Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Medizin
Unterrubrik 1:
Technik
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung Zyklus:
06 - M 87
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
10.01.2018

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2195
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
A-E 119 - 120
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Biophysikalische Hyperregenerierung
Alias
Biophysikalische Hyperregenerierung
Weitere Bezeichnung
Biophysikalische Hyperregenerierung

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Verfahren zur effektiven Wiedergeburt eines verstorbenen Lebewesens aus dem Volk der Okefenokees*. Die atomare und subatomare Struktur der individuellen DNS-MolekÜle wird erfaßt, gespeichert und anschließend zur künstlichen Herstellung eines neuen, identischen Individuums genutzt. Dieses Individuum ist zwar seinem vorherigen "Muster" vollkommen gleich, entsteht aber nicht als erwachsenes Wesen im Alter des verstorbenen Originals, sondern durchläuft sämtliche Stadien der Wesensentwicklung.
 
Das Zentralnervensystem entwickelt sich dabei erheblich früher als beim normalen Prozeß. Schon im embryonalen Stadium, spätestens im Moment der Geburt, ist das Gehirn in der Lage, ein dem Originalindividuum gleichwertiges Bewußtsein zu erzeugen. Das Körperwachstum vollzieht sich in rasender Schnelle. Nur Stunden dauert es, bis das neue Wesen die Größe seines Originals erreicht hat. Die dazu benötigten Aufbaustoffe lagern als Nullgravokompaktkerne im Organismus, eine Nahrungszuführung von außen ist überflüssig.
 
Da dieses Verfahren den bedeutenden Vorzug hat. alle von außen an das Originalwesen herangetragenen Schäden wie Verletzungen, Organdefekte usw. zu rübergehen, entwickelt sich das Zweitwesen allein gemäß seiner Erbveranlagungen zu einem Okofenokee, auf den auch keine Umwelteinflüsse gleich welcher Art jemals hätten einwirken können. Es entstehen Individuen in ihrem "optimalen" Zustand, daß heißt auch frei von Krankheiten und Zwergwuchs. Sie sind in Geist und Körper stark und somit fähig, als die Konstrukteure des Zentrums* die Herrschaft über die Galaxis M 87 auszuüben.


Quellen: PR-Lexikonn III
Beschreibung 2 - Autor: PR-Redaktion

Als die Terraner mit der CREST IV in der Galaxis M 87 operierten, kam es zu einem Einsatz auf dem Kristallplaneten Monol. Diese Welt besaß keine eigene Sonne, wurde aber von benachbarten Sternen beleuchtet und bestand im Wesentlichen aus dem Schwingquarz Howalgonium. Als Gucky teleportierte, geriet der Mausbiber in einen fünftausend Meter hohen, golden leuchtenden Kristallturm. Normalerweise wurden in diesen Türmen die biologisch toten Okefenokees gewissermaßen wiedergeboren.
 
In diesem Fall wurde der Mausbiber einer biophysikalischen Hyperregenerierung unterzogen. Bei dieser wurde das Bewusstsein Guckys von seinem etwa sechshundert Jahre alten und schon deutlich erschöpften Körper getrennt. Qer Ilt selbst erhielt im Verlauf der Prozedur einen neuen Leib - der entstandene Embryo entwickelte sich daraufhin beschleunigt. Als der neugeborene Gucky gefunden wurde, war er bereits zu einer Größe von einem Meter herangewachsen - so groß wird ein Mausbiber normalerweise nach etwa hundert Jahren.


Quellen: Glossareintrag in PR 2195
Beschreibung 3 - Autor: Perrypedia

Unter der Biophysikalischen Hyperregenerierung versteht man ein Verfahren zur Wiedergeburt eines verstorbenen Okefenokees als Konstrukteur des Zentrums.
 
Beschreibung
Durchführung
Dabei werden die atomaren und subatomaren Strukturen der individuellen DNS erfasst, gespeichert und zur Reproduktion eines neuen, identischen Individuums benutzt. Es entsteht dabei nicht als erwachsenes Wesen im Alter des Originals, sondern durchläuft sämtliche Entwicklungsphasen eines Individuums. Das zentrale Nervensystem bildet sich jedoch erheblich früher als bei der normalen Entwicklung. Spätestens im Moment der Geburt besitzt das Gehirn den Bewusstseinszustand des Originalwesens. Innerhalb nur weniger Stunden erreicht die Reproduktion die Größe des ursprünglichen Wesens. Die benötigten Nähr- und Aufbaustoffe sind dabei bereits als Nullgravokompaktkerne im Organismus eingelagert.
 
Bereinigung schädlicher Umwelteinflüsse
Genetisch ist der entstehende Konstrukteur des Zentrums absolut mit dem Original identisch, jedoch um schädliche Umwelteinflüsse bereinigt, sozusagen die Idealversion, die mit dem vorhandenen Gen-Code erreicht werden kann. Er ist frei von Krankheiten und Zwergwuchs, in Geist und Körper stark und damit fähig, in die Herrschaftsriege von M 87 aufgenommen zu werden.
 
Weitere bekannte Hyperregenerierte
Die einzigen bekannten nicht Okefenokees, die biophysikalisch hyperregeneriert wurden, waren der Mausbiber Gucky und der Chefphysiker der CREST IV, Dr. Jean Beriot.


Quellen: PR 361, PR 362
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:









Dazugehöriger Kommentar von :


Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)