Der Schwarm
Nummer : 08
Großzyklusnummer : 03 Zerfall des Imperiums
Erstmals erschienen : 1971 - 1972
Als Auflage 2 :
Als Auflage 3 :
Als Auflage 4 :
Als Auflage 5 :
Als E-Book :
Hefte : 500 - 569
Heftanzahl : 70
Handlungszeit : 3438 - 3443
Handlungsdauer : 3 Jahre
Zeitsprung : 3 Jahre
Silberbände : 55 - 63
Taschenbücher : 105 / 115 / 118 / 121 / 122 / 151 / 170 / 191
Serie :
Leihbuch :
Jubiläumsband :
Bertelsmannausgabe : Band 55 - 63
VPM Trade-Paperback: Der Schwarm - Band 1 bis 9
HJB-Edition :
Hörbuch :
Silber Edition Hörbuch :
Sonstige :
Geschichte des Zyklus - Autor:

Atlan und Arkon

    Zyklen-Übersicht

Der Rückflug der MARCO POLO von Gruelfin in die Milchstraße wird unvermittelt unterbrochen, und man findet heraus, daß an Bord Vertreter einer neuen Art Mensch, die sich Homo superior nennen, für die Anschläge verantwortlich sind. Als das Dimesexta-Triebwerk der MARCO POLO repariert wird, stellt man fest, daß man drei Jahre durch Zeitdilatation verloren hat, denn auf Terra schreibt man inzwischen das Jahr 3441.

In der Milchstraße herrscht das Chaos, denn sieben Monate vorher tauchte der mysteriöse Schwarm auf, ein gigantisches kosmisches Gebilde, eine Art Kleingalaxis mobiler Art. Durch Manipulation der Gravitationskonstante haben die Herrscher des Schwarmes eine Verdummung der meisten galaktischen Intelligenzen bewirkt. Gefeit gegen die Verdummung sind nur die Zellaktivatorträger, Mentalstabilisierte und einige wenige auf natürlichem Weg Immune. Mit Mühe gelingt es, die MARCO POLO auf dem Flottenhafen von Terrania zu landen. Rhodan startet mit den Immunen an Bord der Korvette GOOD HOPE II in Richtung Schwarm.
 
Auf dem Planeten Hidden World I entdecken die Terraner menschliche Siedler, die aus Überresten von Termiten ein Öl gewinnen, das auf Intelligenzwesen gemütsaufhellend wirkt. Roi Danton verhindert auf Olymp gemeinsam mit Anson Argyris das Chaos und sorgt später auch auf Tahun für Ordnung. Edmond Pontonac gelingt es, in ein rochenförmiges Raumschiff vom Typ Manip einzudringen. Dort entdeckt er die Statue eines insektoiden Schwarmgötzen. Auch Reginald Bull folgt der Spur eines solchen Wesens. Unterdessen stattet Perry Rhodan der Erde einen Kurzbesuch ab und stabilisiert dort zusammen mit Danton und Deighton die Lage. Danach startet er wieder ins All und folgt der Spur des Schwarmgötzen Y’Xanthymona. Die Terraner folgen einem würfelförmigen Schwarmraumschiff vom Typ DISCOVERER. Das fremde Raumschiff fliegt den Planeten Exota-Alpha an, um ihn zu vermessen und die ökologischen und klimatischen Bedingungen zu analysieren. Bei den entbrennenden Kämpfen wird die Frau des von Exota-Alpha stammenden Barbaren Sandal Tolk getötet. Tolks Haß ist grenzenlos, und um seine Rache zu vollziehen, schließt er sich den Terranern an. Einige Wochen später ist Rhodan Augenzeuge bei der Landung eines Pilzraumschiffes der Schwarminstallateure auf dem Planeten Testfall Rorvic.
 
Die Schwarminstallateure nehmen einige Manipulationen vor, deren Sinn den Terranern noch nicht klar ist. Die GOOD HOPE II fliegt den Planeten Wanderer-Beta, eine Kunstwelt, an, um dem bedrohten Geisteswesen ES zu helfen. Durch eine Feinjustierung der 5-D-Konstante versuchen die Herren des Schwarms, ES unschädlich zu machen. Als Dank für die Hilfeleistung gibt ES den Terranern den Tip, die Hundertsonnenwelt der Posbis aufzusuchen und dort eine Waffe gegen die Herren des Schwarms zu konstruieren.Unterdessen organisieren Bull und Tifflor eine galaktische Konferenz der Immunen, um Pläne für ein gemeinsames Vorgehen gegen den Schwarm zu entwickeln. Die Konferenz schlägt zwar fehl, doch geheimnisvolle schwarzgekleidete Humanoide aus dem Heimlichen Imperium tauchen auf und fordern Rhodan auf, die „Spuren der Vergangenheit" zu suchen. 80.000 Wissenschaftler, die auf Waringers Laborwelt Last Hope stationiert waren, werden mit Hilfe von immunen USO-Spezialisten zur Hundertsonnenwelt transportiert, weil diese nicht von der Verdummungsstrahlung betroffen ist.
 
Im Rahmen eines parapsychischen Experimentes gelingt es Gucky, in den von einem Schmiegeschirm umgebenen Schwarm einzudringen. Auf einer Kristallwelt entdeckt er die Gelben Eroberer, die dort aus mit Hypnoimpulsen, die von einigen gefangenen Mutanten ausgestrahlt werden, die Vorgänge im Schwarm beeinflussen. Zu dieser Zeit sterben auf der Erde die Vertreter der Gattung Homo superior aus, weil von den Herren des Schwarms die Gravitationskonstante geringfügig verändert wurde. Als kurze Zeit später auf dem Planeten Aggres eine Flotte der Schwarminstallateure landet und eine „Sekundäranpassung" vornimmt, indem die Schwerkraft heraufgesetzt und die Temperatur der Atmosphäre erhöht wird, schlägt Rhodan erstmals hart gegen die Invasoren zu. Auch Diane, ein vornehmlich von Frauen bewohnter Planet, wird von den Schwarmistallateuren manipuliert. Diese Manipulationen dienen dazu, den jeweiligen Planeten als Brutstätte für die Gelben Eroberer zu präparieren. Die Terraner beobachten weiter, daß aus einem Gelben Eroberer in einer Art Zell- und Körperteilung sieben Neugeborene entstehen. Aber nicht jedes Sonnensystem ist dafür geeignet. Alle für die Zwecke der Schwarmmächte ungeeigneten Sonnensysteme werden von Pilzraumsschiffen, den sogenannten Blockaderäumern, an einen anderen Ort der Milchstraße versetzt. Die Terraner widmen sich aber auch anderen Vorgängen. Man will mehr über das Heimliche Imperium herausfinden, und das Intelligenz-Suchkommando (kurz ISK) versucht, noch nicht erfaßte Intelligente Kräfte der Milchstraße zu mobilisieren. Dann aber halten es die Terraner für an der Zeit, aktiv gegen den Schwarm vorzugehen.
 
Mit Hilfe einer von Ribald Corello gezündeten Sextagoniumbombe durchstößt das Raumschiff GEVARI den Schmiegeschirm und gelangt mit einigen Mutanten an Bord in das Innere des Schwarms. Das terranische Einsatzkommando trifft auf den „Schwarzen Dämon", ein aus einem normalen Gelben Eroberer herangezüchtetes Geschöpf, das den Schwarmgötzen als Kämpfer dient. Den Mutanten gelingt es, dem Dämon zu besiegen. Danach fliegt die GEVARI zum Planeten Kokon. Wie man herausfindet, wurde dieser Planet einst von den Gelben Eroberern, die aus einer anderen Galaxis stammen, besiedelt. Im Laufe der Zeit trat bei den Gelben Eroberern jedoch eine Regulationsstörung ein. Eine hochinfektiöse Krankheit trat auf, die zu unkontrollierten Zellwucherungen führte und in der Folge auch zu Unfruchtbarkeit. Die Terraner entdecken sogenannte Immunkranke, die zwar Immun gegen die explosive Zellvermehrung sind, aber dennoch die Viren in sich tragen. Es gelingt, das Virus zu isolieren, in der Hoffnung, es als biologische Waffe einsetzen zu können. Als eine Formation von Wabenschiffen den Schwarm verläßt und Brutwaben der Gelben Eroberer zum Planeten Trantus-Tona transportiert, greifen die Terraner ein. Man kann die Teilungsflotte der Gelben Eroberer zurückschlagen. Unterdessen haben auf der Erde die meisten Menschen einen Teil ihrer ursprünglichen Intelligenz zurückgewonnen. Auch die Mannschaft der MARCO POLO kehrt an Bord ihres Raumschiffes zurück, startet in den Weltraum und dringt schließlich sogar in den Schwarm ein. Außerhalb des Schwarms werden die Cynos, wie die Herren des „Heimlichen Imperiums" sich selbst nennen, aktiv. Ihre erste, vergebliche Attacke richtet sich gegen die Hundertsonnenwelt.

Die GEVARI dringt etwa zur selben Zeit ins Intern-Alpha-System vor, doch dort gerät die Besatzung in den Bann eines systemumspannenden Panikfeldes. Die Terraner werden zum sogenannten Erlösungsauge gelockt und gelangen in eine Art Zeitgefängnis. GEPLA-I, der einzige große Planet dieses Systems, dient als Herstellungsort für die Brutwaben der Gelben Eroberer. Beherrscht wird dieser Planet von Y’Xantramon, einem Schwarmgötzen, der schließlich von der eintreffenden Besatzung der MARCO POLO getötet wird. Alaska Saedelaere wird mit dem Schwarmgötzen Cryt Y’Torymona konfrontiert, dem Befehlshaber des Planeten GEPLA-II, der eine Waffenschmiede der Schwarmbeherrscher ist und auf dem sich kurz vor dem Teilungsvorgang stehende Gelbe Eroberer aufhalten. Während des Unternehmens begegnet Saedelaere den echsenartigen Lacoons, die von den Schwarmbeherrschern als Kampftruppen eingesetzt werden und eine Parabegabung als „Hypnostarrer" besitzen. Außerdem begegnet Saedelaere zum zweiten Mal dem seltsamen Mädchen Kytoma, das aus einem fremden Volk stammt und zu Alaska Saedelaere eine seltsame Affinität besitzt. Inzwischen erfahren die Terraner außerhalb des Schwarms weitere Einzelheiten über die geheimnisvollen Cynos. Diese sind durch die Gabe der Paramodulation in der Lage, die Gestalt eines jeden Wesens in der Form eines paraphysikalischen Spiegelbildes anzunehmen. Die Cynos sind sogar zeugungsfähig, wie der kurz vorher zum Mutantenkorps gestoßene Halbcyno Dalaimoc Rorvic beweist. Rorvic und sein Psychopartner, der Marsianer Tatcher a Hainu, zählen in diesen wirren Zeiten zu den Stützen der Terraner. Die Wissenschaftler haben auf der Hundertsonnenwelt erste Erfolge aufzuweisen. Es ist ihnen gelungen, Geräte zu entwickeln, die ihre Träger immun gegen die vom Schwarm ausgehenden Kräfte machen. Gucky lüftet ein Geheimnis der Karduuls, wie die Schwarmgötzen noch genannt werden.

Auf dem Planeten Arrival findet er heraus, daß aus den Drüsen neugeborener Gelber Eroberer ein Sekret gewonnen wird, das bei den Götzen das Leben verlängert und weitere Kräfte aktiviert. Den Gelben Eroberern ist ein „Zugvogelinstinkt" eigen, daher müssen sie immer weiter ziehen, um nicht unfruchtbar zu werden. Die Schwarmgötzen müssen diese Reisen mitmachen, da sie von ihrem Lebenselixier abhängig sind. Da die Teilung der Karties, wie die Gelben Eroberer noch genannt werden, zur Entstehung einer psionischen Strahlung führt, die bei den Karduuls zum Wahnsinn führt, muß der Teilungsvorgang stets außerhalb des Schmiegeschirms vollzogen werden. Der nicht ausbleibende Widerstand der jeweiligen Galaxisbewohner wird durch die Verdummungsstrahlung gebrochen. Nach der Früherkundung eines Raumsektors durch die Manip-Raumschiffe fliegen die DISCOVERER geeignete Planeten an. analysieren sie und bereiten sie auf die Ankunft der Pilzraumschiffe vor. Diese Spezialraumschiffe der Schwarminstallateure führen die Feinanpassung der bereits manipulierten 5-D-Feldlinien-Gravitationskonstante durch, erhöhen die Gravitation des ausgewählten Planeten und heizen auch dessen Atmosphäre auf, um die notwendigen Voraussetzungen für die Vermehrung der Gelben Eroberer zu schaffen. Mit Wabenraumschiffen werden schließlich die Brutwaben der Karties auf jene Planeten transportiert, damit sie sich dort vermehren. Somit sind den Terranern die wichtigsten Abläufe im Schwarm bekannt. Im Jahr 3442 passiert dann das, was man unter allen Umständen vermeiden wollte: Der Schwarm nimmt das Solsystem in sein Gefüge auf. Sol ist damit eine von ca. 800.000 Sonnen in dem etwa 11.00 mal 2.000 Lichtjahre großen Schwarm. Ein systemumspannender Paratronschirm konnte nicht erstellt werden, da dessen Projektoranlagen von Vertretern des Homo superior während der Verdummungsphase zerstört wurden.

Um die Schwarmherrscher über den wahren Entwicklungsstand der Menschheit i unklaren zu lassen, spielt man eine rückständige Zivilisation vor und bewahrt absolute 5-D-Stille. Aber der Bluff kann nicht lange aufrechterhalten werden. Als die anrückenden Flotten des Schwarms schon den Sieg vor Augen haben, gelingt es, den Paratronschirm um das Solsystem aufzubauen. Gemeinsam mit den Cynos gelingt es den Terranern, die Hauptwelt Stato zur Explosion zu bringen. Von diesem Moment an kann der Schwarm nicht mehr transitieren. Da seine Bewohner den Schwarm nun auch nicht mehr verlassen können, bahnt sich ein Chaos an, besonders unter den Karties, die unter Gebährzwang stehen. Als einige von ihnen sich trotz Verbots auf einer schwarminternen Welt teilen wollen, greifen die eingeborenen Tubbods die Karties an. Die Karduuls holen zum Schlag aus und wollen die Erde in einem Hypersturm vernichten, doch die Terraner können dem Angriff der Hyperkräfte standhalten. Das Solsystem wird allerdings um 900 Lichtjahre räumlich versetzt. Etwa um diese Zeit sind die Cynos bereit, ihr Schweigen zu brechen. Einer von ihnen weist den Terranern den Weg zum Planeten Tronko y Artefo, der von einem goldfarbene Ring umgeben ist. Doch der Schlüssel zur Macht über den Schwarm, das sogenannte Tabora, befindet sich nicht mehr dort, da es von den Pai’uhn K’asaltic, den Meisterdieben des Kosmos, entwendet wurde. Gucky gelingt es, auf der Heimatwelt der Meisterdiebe das Tabora in seinen Besitz zu bringen.

Doch nur kurze Zeit später flieht es zu Planeten Stato II, der im Hyperraum versteckt war. Stato II ist einst von den Cynos eingerichtet worden, um einem Ausfall von Stato I begegnet zu können. Der Cyno Schmitt lüftet weitere Geheimnisse: Vor mehreren Millionen Jahren wurde demnach der Schwarm von Unbekannten erbaut, um im Universum Intelligenz zu verbreiten und zu fördern. Erst viel später wurden die Cynos zu Statthaltern des Schwarms. Auf der langen Reise wurden die Karduuls entdeckt, in das Gefüge des Schwarms aufgenommen und von den Cynos paraphysikalisch manipuliert. Diese Manipulierung erstreckte sich über 20.000 Jahre und endete mit einem unerwarteten Aufstand der Karduuls. Dieser Aufstand wurde vom Verrat des Cyno Hesze Goort begünstigt. Dieser spielte das Tabora, ein von den Cynos künstlich gezüchtetes Wesen, in die Hände der Karduuls und verhalf so diesen zur Machtergreifung über den Schwarm. Die Cynos wurden aus dem Schwarm vertrieben, und da dieser sich in jener Zeit - vor rund 1 Million Jahren - in der Milchstraße aufhielt, siedelten sich die Cynos auf den Welten der Milchstraße an.

Die „Neun Imaginären", die Herrscher der Cynos, verwandelten sich in Energieballungen und überstanden so auf Stato II die Zeit bis zur Rückeroberung des Schwarms. Die Cynos Schmitt und Nostradamus, die sich selbst als IMAGO I und II bezeichneten, waren die einzigen vertrauten Diener der „Neun Imaginären". Schmitt löst mittels des Tabora der Vernichtung der energiekonservierten „Neun Imaginären" aus und geht selbst im Tabora auf. Der bei der Zerstörung der Energiemumien freiwerdende psimodifizierte Hyperenergieschwall führt zum Tod aller Karduuls. Nostradamus übernimmt die Kontrolle über Stato II und wird zum neuen Lenker des Schwarms. Als die Terraner fordern, mit Terra wieder den Schwarm zu verlassen, kommt es zur Krise mit den in zwei Lagern gespalteten Cynos. Erst als unerwartet Ovaron mit einer Flotte der Cappins auftaucht, um aufzuklären, warum sich die Terraner seit ihrem Start aus Gruelfin nicht mehr gemeldet haben, klären sich dieVerhältnisse. Die Erde wird wieder an ihre angestammte Position zurückversetzt, und der Schwarm verläßt unter der Führung der Cynos die Milchstraße, um wieder seiner ursprünglichen Aufgabe gerecht zu werden. Dennoch bleiben auch nach dem Abzug des Schwarms für die Terraner viele Fragen unbeantwortet, so etwa, wer den Schwarm erbaut hat und wer hinter der gezielten Verbreitung von Intelligenz im Universum steckt.


Bemerkungen - Autor: Thorsten "Schroty" Schormann

Im Abspann von Band 569 wird dieser Zyklus noch als "Zyklus vom Gelben Meister" bezeichnet

Allgemeines und Einteilung in Handlungsebenen (Quelle: Perrypedia)












Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2014)