-Korps von den Charonii los. Seine Flotte von knapp zwanzig Strukturdolben stellte sich einer Flotte von zweiundzwanzig TRAITOR-Giganten entgegen. Dank Kempos herausragender Gabe der Explosiven Kraft wurde der Chaosverbund vernichtet. Vor und nach dieser Schlacht hatte Kempo ein paar Schäferstündchen mit der Strukturpilotin Leilila Dor'Absink, was Sheerdurn, seinem Mentor, nicht gerade gefiel.
 
Nach der Schlacht schlossen Kempo und Atlan eine Abmachung. Ohne Wissen des Hainrats überantwortete Kempo der LFT das unbewohnte Jonathon-System in der Charon-Wolke und richtete einen permanenten Fährdienst zum Goldenen System ein, außerdem wurde das auf Stolp gefundene Handelsdock in Betrieb genommen. Die LFT verpflichtete sich im Gegenzug, die Charonii im Kampf gegen die Terminale Kolonne zu unterstützen und Technologie zur Verfügung zu stellen. Kempo wollte außerdem alle Informationen über die Machenschaften der Charon-Loge und über die Bedrohung durch TRAITOR öffentlich machen, um die Charonii vielleicht doch noch aus ihrer Lethargie zu reißen.
 
Im Jahre 1469 NGZ galt er zusammen mit Charna Mey'Vicyln, Neddra Urt'Arym und Ardaor Kim'Luor als »persönliches« Lotsenteam für die JULES VERNE. (PR 2624)


Quellen: PR 2310, PR 2311, PR 2312, PR 2624
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :



Kempo Doll’Arym
Heft: PR 2311 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt








Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)