Nummer: 1858 Erschienen: 03.04.1997   Kalenderwoche: 14 Seiten: 64 Innenillus: 1 Preis: 2,80 DM Preis seit 2001 in €:

Posbis weinen nicht
Das erste Flimmern droht - und Freunde der Menschheit riskieren alles
Horst Hoffmann

Zyklus:  

27 - Die Tolkander - Hefte: 1800 - 1875 - Handlungszeit: Oktober 1288 - September 1289 NGZ (4875 - 4876 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  08 - Thoregon / Hefte: 1800 - 2199 / Zyklen: 27 - 32 / Handlungszeit: 1288 NGZ (4875 n.Chr.) - 1312 NGZ (4899 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Milchstraße               
Zeitraum: Juli 1289 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 4399124602808
EAN 2: 71858
Ausstattung:  -
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Im Sommer 1289 Neuer Galaktischer Zeitrechnung sind wieder einmal Menschen von der Erde an verschiedenen Punkten des Universums in Ereignisse verwickelt, die offenbar in einem engen Zusammenhang stehen - auch wenn kaum jemand bislang diesen Zusammenhang komplett wahrnehmen kann. Perry Rhodan und sein langjähriger Freund Reginald Bull beispielsweise sind in der Galaxis Plantagoo mittlerweile auf die Galornen gestoßen und haben dort feststellen müssen, daß diese im Auftrag unbekannter Mächte an etwas arbeiten, das unmittelbar für die heimatliche Milchstraße bestimmt ist.
 
Weder Rhodan noch Bull wissen allerdings, wie Plantagoo und die Menschheitsgalaxis verbunden sind. Alaska Saedelaere, ebenfalls ein Zellaktivatorträger, weiß ebensowenig, in welchem Kosmos er nun wirklich gelandet ist. Er kann nur ahnen, daß die »Mittagswelt« in relativer Erdnähe liegen muß.
 
Von Terra aus haben drei Zellaktivatorträger einen wagemutigen Vorstoß begonnen. Mit Hilfe der Herreach, den Bewohnern des Planeten Trokan, gelang es den Mutantinnen Mila und Nadja Vandemar, ein Tor in die sogenannte Traumblase zu öffnen. Bei diesem Unternehmen fanden die Zwillinge den Tod.
 
Sie konnten das Tor immerhin lange genug offenhalten, um dem Arkoniden Atlan, der Kartanin Dao-Lin-H'ay und dem Terraner Myles Kantor eine Erkundung in der Traumblase zu erlauben. Die drei Aktivatorträger wissen, daß sie nur in diesem Raum den direkten Kampf gegen die Gefahr aufnehmen können, die derzeit die ganze Milchstraße bedroht: Nachdem bereits 52 Planeten komplett entvölkert wurden, ist damit zu rechnen, daß dieses Schicksal auf Zehntausende weiterer Welten zukommt. Bei ihrem Vorstoß erfahren die Unsterblichen ein wenig über den geheimnisvollen Hintermann Goeddas - über Shabazza.
 
Währenddessen versucht Homer G. Adams, offenbar der einzige verbliebene Aktivatorträger, das Geschick in der Milchstraße zu wenden. Es kommt zum Einsatz von Robotern - denn POSBIS WEINEN NICHT…

 
Die Hauptpersonen
Homer G.Adams Der Aktivatorträger schickt Posbis in einen riskanten Einsatz
Relebo Der Chef des Posbi-Kommandos kämpft mit einer Art von Schizophrenie
Boober Ein Matten-Willy hat Angst um seine Posbis
Flame Gorbend Terranische Flottenkommandantin bei 47-Tucani
Cistolo Khan Der LFT-Kommissar im Kritzelwahn

Allgemein
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenilluszeichner: Alfred Kelsner   
Kommentar / Computer: Peter Terrid: Tolkandische Geheimnisse
PR-Kommunikation: SFC Deutschland e.V.
Statistiken:
Witzrakete:
Leserbriefe: Folker Bergmann / Thomas Rydi / Matthias Richter / Christian Seger / M.Ullrich / Wilhelm Bensberg / Hans Beller / Norbert Fiks
LKSgrafik:
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar:                                                                     
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten
Clubdaten: Nummer:  / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen

Von Posbis entwaffnet - Cistolo Khan
Zeichner:  Alfred Kelsner  
Seite:47
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Er konnte nicht schießen, nicht auf den Kreis, als den er den Roboterkopfaufsatz sah. Und der Kreis wuchs, blähte sich auf, ihm entgegen, erreichte ihn.
Der de facto mächtigste Mann der Liga Freier Terraner sah zwar den Tentakel herankommen, aber er nahm es ebensowenig wahr wie die Berührung, als ihm der Posbi die Waffe abnahm.


Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Am 1. Juli stehen im Sektor 47 Tucani 10.000 halutische, 6.000 terranische, 2.000 posbische und weitere 2.000 Schiffe anderer galaktischer Völker. In dem Kugelhaufen stehen die 200.000 tolkandischen Schiffe, wozu auch über 100 Gliederschiffe zählen, die über 26 Planeten verteilt sind. Das Kontingent der LFT wird von LFT-Kommandantin Flame Gorbend geführt, eine von vier Stellvertretern des LFT-Kommissars Cistolo Khan (die weiteren sind Alexander Erengast, Coeru Pinguard und Iljana Speccie).
 
Die Posbis, bei denen der Tangle-Schild wirkt, wollen einen Vorstoß in den Kugelhaufen wagen. Dazu erklärt sich der Kommandant der BOX-7443, Relebo, bereit, dessen persönlicher Matten-Willy Boober aber strikt dagegen ist. Trotzdem startet ein Fragmentbeiboot mit den sieben Posbis Relebo, Tellner, Modane, Swallop, Gabezo, Illner und Dorinel. Aus Sicherheitsgründen haben sie ihre Bionik von der Syntronik getrennt. Ihr Ziel wird das EX-2778-System, dessen dritter Planet den Namen Tolk-17 trägt. Durch einen zeitgleichen Ablenkungsangriff gelingen die unbemerkte Landung und das Sammeln von Informationen. Aber Swallop bleibt auf der Strecke.
 
Am 2. Juli wird auf Gorbends Flaggschiff ALICIA analysiert, dass auf den 26 Planeten mit hoher Wahrscheinlichkeit potenzielle, komprimierte Nahrung hergestellt wird. Es bleibt die Frage, ob diese Nahrung für die Philosophen gedacht ist oder für noch etwas ganz anderes. Im Anschluss wird geplant, ins Sol-System zu fliegen, um wichtige Persönlichkeiten, wie Paola Daschmagan, Khan oder Gia de Moleon zu bergen. Erneut bietet der Posbi Relebo seine Hilfe an.
 
Die GILGAMESCH befindet sich auch am 4. Juli noch am Rande des Sol-Systems und Homer G. Adams fühlt sich als letzter Unsterblicher innerhalb der Milchstraße. Der Einfluss des Philosophen am Kilimandscharo reicht bis hinter die Neptun-Bahn und Adams muss gerade an die Expedition zu den Ennox denken, die vor einiger Zeit gestartet ist, als die Posbis erscheinen.
 
Am nächsten Tag starten zwei Fragmentbeiboote. Relebo will nach Terra, um dort 20 Personen zu bergen, Vladda zielt auf Trokan, um Kontakt mit den Herreach aufzunehmen und die Leichen der Vandemar-Zwillinge abzuholen (NATHAN arbeitet nur noch auf syntronischer Basis und hält das Leben aufrecht. Gegen den Philosophen kann die Inpotronik nichts unternehmen).
 
Relebo stellt auf Terra als Erstes fest, das der Tangle-Schild nicht effizient gegen den Philosophen schützt. Kurz darauf werden die ersten Männer und Frauen, darunter der LFT-Kommissar, geborgen. Diese wehren sich vehement dagegen.
 
Am 6. Juli ist es soweit und das erste Flimmern tritt ein. Für die Menschen, die ihre Kreise ziehen, aber auch für die nicht Betroffenen auf der GILGAMESCH, bedeutet es Schmerz. Anschließend sind die Kreise nicht mehr wichtig und es existiert nur noch ein Gefühl der endgültigen und wahren Bestimmung.
 
Die Posbis sind während des Flimmerns für 11:13 Minuten ausgefallen. Kurz darauf gibt es den ersten Totalverlust. Derweil wird auf dem Camelot-Flaggschiff festgestellt, dass das Flimmern alle 52 Planeten getroffen hat. Die Posbis von Trokan sind schon zurückgekehrt. Die leblosen Körper der Spiegelgeborenen erweisen sich als kristallisiert und tragen keine Zellaktivator-Chips mehr. Die Herreach sind immun gegenüber dem Einfluss des Philosophen.
 
Stunden später kehrt auch Relebo zurück. Er hat vier Artgenossen verloren, was vor allem die Willys traurig stimmt. Aber Posbis weinen nicht. Sie konnten alle 20 Personen bergen, deren weiteres Schicksal abgewartet werden muss. Von 47 Tucani kommt an diesem 7. Juli die zusätzliche Meldung, dass dort inzwischen 1.000 Gliederschiffe eingetroffen sind.

Rolf-Peter Harms

 
Rezension

 

   
Inhaltsangabe 2

Am 1. Juli 1289 NGZ findet eine Erkundung von Tolk-17, einem der Industrieplaneten der Tolkander im Bereich 47 Tucani, der um die Sonne EX-2778 kreist, statt. Durchgeführt wird diese von den Posbis Relebo, Tellner, Modana, Swallop, Gabezo, Illner und Dorinel, die sich mit dem halutischen Tangle-Schild gegen das Tangle-Feld schützen, während Schiffe der Terraner und Haluter die Invasoren in Scheingefechte verwickeln, um von dem Unternehmen abzulenken. Auf Tolk-17 können die Posbis feststellen, dass die Tolkander großflächig Teile der Planetenoberfläche abbauen. Anschließend werden die meisten anorganischen Substanzen desintegriert und die übrig gebliebenen Materialien zu Nährstoffbarren gepresst. Kurz vor ihrem Rückzug wird Swallop von einem Gazkar getötet.
 
Einen Tag später entwickelt Flame Gorbend, die Kommandantin der LFT-Flotte bei 47 Tucani und eine der vier gleichzeitigen Nachfolger des verstorbenen Bruno Drenderbaum, den Plan, einige wichtige Führungskräfte der LFT wie Paola Daschmagan, Cistolo Khan, Gia de Moleon und 17 weitere Personen im Solsystem aus dem Wirkungskreis des Philosophen zu befreien. Sie bittet dabei die Posbis um Hilfe, da diese die einzigen Wesen sind, die durch den Tangle-Schild zur Durchführung der Mission in der Lage sind. Nachdem die Posbis dem Plan trotz ihrer Trauer über den Verlust ihres Artgenossen auf Tolk-17 zugestimmt haben, fliegt die BOX-7443 ins Solsystem, wo sie am 4. Juli 1289 NGZ mit der GILGAMESCH zusammentrifft.
 
Tags darauf brechen die bereits auf Tolk-17 tätigen Posbis mit Genswer als Ersatz für den getöteten Swallop trotz Protesten ihrer Matten-Willys nach Terra auf. NATHAN, der seine Plasmakomponente durch eine Form von Schockgefrieren vor dem Einfluss des Philosophen geschützt hat, unterstützt die Posbis bei ihrem Vorhaben, so dass bald die meisten Zielpersonen gefunden sind. Lediglich Paola Daschmagan und Gia de Moleon können zunächst entkommen. Trotz Tangle-Schild werden die Posbis mit zunehmender Missionsdauer durch ihre Plasmakomponenten beeinträchtigt. Kurz nachdem ein weiteres Gliederschiff über dem Kilimandscharo-Gebiet verschwindet, kommt es am 6. Juli 1289 NGZ zum ersten Flimmerphänomen. Während die syntronische Komponente der Posbis für etwa elf Minuten infolge des Flimmerns ausfällt, sind die anderen Lebewesen auf der Erde plötzlich nicht mehr von dem Kritzelsyndrom befallen. Nunmehr werden sie von einer Todessehnsucht beherrscht, und sie wollen ihr Leben für Goedda geben.
 
Die Plasmakomponenten der Posbis sind von diesem neuen Einfluss ebenfalls betroffen, der von dem Tangle-Schild nur noch bedingt abgewehrt werden kann. Tellner und Genswer können diesem Drang schließlich nicht mehr widerstehen und vernichten sich selbst. Einen Tag später können Relebo und Dorinel schließlich die beiden flüchtigen Zielpersonen auffinden. Die Erste Terranerin und die TLD-Chefin hatten sich mit Cerle Obischan, dem Sekretär de Moleons, bei zwei Ellokianern, grauhäutigen Wesen mit vier Augen, versteckt gehalten. Die Frauen werden von Relebo überwältigt, nachdem auch Dorinel unter dem Druck seiner biologischen Komponente implodiert ist. Anschließend starten die Posbis mit den befreiten Terranern zur GILGAMESCH.
 
Inzwischen ist eine andere Gruppe von Posbis unter der Führung von Vladda nach Trokan geflogen, um die Leichen von Mila und Nadja Vandemar zu bergen. Nach dem Flimmerphänomen, das dazu führt, dass ein Posbi sich selbst vernichtet, kann Vladda feststellen, dass die Herreach durch das Flimmern nicht beeinträchtigt wurden. An Bord der GILGAMESCH hat man das Phänomen ebenfalls gespürt, aber außerhalb des Wirkungsbereiches des Philosophen lassen sich keine Auswirkungen ausmachen. Eine Untersuchung der Vandemar-Zwillinge ergibt, dass die Zellaktivatorchips aus den Schultern verschwunden sind.
 
Kurze Zeit später fliegt die BOX-7443 zurück nach 47 Tucani, während Flame Gorbend mitteilt, dass inzwischen 1000 Gliederschiffe dort angekommen sind.

Perrypedia


Kommentar / Computer

Tolkandische Geheimnisse

Anmerkung: Die Texte liegen vor - die Veröffentlichung jedoch wurde vom Verlag Pabel-Moewig leider untersagt !

Peter Terrid

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Ein Vorstoß der Posbis brachte zwar einige Ergebnisse, konnte aber das Problem mit den Tolkandern nicht auch nur andeutungsweise lösen. Zudem zeigt das erste Flimmerphänomen, daß der Countdown für die Milchstraße schneller läuft, als bisher alle ahnen konnten.
 
In der Zwischenzeit kommt es in dem merkwürdigen Miniaturuniversum, in das es Alaska Saedelaere verschlagen hat, zu einem Kampf um Leben und Tod. Das zu beschreiben ist Aufgabe von Robert Feldhoff, sein Roman erscheint nächste Woche und heißt:
 
DUELL IN DER TRAUMBLASE

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)