Heft: PR 1511
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Rubrik:
Fauna
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
22 - Die Linguiden
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
28.02.2018

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Caligula
Alias
Caligula

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Caligula war der Kater, den Alaska Saedelaere, Ernst Ellert und Testare auf dem Planeten Luinad in der Großen Magellanschen Wolke fanden, als sie Udivars Rätsel lösen wollten.
 
Aussehen
Dem großen und stattlichen, allerdings ziemlich ramponiert wirkenden Kater fehlt der Schwanz, eins seiner Ohren ist zerfetzt und er hat eine Menge Narben, die offenbar alle bleibende Erinnerungen an Kämpfe mit anderen Katzen sind.
 
Charakterisierung
Unter den anderen Katzen auf Luinad war Caligula offenbar eine Art Tyrann, aus diesem Grund hatte sein Vorbesitzer ihm auch diesen Namen gegeben. Caligula scheint über eine Reihe nicht näher bestimmter Parafähigkeiten zu verfügen. Laut Udivar ist Caligula zudem fähig, mit ihm auf ähnliche Weise zu kommunizieren, wie es Nakken untereinander tun. Ob das nun stimmt oder nicht, ist nicht ganz klar, auf jeden Fall fühlt sich Udivar dem Kater seelenverwandt.
 
Geschichte
Udivar verlangte für seine Hilfe ein »Tier mit neun Leben und neun Schwänzen«. Er hatte auf einem zerstörten altterranischen Speicherchip Fragmente von Rätseln gefunden und wollte nun, seiner exzentrischen Natur folgend, diese Rätsel lösen. Offensichtlich bezog sich dieses Rätsel auf eine Katze, also standen Alaska Saedelaere, Ernst Ellert und Testare nun vor dem Problem, mitten in der großen Magellanschen Wolke eine solche zu finden. Sie flogen nach Luinad, wo es angeblich nur so von Katzen wimmeln sollte, aber die dortigen Katzen erwiesen sich als degeneriert und überzüchtet. Die Katzenzüchter in der Hauptstadt verwiesen sie daraufhin an den »Katzenfänger der Nebelberge«, der wie ein Eremit, nur mit unzähligen halbwilden Katzen als Gesellschaft, in einer alten Festungsanlage hausen sollte. Dieser war sofort bereit, ihnen eine seiner Katzen zu verkaufen, erzählte ihnen aber zunächst, wie ihm die Katzen vor etlichen Jahren das Leben gerettet hatten, sowie seine Träume und Visionen (die ihm, wie er meinte, von den Katzen geschickt wurden). Dabei fiel den dreien ein Kater namens Caligula besonders auf. Der alte Eremit erzählte einige besonders seltsame Geschichten über ihn (so glaubte er, Caligula sei die Reinkarnation mehrerer historischer Personen, darunter auch die des gleichnamischen römischen Kaisers). Als Alaska Saedelaere ihm ausgerechnet diesen Kater abkaufen wollte, verlangte er, mit dem Hinweis, Caligula sei etwas ganz Besonderes, die ungeheure Summe von 5000 Galax.
 
Udivar war von dem Mitbringsel zunächst wenig begeistert, aber das änderte sich schnell. Laut seiner Aussage hatte Caligula nicht neun Leben, sondern eher neun mal neun, wobei auch er, genauso wie Caligulas Vorbesitzer, glaubte, Caligula sei die Reinkarnation diverser historisch bedeutender Persönlichkeiten.
 
Während der Expedition war es Caligula, der die Fragmente der Zeittafeln von Amringhar fand.


Quellen: PR 1511 / PR-TB 336
Beschreibung 2 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:

Heft: PR 1532 Innenillustration 1
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Verweise:








Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)