PAN-THAU-RA
Nummer : 14
Großzyklusnummer : 04 Superintelligenzen
Erstmals erschienen : 1978
Als Auflage 2 :
Als Auflage 3 :
Als Auflage 4 :
Als Auflage 5 :
Als E-Book :
Hefte : 868 - 899
Heftanzahl : 32
Handlungszeit : 3586 - 3587
Handlungsdauer : 1 Jahre
Zeitsprung : -
Silberbände : 102 - 105
Taschenbücher : 183 / 190
Serie :
Leihbuch :
Jubiläumsband :
Bertelsmannausgabe :
VPM Trade-Paperback:
HJB-Edition :
Hörbuch :
Silber Edition Hörbuch :
Sonstige :
Geschichte des Zyklus - Autor:

Atlan und Arkon

    Zyklen-Übersicht

Am 1.Mai 3586 bricht die BASIS zur Galaxis Tschuschik auf, um den Auftrag von ES zu erledigen. Schon kurz nach dem Start empfängt Kershyll Vanne einen Hilferuf der Superintelligenz, der jedoch unvermittelt abbricht. Auf EDEN II empfängt Ernst Ellert den Hilferuf. Er bricht auf, um ES zu helfen. Auf der weit entfernten SOL vernimmt Rhodan den Ruf ebenfalls. Hier wie dort macht sich Unruhe breit wegen des ungeklärten Schicksals des Helfers der Menschheit.

In den Randgebieten der Galaxis Tschuschik kommt es zur ersten Begegnung mit den dort vorherrschenden Wesen, den Wyngern. Diese kleinwüchsigen humanoiden Wesen verehren eine Gottheit, die ALLES-RAD genannt wird. Das Zentrum dieser Gottheit ist Välgersphäre, eine gigantische Welt mit 47 Monden. Mit Raumschiffen der Kryn gehen viele todkranke Wynger dort "über das Rad", um Heilung zu erlangen. Roi Danton entdeckt zur Überraschung aller, daß Demeter, die auf Kreta gefundene Göttin, ebenfalls aus dem Volk der Wynger stammt. Als die BASIS die Zielkoordinaten erreicht, findet man eine Zone hyperenergetischer Turbulenz. Es scheint, die dort vorhandenen Sterne seien manipuliert, einige stehen kurz vor einer Nova-Explosion, andere kurz vor einem Kollaps zum Black Hole. Als man den gefährlichen Raumsektor gerade verlassen will, taucht überraschend die SOL auf.
 
An Bord des Generationsraumschiffes nehmen die Bestrebungen der Besatzung, die sich als Solaner verstehet, das Schiff in eigener Regie zu steuern, an Heftigkeit zu. Unterdessen mehren sich die Anzeichen, daß die Wynger von einer fremden Macht manipuliert werden. Plondfair, ein junger Wynger, erreicht als Berufener den Planeten Välgersphäre. Plondfair ist zum Zweifler am System geworden, da er die Diskrepanz zwischen dem hohen technologischen Stand seines Volkes und der Staatsreligion des ALLES-RAD sieht. Er hält die Religion für eine Lüge. Plondfair gelangt per Transmitter von den Monden auf die Oberfläche Välgersphäres. Dort, in der Gravo-Hölle des Gigantplaneten, begegnet er den von der BASIS kommenden Hytawath Borl, einem Jäger vom Planeten Vorcher Pool, sowie der Wyngerin Demeter. Die Drei gelangen schließlich per Transmitter auf den künstlichen Himmelskörper Quostoht, der vom mysteriösen LARD regiert wird. Die Bewohner Quostohts glauben, ihre Welt sei die einzig existierende. Zunächst geraten die Drei in die Gefangenschaft des LARD, doch als diese Macht die Qualität der Gefangenen bemerkt, setzt diese sie für eine gefährliche Mission ein.
 
Sie erkennen daß Quostoht das untere Dreizehntel einer gigantischen Raumstation ist, das noch im Einsteinraum liegt, während die restlichen zwölf Dreizehntel in den Hyperraum hineinragen. Schließlich entdecken sie, daß die gesamte Raumstation mit dem Sporenschiff PAN-THAU-RA identisch ist. In der Milchstraße kommt es zu einer unerwarteten Invasion der Trümmerleute, die sich selbst Loower nennen. Angelockt von Signalen, die von Terra ausgehen und den nach der Weltherrschaft strebenden Boyt Margor zu einer Psi-Bombe machen, schicken sie ihren Superrobot Saqueth-kmh-helk ins Solsystem. Die Loower sind ein uraltes Volk, welches das Universum durchstreift und seine Spur in kreisförmigen Anlagen hinterläßt, die aus neun Türmen bestehen. Alle diese Stationen strahlen im Rhythmus von 23 Stunden und 18 Minuten ein Signal aus. Die Loower sind auf der Suche nach einem "Auge", das sie vor Jahrhunderttausenden auf der Erde versteckten. Um das Chaos komplett zu machen, tauchen aus den Tiefen des Alls Molekülverformer im Solsystem auf und sammeln sich zu einem Eroberungsfeldzug, um ein neues Tba in der Milchstraße zu errichten. Der Konflikt zwischen der Liga Freier Terraner (Kurz LFT) und den Molekülverformern findet jedoch ein friedliches Ende. Auf dem Planeten Targriffe finde die Gys-Voolbeerah, wie die Molekülverformer sich selbst nennen, ein neues Selbstverständnis und eine neue Heimat. Unterdessen stellt sich heraus, daß die Signale die Margor aufluden, und die Loower ins Solsystem lockten, von der ägyptischen Cheopspyramide ausgingen. Margor raubt dort ein geheimnisvolles Gebilde, das "Auge".
 
Er experimetiert damit und findet heraus, daß er damit Verstecke im Hyperraum aufsuchen kann, wo er vor jeder Verfolgung sicher ist. Außerdem kenn er damit in die Vergangenheit blicken und erlebt so die Zeit der alten Ägypter. Die Terraner in Algstogermaht, wie die Wynger die Galaxis Tschuschik nennen, erfahren unterdessen, daß alle im Einsteinraum wahrnehmbaren Phänomene ihre Entstehung im Hyperraum haben. So ist die Hyperbarie die Art von Hyperenergie, aus der im Einsteinraum sowohl Masse als auch Schwerkraft entsteht. Die hyperphysikalische Entsprechung der Lebensenergie hat den Namen On, das fünfdimensionale Äquivalent der Intelligenzbefähigung den Name Noon. Wie alle anderen Energieformen treten On und Noon in Quantenform auf. Während das On-Quant, in den Normalraum entlassen, Leben erzeugen kann, vermag das Noon-Quant den Grundstock organischer Intelligenz zu legen. Beide werden unter dem Oberbegriff Biophore zusammengefaßt. Diese Biophore erfüllen das Innere der Sporenschiffe der Sieben Mächtigen. Nach dem Willen der Unbekannten jenseits der Materiequellen sollten sie in bestimmten Regionen des Kosmos ausgestreut werden, um Leben zu säen und in Zusammenarbeit mit dem Schwarm Intelligenz erzeugen. Bardioc wollte die Sporen dazu mißbrauchen, sich ein eigenes Reich aufzubauen. Er verstreute sie daher nicht, sondern verbarg sie zusammen mit dem Raumschiff, in dem sie sich befanden, an einem geheimen Ort. Im Zuge seines Unternehmens war er gezwungen, die PAN-THAU-RA in ihrem Versteck zurückzulassen.
 
Die Biophore, die an Bord der Sporenschiffe in einer Art simuliertem Hyperraum untergebracht war, hatte die Neigung, mit jeder Art von Materie, also auch mit primitiven Nervensystemen, zu reagieren. Die nicht gesicherte Biophore-Ladung der PAN-THAU-RA wurde so im Laufe der Zeit zu einer existentiellen Bedrohung zahlloser Völker, da die Reaktion der Quanten mit Nervensystemen sorgfältig geplant werden muß, andernfalls monströse Wesen entstehen können. Während der Kämpfe an Bord des Sporenschiffes gelingt es Hytawath Borl, Perry Rhodan zu informieren. Die Terraner erfahren zu dieser Zeit, das ALLES-RAD und LARD miteinander identisch sind. Diese Macht im Hintergrund ist seit Jahrtausenden auf der Suche nach einem geheimnisvollen "Auge". Ein Team unter Führung Rhodans dringt ins Nagaidir-System, die Heimat der Suskohnen, vor und erbeutet das Museumsschiff 1-DÄRON. Die Terraner maskieren sich als Suskohnen und dringen damit in die PAN-THAU-RA vor. In Quostoht, dem unteren Dreizehntel des Sporenschiffes, kommt es zu heftigen Auseinandersetzungen mit den monströsen Malgonen, die aus Biophore entstanden sind. Das LARD ist daran interessiert, seine Herrschaft, die sich gegenwärtig nur auf Quostoht beschränkt, wieder auf das gesamte Sporenschiff auszudehnen. Rhodan und sein Team sollen ihm dazu verhelfen. Die Terraner entdecken den Fährotbrager, ein Spezialgerät, das sowohl ein Fahrzeug als auch ein auf sechsdimensionaler Basis arbeitender Hyperraumkommunikator ist. Sie dringen in die im Hyperraum liegenden Bezirke der PAN-THAU-RA vor. Es kommt zu Kämpfen mit den insektoiden Ansken, die diesen Teil des Sporenschiffes beherrschen.
 
Ein Funkspruch Rhodans führt dazu, daß SOL-Geborene unter dem Kommando von Gavro Yaal die Heimatwelt der Ansken aufsuchen. Die Mutanten Rorvic und a Hainu bereinigen die Verhältnisse auf diesem Planeten. Die SOL-Geborenen wollen sich indessen das Generationsraumschiff überschreiben lassen, um ein ungezwungenes Leben zwischen den Sternen zu führen. Die beiden Zwillingsmutanten Sternfeuer und Federspiel treten in Aktion und sorgen für Unruhe. Unterdessen dringen Perry Rhodan und seine Begleiter in die Zentralzone der PAN-THAU-RA vor und müssen sich erneut der Ansken erwehren. Die Menschen können den Angriff von Biophore-Wesen abwehren, welche die Ansken entstehen ließen. Den Terranern schließt sich ein fremdes Wesen an, das sich Orbiter Zorg nennt. Zorg ist auf der Suche nach seinem verschollenen Herrn, Igsorian von Veylt, der ein Ritter der Tiefe sei. In der Milchstraße erfahren die Terraner, warum die Loower nach dem geheimnisvollen "Auge" suchen. Das "Auge" sei ein Schlüssel zu einer bestimmten Materiequelle, die für die Loower von existentieller Bedeutung ist. Das Team unter Rhodan erreicht schließlich die Zentrale der PAN-THAU-RA. Dort ist für sie die Überraschung perfekt, als sie erfahren, wer das LARD in Wirklichkeit ist: der Roboter Laire, den Bardioc einst an Bord der PAN-THAU-RA vergessen hatte.


Bemerkungen - Autor:


Allgemeines und Einteilung in Handlungsebenen (Quelle: Perrypedia)












Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2014)